Donnerstag, 28. April 2011

Europe´s Alliance with Israel. Aiding the Occupation

The United States of America sees itself as an honest broker in the Israel-Palestine conflict. This self-perception could not be further away from the truth. What about the European Union (EU) and its role in the Middle East? Is the EU an honest broker when it comes to Israel´s occupation of Palestinian land?

David Cronin, a journalist specializing in European politics, demonstrates in his book that the EU over the years has been accommodating to Israel´s illegal occupation. Despite its anti-occupation rhetoric, the EU is, unnoticed by the public, sliding into complicity, writes the author. The EU wears the regard of human rights and the respect of international law like a monstrance in the relationships with other countries, but closes both eyes when it comes to Israel´s disregard of both. In his words: “The European Union´s cowardice towards Israel is in stark contrast to the robust position it has taken when major atrocities have occurred in other conflicts.”

Cronin writes that Europe`s “unholy alliance” with Israel has been forged partly as a result of 9/11. Both singled out Islamic militancy as the common enemy and started fighting against the symptoms. Although, Israel is not a formal member of the EU, in reality however, it is treated like a member state. When Javier Solana, then EU´s foreign policy chief, visited Jerusalem in 2009 he admitted that Israel is much closer to the EU than Croatia. “There is no country outside the European continent that has this type of relationship that Israel has with the European Union. Israel, allow me to say, is a member of the European Union without being a member of the institutions. It´s a member of all the programmes, it participates in all the programmes.” The EU speaks continuously of its close attachment to human rights, but its “alliance with Israel is largely devoid of ethical integrity”.

The nagging fact that Israel is illegally occupying land of another people is dealt with inconsistently. Referring to the Lebanese journalist Samir Kassir, the author sees Europe`s presumed kind of political schizophrenia in its bad conscience regarding the holocaust, in America´s unfailing support, and in a nuclear arsenal that was acquired by the help of Western powers that keeps growing and does not bother the West unlike the non-existent nuclear arsenal of Iran. The double standards pervade not only US-American foreign policy but also that of the European Union. Israel refuses not only inspections of its large nuclear arsenals, but is the only country in the Middle East that refuses to sign up to the nuclear Non-ProliferationTreaty.

That Israel could successfully insinuate itself into the EU is attributed by the author to Israel´s charm offensive, its impressive performance in science and technology, and from the massive support it has obtained from Nicolas Sarkozy and other European heads of states, such as German Chancellor Angela Merkel. It is no exaggeration to say that the EU is abetting crimes against humanity in the Middle East. To end this complicity will not be easy. According to David Cronin, the first step to dissolve this “unholy alliance” is to know how it was built.

Among others, Tzipi Livni, the former Israeli foreign minister, deserves the greatest credit for upgrading Israeli-EU relationship. After she became Ariel Sharon´s foreign minister, she ensnared not only her colleagues but also the heads of states. Her charm and her look contributed to an image of “Mrs. Moderate”. In reality however, she is as tough a rejectionist Zionist as her male colleagues. It was demonstrated by the release of the so-called “Palestine papers”. Cronin reports on an incident during a meeting in Brussels in which she asked all others to leave the room to discuss some aspects with the French foreign minister Bernard Kouchner, who was chairing the meeting. Both of them hatched a deal whereby the upgrade accord would not bind Israel into making peace with the Palestinians. Instead the EU issued a statement that Israel and the Palestinians should grapple with the “unreasonable questions” like Israeli settlements, refugees, and East Jerusalem.

Even after the Gaza massacre in 2008/09 on a helpless and imprisoned civilian population, the EU took sides with Israel and put the sole blame on Hamas. The German chancellor took the bun by declaring that Hamas “clearly and exclusively” bore responsibility for the attacks, writes the author. Unsurprisingly, the EU considers Hamas a “terror organization” as requested to do by Israel and the US. Cronin and many other experts regard Hamas as a resistance movement against Israeli occupation. Without Israeli occupation there would be no Hamas and also no Hizb`allah in Lebanon. In their Middle Eastern policy, the EU elaborates on the symptoms and not the causes. The EU treats Israel like a kind of a Middle Eastern Canada. Israel might be all of that, but it is still an occupying power with a very poor human rights record and it violates numerous international treaties. “Yet instead of treating it as a rogue, Europe has decided to reward it”, writes Cronin.

The author tells an episode which occurred during Benyamin Netanyahu´s first term in office in the mid 1990s. Israel´s Prime Minister agreed to meet with a delegation of the European Parliament. When a Spanish Member of the EP reminded Netanyahu that Israel´s policies in the occupied territories got US-President Bill Clinton into trouble, Netanyahu shot back: “You Europeans only look at what is happening above the table (…) If you looked under it, you would see that we hold the Americans by the balls.” This blunt statement might be a moot point. In March 2010 however, Netanyahu did not only humiliate Vice-President Joe Biden in Jerusalem but he also made a fool of US President Barack Obama when he declined Obama´s generous bribe offered as an inducement for extending the colonization freeze for another 60 days.

Cronin shows how narrow the political margins and maneuverings of the European heads of states are against the will of the US. If Jacques Chirac and Gerhard Schroeder thought to demonstrate some sort of independence during Bush´s attack on Iraq, Nikolas Sarkozy and Angela Merkel are more honest in their willing subjugation towards the US, writes the author. Both heads of state try to outdo each other in being in thrall to Israel. At least, Sarkozy has made a token effort to the suffering Israel has inflicted upon the Palestinians. Angela Merkel´s speech before the Knesset however, “was an exercise in unadulterated groveling”, writes Cronin. In spite of Sarkozy`s defense of Israeli aggression against Gaza, France has admitted maintaining secret contacts with Hamas. Both, the US and the EU, are aiding the ongoing Israeli occupation by providing the financial wherewithal for their colonial “divide and rule”-formula, so Cronin.

In the chapter “The Misappliance of Science” the author describes Israel´s participation in all of the European Union´s technology programmes. Some results of these programmes can be used to consolidate the occupation and to abuse human rights. He hints at the interrelationship between the Israeli military and civilian technology sectors and the dominant role played by military personnel in the private sector. In this context, the chapter “Profiting from Palestine´s pain” mentions companies such as Caterpillar, whose huge bulldozers are used for house demolitions or during the destruction of Jenin refugee camp. One of these vehicles overrun Rachel Corrie in the Gaza-Strip and killed her. Profiteers of the Israeli occupation are also the military-industrial complexes of the EU and the US through their intensive cooperation with their Israeli counterparts.

David Cronin sums up his book with an outlook of the establishment of an “Israel Lobby” in Brussels. On the European level, the pro-Israel lobby is by far not yet so well organized as in the United States. Over the years it has, nevertheless, grown in both size and strength, “a phenomenon that has gone unnoticed by most of the mainstream media”. The different Israel lobby groups in Brussels are “European Friends of Israel”, “Transatlantic Institute”, set up by the American Jewish Committee (AJC), “B´Nai B´rith”, and “European Jewish Congress (EJC). These lobby organizations have strong links to the nationally based Israel lobbies in the European capitals. The strongest “Israel Lobbies” are found in France and Great Britain. These lobbies have only received scant attention from the mainstream media, “because journalists and editors work within a culture of censorship”, writes Cronin. “Most of this censorship is self-censorship motivated by fear that newspapers which criticize the pro-Israel lobby will be branded anti-Semitic.” In general terms, the author´s findings and conclusions about Israel lobbies in Europe hold also true for Germany.

As a way out of the Europe´s indulgence to Israel, the European politicians must overcome their cowardice and say “no” to a policy that makes a Palestinian state impossible and will guarantee that the Middle East will be blighted by violence and injustice for the time being. In order to contribute to a solution in Israel and Palestine the EU became part of the problem, writes the author. As a tactic to change Israeli political behavior, the author supports the BDS campaign (BDS=Boycott, Divestment and Sanctions). Israel and its lobbyists try everything to delegitimize the BDS campaign as “anti-Semitic”. This is pure nonsense because the campaign is informed by an “abhorrence of Israeli state violence and of Israel´s denial of Palestinian rights”.

The book offers deep insights into the Middle East policy of the EU, which the author regards as scandalous, because the EU - when it comes to Israel - violates its own basic values of promoting human rights, freedom, democracy and international law. It seems as if the complexity of the EU and its diversity of political interests have been responsible for its blurred stance towards Israel´s violation of human rights and international law. If this development is not arrested by political decision-makers who possess a clear vision of justice and the rule of law in international relations, the EU will end up being as dominated by political interest groups like the US government. This would not be in the best interests of the world´s peoples in general, and the Israeli and Palestinian people in particular.

First published here, here and here.

Samstag, 16. April 2011

Libyen-Krieg und George Orwell

Seit der Westen ohne politischen Widerstand neokoloniale Eroberungskriege gegen die Länder der Dritten Welt führen kann, bedient er sich immer öfter einer Orwell´schen Rhetorik, die selbst diesen Schriftsteller das Schaudern gelehrt hätte. Der Roman „1984“ ist im Vergleich zum Neusprech der westlichen Kriegsallianz gegen Libyen, das niemanden bedroht hat, und dessen Machthaber geradezu kongenial mit den westlichen Herrschern zusammengearbeitet hat, ja von ihnen sogar hofiert worden ist, ein Erbauungsroman von geradezu frappierender Naivität. Ohne die folgsame, servile, aber auch kriegsbefeuernde Rhetorik der führenden Print- und Elektronischen Medien in den westlichen Metropolen, wären diese Überfälle auf Dritt-Welt-Länder niemals möglich gewesen. Bei diesen neokolonialen Eroberungskriegen geht es nicht um Menschrechte, Freiheit, Demokratie oder die Verhinderung von eingebildeten Genoziden, sondern um die geopolitische Neuordnung des Nahen und Mittleren Ostens sowie Zentralasiens. Wenn jemand einen Genozid begangen hat, dann waren es die USA unter George W. Bush im Irak.

Der jüngste Krieg des Westens gegen Libyen hat aber auch noch eine „tragisch-komische“ oder besser zynische Komponente. Erstmalig hat ein kriegslüsterner französischer Feuilleton-Philosoph den Präsidenten einer sich selbst als „Grande Nation“ verstehenden Landes per Handy zu einem Eintritt in einen Krieg überredet. Der „Zwerg von Paris“ oder Möchtegern-Napoleon hat rhetorisch alle Kriegsbereiten mobilisiert, die immer Gewehr bei Fuß bereitstehen, wie Großbritannien und die Vereinigten Staaten von Amerika. Da nicht alles so nach Plan verläuft, wie dieser "intellektuelle Schreibtischtäter" und sein williger Präsident sich das ausgedacht hatten, sind beide verstummt. Es stellt sich die Frage, warum dieser „Philosoph“ gerade zu diesem Zeitpunkt in Libyen war und nicht im Jemen, Syrien, Jordanien, Bahrain oder gar im Gaza-Streifen, wenn ihm doch die Menschenrechte so am Herzen zu liegen scheinen? Wo war er beim israelischen Massaker 2008/09 an der Zivilbevölkerung des Gaza-Streifens?

Nachdem der UN-Sicherheitsrat eine Resolution verabschiedet hatte, die eine „Flugverbotszone“ über Libyen errichten sollte, dieser Akt stellt völkerrechtlich eine Kriegserklärung dar, überfiel eine Allianz von „Willigen“ – an der Spitze Frankreich, gefolgt von Großbritannien und den USA – am folgenden Tag das Land. Eine militärische Armada stand bereit, um 24 Stunden später loszuschlagen. Wie konnte es kommen, das ganz plötzlich und „out of the blue“ der Überfall begann? Einem solchen kriegerischen Angriff müssen schon monatelange Planungen und logistische Vorbereitungen vorausgegangen sein. Und ebenso plötzlich war dieser französische „Philosoph“ vor Ort! Wie sagte schon der US-Kriegsminister Donald Rumsfeld: „Stuff happens.“ Und all dies lassen sich aufgeklärte Journalisten und Politiker als rational nachvollziehbar vorsetzen? Wie denn eine willfährige Journaille vor Ort sich als Propagandisten betätigen. Die journalistische Invasion in Bengasi trommelt weiter für Krieg und Intervention, indem sie Horror Stories über angebliche "Massaker" und "Massenvergewaltigungen" in die Welt hinausposaunt, ohne eindeutige Beweise vorzulegen. Von einer "mittelalterlichen Belagerung" Misratas ist da die Rede, als ob die Menschen dort erst "Ratten" essen, bevor sie sich dann selbst an die Kehle gehen würden.

Die NATO wurde nach 1989 ff. von einem defensiven Verteidigungsbündnis in ein globales auf die Eroberung anderer Länder abzielendes Interventions- und Kriegsführungsbündnis von den USA umgestaltet, ohne das von Seiten der anderen Mitglieder Widerspruch erhoben worden wäre. Hatte die politische Führung der Bundesrepublik Deutschland vor dem Überfall der USA auf den Irak den politischen Mut, sich diesem Ansinnen, wenn auch nur halbherzig, zu verweigern, so scheint Deutschlands Stimmenthaltung im UN-Sicherheitsrat gegen die Einrichtung einer Flugverbotszone geradezu politisch halbherzig gewesen zu sein, wenn man sich die Bereitwilligkeit der „Leichtmatrosen“ in Berlin anschaut, mit welcher Verve sie nun „humanitäre Hilfslieferungen“ für die so genannten Rebellen mit Bodentruppen militärisch absichern wollen. Dieser Orwell´sche Neusprech bedeutet nichts anderes, als „Germans to the front“. Deutschlands stellt zwar kein Militär offiziell für Kriegseinsätze zur Verfügung, braucht aber getarnte „humanitäre Hilfsleistungen“ im Rahmen der EU als „militärische Krücken“, um endlich glaubhaft seine „Bündnissolidarität“ unter Beweis zu stellen. Warum soll Deutschland „Solidarität“ mit einer Kriegsallianz üben? Da die NATO ohne ihren Anführer, die USA, immer chaotischer reagiert, muss nun die EU dem Kriegsbündnis Hilfestellung leisten, und Deutschlands drängt sich wie ein Musterschüler vor.

Scheinbar haben der deutsche Außenminister und seine Kanzlerin ihre Stimmenthaltung im UN-Sicherheitsrat nicht rational durchdacht. Westerwelle ist eben kein Genscher und Merkel kein Kohl, geschweige denn ein Helmut Schmidt. Folglich haben sie sich durch die massive Kritik der gesamten medialen Öffentlichkeit, die auf Seiten der USA steht, einschüchtern lassen und wenig durchdachte Argumente für ihre Stimmenthaltung vorgetragen. Verglichen mit der Stimmenthaltung Russlands, Chinas, Indiens und Brasiliens, die eigentlich ein „Ja“ zum Kriegseintritt gegen Libyen gewesen ist, war Deutschlands Enthaltung mutig. Glaubwürdiger wäre ein „Nein“ gewesen, weil es die geplante westliche Aggression von Beginn an ins Unrecht gesetzt hätte, aber ein solches Veto hätte von China oder Russland kommen müssen.

Wie bereits gesagt, Orwell hätte nicht nur an diesem Krieg des Westens gegen ein Land der „Dritten Welt“ seine helle Freude gehabt. Hatten nicht am 4. April die USA erklärt, sie flögen keine Angriffe mehr gegen Libyen, obgleich sie dies bis heute immer noch tun? Ohne die Führung der USA ist die NATO ein Nichts, ein Chaoten-Club. Dies zeigt die Meldung, dass dieser größten Kriegsallianz plötzlich die Bomben ausgehen. Angeblich passen die US-Bomben nicht in die Halterung der europäischen Angriffsjets! Wieso lässt sich die Öffentlichkeit von solch durchsichtigen Propagandameldungen beeindrucken? War die Zurschaustellung einer Libyerin, die von 15 libyschen Soldaten angeblich vergewaltigt worden ist, ein ähnlicher Spin wie weiland die Herausnahme von Neugeborenen aus den Brutkästen in kuwaitischen Krankenhäusern durch die „Schergen Saddam Husseins“, um die Brutalität des damaligen „Hitlers“ zu demonstrieren? Wie überhaupt die Dämonisierung des jeweiligen „Despoten“ und die Dehumanisierung der „Anhänger des Regimes“ einem Überfall immer vorausgegangen sind.

Wieso wurde plötzlich aus dem libyschen Oberst, dem der französische Präsident noch 2008 in Libyen einen Besuch abgestattet hatte und ihn bei seinem Gegenbesuch in Paris in einem Zelt hat übernachten lassen, ein „Diktator“, „Irrer“ oder, um es höflich auszudrücken, ein „Exzentriker“? War der heutige „Diktator“ nur zur damaligen Zeit noch kein „Irrer“, weil er folgsam seinen westlichen „Meistern“ in Milliardenhöhe ihre Waffen abgekauft hatte? Doppelmoral und Heuchelei scheinen seitens des Westens wohl keinerlei Schamgrenzen zu kennen. Die Frage muss erlaubt sein: Ist die westliche Politik nicht geradezu "verrückt", wenn man sich die Kriege im Irak, Afghanistan und jetzt gegen Libyen anschaut? Und weitere werden folgen! Oder ergeben diese Aggressionskriege um Öl und andere Ressourcen sowie die Kontrolle über strategisch wichtige Länder doch einen Sinn?

Macht scheint doch Recht zu setzen, wie die UN-Sicherheitsratsresolution zeigt. Die Missachtung der UN-Charta, die die Souveränität jedes Mitgliedstaates festschreibt, und eine Intervention nicht nur verbietet und schon gar keine Parteinahme für „Aufständische“ oder eine Bürgerkriegspartei vorsieht, so ist dieser Flugverbotszonen-Krieg der letzte Sargnagel für die Weltorganisation und das Völkerrecht. Es ist seit George W. Bushs Präsidentschaft das politische Ziel des US-Imperium, das Völkerrecht auszuhebeln, um dadurch dem Recht des Dschungels - sprich des Stärkeren - zum Durchbruch zu verhelfen.

Wie in Orwells Roman „1984“ bedeuten die Reden und Worte in Washington und den anderen westlichen Metropolen das Gegenteil von dem, was sie eigentlich aussagen. Obwohl Washingtons Verteidigungsminister Robert Gates am 31. März erklärte, dass die USA nur noch eine „unterstützende Rolle“ durch “electronic warfare, aerial refueling, lift, search and rescue and intelligence, surveillance and reconnaissance support” spielen wolle, flogen die USA noch am 4. April 97 Angriffe. Allein die Militärmaschinerie der USA wird letztendlich diesen Überfall zu einem vielleicht "glücklichen" Ende für den westlichen Neokolonialmus bringen. Warum überlässt man nicht der Arabischen Liga, insbesondere dem Emir von Katar den Sturz des Gaddafi-Regimes? Gehörte doch das Emirat zu den stärksten Befürwortern eines Umsturzes in Libyen.

Obama lehrte vor seiner politischen Karriere Verfassungsrecht an der Juristischen Fakultät der Universität von Chicago. Nach als Präsidentschaftskandidat kritisierte er seinen Vorgänger George W. Bush dafür, dass er seine verfassungsrechtlichen Kompetenzen in puncto Kriegsführung überschritten habe. Beim Krieg gegen Libyen hat Obama wider den US-Kongress, der die alleinige Kompetenz für eine Kriegserklärung besitzt, die USA in einen weiteren rechtswidrigen Krieg geführt, der eine Open-end-Veranstaltung zu werden scheint, wenn man sich das Chaos in der NATO und der EU anschaut.

George Orwell hätte auch noch beim Osloer-Nobel-Komitee in die Lehre gehen können, denn dieses Gremium war wahrscheinlich in seiner Senilität seiner Zeit so weit voraus, dass es bereits antizipieren konnte, dass ein nicht-weißer US-Präsident erst weitere Kriege führen muss, um Frieden zu schließen. Somit war die Verleihung des Friedensnobelpreises an Barack Hussein Obama eine überaus weitsichtige Entscheidung und für das Nobelkomitee die passende Beruhigungspille.

Dienstag, 12. April 2011

Efraim Karsh, Palestine Betrayed

Dieses Buch ist ein typisches Karsh-Buch. Es steht in der Tradition seiner Kampfschrift gegen den Islam: „Imperialismus im Namen Allahs. Von Muhammad bis Osama Bin Laden“. Auch „Palestine Betrayed“ bringt neben dem altbekannten israelisch-zionistischem „Geschichtsrevisionismus“ nichts Neues, obgleich der Autor angeblich Unmengen von neuem Archivmaterial, Autobiographien oder Aufzeichnungen von Politikern verarbeitet hat. Wer einige Publikationen von Efraim Karsh kennt, wundert sich nicht, dass mit diesem Werk eine weitere Rechtfertigungsschrift der zionistischen Geschichtsmythologie im Kampf um Palästina auf den Markt geworfen worden ist.

Nach altbekannter zionistischer Diktion tragen alleine die Palästinenser die Verantwortung für ihre Vertreibung oder Flucht und für ihre angebliche Verweigerungshaltung gegenüber den ach so großzügigen Zionisten und Israelis. Alles wurde schon tausendfach publiziert, folglich ist es nur ärgerlich und langweilig, dass ein israelischer Professor an einer renommierten Britischen Universität solche „intellektuellen“ Ladenhüter immer wieder in neuer Verpackung als Quellen gesättigte „neue“ Erkenntnisse zum Besten geben kann. "Far from being the hapless victims of a predatory Zionist assault, it was Palestinian Arab leaders who, from the early 1920s onward, and very much against the wishes of their own constituents, launched a relentless campaign to obliterate the Jewish national revival which culminated in the violent attempt to abort the U.N. partition resolution."

Von Beginn an legten es die zionistischen Kolonisatoren auf eine Konfrontation mit der einheimischen Bevölkerung an und dehumanisierten sie als „Terroristen“, als sie Widerstand verspürten; dieses Verhaltensmuster hat sich bis heute erhalten. Israel das „ewige Opfer“, obgleich es seit der Kolonisierung Palästinas und dann seit der Staatsgründung Israels auch Täter geworden ist. Karsh sollte eigentlich die Tagebücher Moshe Sharetts, des zweiten israelischen Ministerpräsidenten, kennen. In ihnen wird ein Verhaltensmuster deutlich sowie die wahre Haltung der israelischen politischen Klasse, insbesondere die David Ben-Gurions. Livia Rokach, die Tochter von Israel Rokach, Innenminister unter Sharett, brachte das Verhalten Israels in ihrem Buchtitel „Israel´s Sacred Terrorism“ auf den Punkt. Das Buch liegt in einer deutschen Neuauflage unter dem Titel „Leben mit dem Schwert. Israels heiliger Terror“ im Melzer Verlag wieder vor.

Efraim Karsh wurde 1953 in Israel geboren und studierte Arabisch und Geschichte des Nahen Ostens an der Hebräischen Universität in Jerusalem und der Universität Tel Aviv. Er arbeitete am Beginn seiner akademischen Laufbahn als Analytiker im Rang eines Majors in der israelischen Armee. Danach nahm er verschiedene Lehr- und Forschungstätigkeiten an der Columbia- und der Harvard-Universität, der Sorbonne sowie der Universität Helsinki war. Er ist Professor und Direktor für Mittelmeerstudien am King’s College in London. Karsh schrieb u. a “Arafat’s War: The Man and His Battle for Israeli Conquest”, das durch seine eingeschränkte israelische Sichtweise wenig zum Verständnis Arafat´s beitrug und die Ziele der Palästinenser ins politisch-propagandistische wendete zum politischen Vorteil Israels. Sein antiislamisches Pamphlet "Imperialismus im Namen Allahs" ist ein weiterer Beleg dafür, wie Karsh´s zionistische Sozialisation sein Weltbild und seine wissenschaftliche Ausrichtung bestimmen.

Mit welch ideologischen Prämissen Karsh arbeitet, zeigt folgende Unterstellung: Friede sei für die Palästinenser nur ein Euphemismus für die Zerstörung Israels. Wenn die Palästinenser ihre genozidalen Hoffnungen aufgäben, könnten sie auch die selbstverschuldete Katastrophe, al Nakba, hinter sich lassen. Spätestens jetzt könnte man das Buch zuklappen und entsorgen. Aber des zionistischen Irrsinns nicht genug; er hat Methode und bedarf deshalb einer Entzauberung. Al Nakba war nicht selbst verschuldet, wie der Autor den Leser glauben machen will, sondern von Israels politischer und militärischer Klasse bewusst herbeigeführt. Karsh ignoriert einfach die seriöse Forschung und vermutet dunkle Kräfte - bestehend aus arabischen Propagandisten und anti-israelischen Kräften - die die Geschichte in den 1950er Jahren umgeschrieben hätten. Hier kommt endlich einmal die Verschwörungstheorie im zionistischen Gewande daher, da es sich sonst immer umgekehrt verhält.

Die Karsh´sche Geschichtsschreibung versteht sich als Antithese zu den von ihm als so genannte „new historians“ bezeichneten israelischen Revisionisten, die die mythengesättigte offizielle zionistische Historiographie schwer in Bedrängnis gebracht haben. Aber das zionistische System hat zurückgeschlagen, wie das Beispiel des nach Großbritannien emigrierten Historikers Ilan Pappe zeigt. Andere weniger Mutige sind in den Schoß des Stammes reumütig zurückgekehrt wie Benny Morris.

Karsh habe neueste und einzigartige Quellen erstmalig berücksichtigt wie ehemals sowjetische Unterlagen, die von den „new historians“ nicht berücksichtigt worden seien. Was anderes als die zionistische Vertreibung der Palästinenser sollen diese Quellen schon beweisen? Warum wohl, hat Israels Ministerpräsident Benyamin Netanyahu kürzlich die Sperrfrist von historischen Dokumenten um weitere zehn Jahre verlängert? Würde vielleicht die „Täterrolle“ Israels darin noch früher zum Vorschein kommen?

Geradezu penetrant versucht Karsh dem Leser einzutrichtern, dass Israels Ziel immer die Suche nach Frieden mit den Arabern gewesen sei, allein diese Seite wies jegliches Ansinnen zurück. Hier wird das Bonmot von Abba Eban variiert, der den Palästinensern immer unterstellt hat, keine Gelegenheit zu verpassen, um eine Gelegenheit zu verpassen. Dass Ebans Ausspruch eher die israelische Verweigerungshaltung beschrieben hat, haben die Veröffentlichungen der so genannten „Palestine papers“ deutlich gemacht. Obgleich die palästinensische Führung bereits politisch „nackt“ dastand, sagte Israel immer wieder „nein“. Des Weiteren sei die „palästinensische Gewalt und Intransigenz“ verantwortlich für die selbst zu gefügte Katastrophe. Soviel zur zionistischen Propaganda und zu Karshs „wissenschaftlicher“ Aufarbeitung.

Karsh hat eine Fülle von Material verarbeitet, versteht aber scheinbar nicht die „Flucht“ der Palästinenser vor der israelischen Aggression. Als Erklärungsmuster hebt er auf den palästinensischen Nationalcharakter ab, den er für feige und nicht Gemeinwohl orientiert einstuft. Diese Klischees gegenüber Arabern sind in Israel weit verbreitet. Offenbaren sie nicht ein rassistisches Denken, dem sich auch der Wissenschaftler Karsh scheinbar nicht entziehen kann? Folglich geht Karsh jedes menschliche Einfühlungsvermögen für Motive der Flucht, wie z. B. die Rettung der nackten menschlichen Existenz, ab. Bei dem Manichäismus, den Karsh in seiner Darstellung frönt, wundert es nicht, dass Empathie für ihn keine bedenkenswerte Kategorie darstellt

Die Hälfte des Buches behandelt die Umstände und die Motive der „Flucht“ der Palästinenser aus Deir Jassin, Tiberias, Haifa, Jaffa, Jerusalem, Safed etc. Diese Methode soll suggerieren, dass die Brutalität der zionistischen Terrorgruppen unerheblich für die „Flucht“ und die Vertreibung gewesen sei. Wie schrieb Menachem Begin in seiner Autobiographie: Ohne Deir Jassin wäre der Staat Israel nicht gegründet worden. Dort richteten die Terrororganisationen Irgun und Lechi ein Massaker an der Zivilbevölkerung an. Wenn Karsh meint, dass nur in Lydda Palästinenser vertrieben worden seien, dann irrt er. Ramleh darf nicht vergessen werden. Kein geringerer als Yitzhak Rabin zeichnete für beide Vertreibungen verantwortlich, hatte er doch den „Befehl“ durch David Ben-Gurions berühmte Handbewegung erhalten. Dass es weitere Vertreibungen gegeben hat, beschreib Ilan Pappe in seiner bahnbrechenden Studie „Ethnic Cleansing of Palestine“.

Karsh schiebt nicht nur den arabischen Staaten die Verantwortung für das Scheitern eines arabischen Staates „Palästina“ zu, sondern auch für al Nakba. "It was the actions of the Arab leaders that condemned hundreds of thousands of Palestinians to exile." Damit befindet sich der Autor innerhalb der zionistischen Historiographie, die eher einer Mythologie gleicht, als kritischer Reflexion über historische Ereignisse. Der größte „myth-maker“ war nach John Rose der erste Ministerpräsident Israels, David Ben-Gurion.

Dieses Buch ist nicht nur ärgerlich, sondern es fällt auch weit hinter bereits historisch geklärte Sachverhalte zurück. Allein eine zionistische Historiographie kommt damit nicht klar, weil ihre Prämissen auf Mythen beruhen, die sie immer wieder aufs Neue glaubt, verteidigen zu müssen, damit das ganze historische Konstrukt nicht einstürzt. Nach Karsh wird der Konflikt erst beendet sein, wenn die Palästinenser ihre „genocidal hopes“ aufgeben. Dies kann nur bedeuten, wenn sie kapitulieren und sich zum Zionismus bekehren. Nichts Neues unter der Sonne von „Palestine Betrayed“.

Freitag, 8. April 2011

Westliche Geopolitik versus Arabische Revolutionen

2003 war das US-Imperium unter seinem damaligen Präsidenten George W. Bush zu einer Art Kreuzzug aufgebrochen, um die US-amerikanische Variante von Demokratie mit brutaler Waffengewalt in die arabische Welt zu bringen. Opfer dieses völkerrechtswidrigen und verbrecherischen Überfalls war Irak, dessen Herrscher Saddam Hussein ein langjähriger Alliierter und Freund der USA war, bis man ihn aus geopolitischen Überlegungen als „Hitler“ dämonisierte, um ihn erst über zehn Jahre hinweg sturmreif zu bomben, wie unter Bill Clinton, um ihn dann brutal zu überfallen, wie unter dem „boy-emperor“ George W. Bush geschehen. Die Allmachtsphantasien der neokonservativen US-Politklasse kannten nach den 9/11-Anschlägen keine Grenzen. Sie wurden noch beflügelt durch den „Albatross like ally, Israel“. Der gesamte Nahe Osten sollte sturmreif für die Demokratie geschossen werden, und zwar zum Nutzen Israels, aber letztendlich zum Schaden des Westens.

Gingen die westlichen „Kreuzzügler“ (Bush sprach von einem „Kreuzzug“ gegen den Islam) und neokonservativen Imperialisten noch davon aus, die „arabischen Massen“ vor ihren brutalen Herrschern zu retten und ihnen die Segnungen der Demokratie zu bringen, haben die Menschen in der arabischen Welt dem Westen eine Lektion erteilt. Sie haben gezeigt, dass sie mit ihren autokratischen Herrschern schon selber fertig werden und nicht auf die Hilfe und Belehrungen der westlichen Eliten angewiesen sind. Deren Interessen haben nichts, aber auch gar nichts mit denen der Menschen in dieser Region zu tun. Eine so genannte humanitäre Intervention des Westens sollten sie sich verbitten, weil eine solche ihnen die Früchte ihres Aufstandes gegen ihre Despoten berauben würde. Wenn sie das US-amerikanische Militär in ihr Land einladen, bekommen sie eine US-Besatzung ad infinitum. Die stattfindende Demokratisierung der arabischen Welt stellt ein großes Problem nicht nur die USA, sondern auch für die „einzige Demokratie des Nahen Ostens“, Israel, dar.

Die Volksaufstände in der arabischen Welt haben auch eine anti-al-Kaida Stoßrichtung. Bemerkenswert ist auch, dass sie keine anti-amerikanische oder anti-israelische Stoßrichtung haben. Sie sind nicht gewalttätige, sondern friedliche von der Jugend getragene und durch die neuen Medien gesteuerte Proteste, mit denen die militärisch-bürokratischen Regime in dieser Region völlig überfordert sind. Die Revolutionen in der arabischen Welt bedürfen aber noch einer ideengeschichtlichen Legitimation. Sie können als Aufstände der zunehmend verarmenden Mittelschicht, der arbeitslosen Massen und der akademisch-gebildeten Jugend gegen die schamlos reichen und korrupten Eliten interpretiert werden, die im Interesse des Westens ein neokonservatives Wirtschaftsmodell, einen Raubtierkapitalismus, umgesetzt haben, der die Reichen reicher und die Armen immer ärmer gemacht hat. Die Revolutionäre sollten sie sich deshalb nicht um Rat an Washington und die anderen westlichen Metropolen wenden, da ihre Malaise justament durch diese westlichen Eliten zusammen mit einer kleptokratischen einheimischen Klasse verursacht worden ist. Als die USA merkten, dass Mubarak nicht mehr zu halten war, schwenkten sie auf die Protestierenden ein und boten ihre Hilfe an. Dies zeigt auch, wie schnell die USA einen so genannten Alliierten fallen lassen. So könnte es eines Tages auch Israel ergehen.

Als vor 20 Jahren in den Staaten Mittel- und Osteuropas die Menschen auf die Straße gingen und die kommunistischen Regime auf den Müllhaufen der Geschichte expedierten, waren die US-amerikanischen und westeuropäischen Eliten und deren Medienvertreter schier aus dem Häuschen. Das US-Imperium war als Sieger aus dem Kampf der Systeme hervorgegangen und konnte nun ungehindert seinem globalen Expansionsdrang über den noch nicht zu seinen Bedingungen demokratisierten Teil des Globus antreten.

Heute vollzieht sich etwas Vergleichbares in der arabischen Welt, und die westlichen Eliten lavieren zwischen der aufständischen Bevölkerung und deren Unterdrückern, um ihre „Interessen“, „Werte“ und „Stabilität“ zu wahren. Die Obamas, Merkels, Sarkozys, Camerons und die ganze Schar der westlichen Demokraten zeigen den Menschen ihre kalte, machtpolitische Schulter und verlangen von den regierenden Despoten und Diktatoren einen geordneten Wandel und von den Menschen Zurückhaltung. Selbst zu dem brutalen Vorgehen des libyschen Obristen gegen seine eigene Bevölkerung fällt den westlichen Regierungschefs außer diplomatischen Floskeln und Politkosmetik wie dem Ausschluss Libyens aus dem UN-Menschenrechtsrat, der Sperrung der Konten des Gaddafi-Klans sowie eine mögliche Flugverbotszone wenig ein. Letztere könnte der erste Schritt für eine Intervention sein. Haben sich das die Aufständischen auch gut überlegt, als sie den Westen um Militärhilfe baten? Auch im Irak gab es über zehn Jahre Flugverbotszonen im Norden und Süden des Landes. Der Westen sollte sich hüten, auch nur über eine Intervention nachzudenken. Wohin das führt, kann in Irak und Afghanistan studiert werden. Was der Westen will, sind einige kosmetische Veränderungen in seinem Sinne, ohne dass sich dadurch die globale Situation radikal verändert. Umgehend werden Hilfsprogramme aus dem Ärmel gezaubert, um den Menschen in typisch kolonialer Manier den bürokratischen Weg zur Demokratie zu weisen. Der Westen tut gerade so, als ob diese „Wilden“ nicht wüssten, wie man Wahlen abhält oder ein Staatswesen aufbaut. Vor lauter Stabilitätsfixierung auf die Tyrannen hat man übersehen, dass es in diesen Ländern eine lebendige Zivilgesellschaft gibt, die bis dato nur keine Stimme hatte.

Der Unterschied zwischen den politischen Klassen des ehemaligen „Ostblocks“ und ihren Counterparts in der arabischen Welt liegt darin, dass letztere die Verbündeten und Freunde des Westens sind. Sie sind diejenigen, die Frantz Fanon den Titel für seinen antikolonialen Klassiker „Black Skin, White Masks“ geliefert haben. Die westlichen Eliten haben sich über weit mehr als ein halbes Jahrhundert keinen Deut um Demokratie, Freiheit, Frauenrechte, good governance und andere „westliche Werte“ gekümmert, Hauptsache die arabischen Despotien waren politisch stabil und ihre Herrscher waren dem Westen wohl gesonnen, dann konnten sie mit ihren Untertanen machen, was sie wollten. Der Westen schaut bis heute bei seinen „guten“, sprich westlich-orientierten Diktatur-Freunden nicht so genau hin, wie in Irak, Afghanistan, Saudi-Arabien, Jemen, Bahrain oder den Staaten Zentralasiens zu beobachten ist. Die Kommentare zum „Machtwechsel“ in Tunesien, Ägypten und Libyen sind durchtränkt von kolonial-paternalistischem und arrogantem Denken, indem die westlichen Machthaber ihren Stellvertretern in der arabischen Welt sagen, wie sie sich verhalten sollen, was angeblich in deren Interesse liegt und was sie zu tun oder zu lassen haben.

Die westlichen Zauberformeln für diese doppelten Standards sind „politische Stabilität“, „US-amerikanische = westliche Interessen“, „westliche Werte“ und seit den 9/11-Anschlägen der so genannte „Krieg gegen den Terror“ und „globale Stabilität“. Mit dieser machtpolitischen Begrifflichkeit herrschen westliche Politeliten über Mittelsmänner in der arabischen Welt und darüber hinaus. Haben sich die westlichen Machtpolitiker eigentlich einmal gefragt, welches die Interessen der Menschen in der arabischen Welt sind? Die Ausbeutung ihrer Bodenschätze gehört wohl nicht zu deren Primärinteressen. Warum sollen die Menschen an dieser Art von „politischer Stabilität“ ein Interesse haben, die nur zu ihrem Nachteil ausfällt? Die westlichen Vorstellungen von „politischer Stabilität“ müssen den geknechteten Menschen „obszön“ vorkommen, weil sie ihnen ihre Würde nehmen und sie in Armut und Elend halten, bei gleichzeitiger Unterstützung der Herrschaft einer Kleptokratie. Wer diese „politische Stabilität“ in Frage stellt, unterminiert die „westlichen Werte“ und eine ominöse Stabilitäts- und Herrschaftsdoktrin.

Die Revolutionen in der arabischen Welt haben zwei große Verlierer: Israel und die USA. Beide Regierungen haben bis zuletzt nicht nur an Hosni Mubarak geklammert, sondern auch seinen Chef-Folterer, Omar Suleiman, als dessen Nachfolger massiv unterstützt. Das ägyptische Volk hat dagegen revoltiert, bis das Militär Suleiman abgesetzt hat; kurz darauf entging er nur knapp einen Attentat. Die USA und Israel haben in den letzten Jahrzehnten alles getan, damit das palästinensische Volk weiter unterdrückt und kolonisiert werden konnte, und dies mit tatkräftiger Unterstützung Mubaraks und des jordanischen Königs Abdullah. Nach dem Sturz des Shah-Regimes füllte der Pharao vom Nil als westlicher Satrap das machtpolitische Vakuum im Sinne Israels und der USA. Hinzu kam, dass dazu die illegitime Abbas-Regierung ihre Hand zur fortgesetzten Kolonisierung des eigenen Volkes bis zur Selbstverleugnung gereicht hat, wie dies die Veröffentlichung der so genannten „Palestine Papers“ zeigt.

Neben den doppelten Standards ist die vorbehaltlose Unterstützung der israelischen Kolonisierungspolitik durch die USA und die angebliche Interessenidentität zwischen beiden Staaten maßgeblich verantwortlich für das Desaster der US-amerikanischen Nahostpolitik. Als letztes Beispiel für diesen verhängnisvollen Kurs kann das US-Veto im UN-Sicherheitsrat gegen eine harmlose Resolution, in der die israelische Siedlungspolitik verurteilt worden ist, angesehen werden. Die USA haben quasi gegen ihre eigenen politischen Vorstellungen gestimmt, weil US-Präsident Barack Obama vorher mit martialischen Worten einen Baustopp von Israel verlangt hatte, Netanyahu und die „Israellobby“ (Mearsheimer/Walt) ihn aber kalt haben auflaufen lassen. Selbst die Bestechung der israelischen Regierung für eine weitere dreimonatige Verlängerung eines Baustopps durch Obama, versilbert durch zusätzliche drei Milliarden US-Dollar und dem Versprechen, alle zukünftige Resolutionen mit einem Veto zu belegen, wies die Netanyahu-Regierung zurück. Dass die US-Nahostpolitik von der „Israellobby“ maßgeblich beeinflusst wird, ist ein offenes Geheimnis. Die „Prozessionen“ der US-amerikanischen Politelite zum jährlich stattfindenden AIPAC-Kongress in Washington, die oft vom Präsidenten oder dem Vizepräsidenten angeführt werden, machen deutlich, wo sich das Machtzentrum in Bezug auf die Ausrichtung der US-Nahostpolitik befindet. Die Desaster der US-Nahostpolitik beruhen darauf, wenn eine Supermacht sich seine Politikvorstellungen von einer Interessengruppe oktroyieren lässt.

Das Veto der USA im UN-Sicherheitsrat ist gegen elementare nationale Interessen Amerikas gerichtet. In einer Zeit, in der die arabische Welt in Aufruhr ist und die Menschen für ihre Freiheit kämpfen, stellen sich die USA auf die Seite des israelischen Unterdrückers und des Kolonialismus und senden damit ein falsches Signal an die arabischen Autokraten und Despoten, aber auch an die Menschen in der arabischen und muslimischen Welt. In dieser Haltung liegen die wahren Gründe dafür, dass große Teile der arabisch-muslimischen Welt die USA „hassen“, weil sie nicht nur mit zweierlei Maß messen, sondern weil sie sich auch auf die Seite der Unterdrücker von Freiheit und Selbstbestimmung stellen, mag dies nun der Kolonialismus Israels oder die Repression der arabischen Despoten gegenüber ihren eigenen Bevölkerungen sein.

Darüber hinaus wird die US-Außenpolitik zu einem großen Teil auch von diversen christlich fundamentalistischen Gruppierungen beeinflusst, die eine blinde Solidarität mit Israel einfordern. Sie sehen den Staat als den Beginn der Verheißung für das Kommen des Messias und die israelische Kolonisierungspolitik „biblischen Landes“ als einen Akt der Beschleunigung für dessen Erscheinen. In deren Phantasien wird es zu einem Armageddon kommen, bevor der Messias herrschen kann. Diese Gruppen, die solche religiös-irrationalen Vorstellungen in Politik umzusetzen verlangen, haben zwischen 50 und 70 Millionen Anhänger in den USA. Eine solche US-amerikanische Nahostpolitik, die sich von diesen religiösen Wahnideen beeinflussen lässt, ist nicht nur absurd, sondern auch gefährlich, weil irrational. Bushs Nahostpolitik war dafür der beste Beweis. Auch er hat angeblich auf Weisung einer „höheren Instanz“ gehandelt. Diese christlich-fundamentalistischen Gruppen fördern darüber hinaus auch massiv Vorurteile gegen den Islam. In den USA ist regelrecht eine islamophobe Industrie entstanden. Eine solche ist auch in Europa im Entstehen.

Die machtpolitischen Veränderungen in der arabischen Welt liegen weder im Interesse Israels noch der USA. Beide hatten sich so an den Umgang mit arabischen Autokraten gewöhnt, dass sie sich wenig um Demokratie gekümmert haben. Folglich reagierten die israelischen Medien geradezu hysterisch auf den Sturz Mubaraks; ihr Lieblingstyrann und Partner in der Unterdrückung der Palästinenser war plötzlich von der Bildfläche verschwunden. Einige Medienvertreter griffen US-Präsident Obama an, weil er nicht Mubarak unterstützt habe, und sie sehnten sich nach den guten alten Tagen eines George W. Bush zurück, als ihre irreale Welt noch in Ordnung war. Mögen Israels Interessen vielleicht mit den US-amerikanischen identisch sein, so sind sie es definitiv nicht mit denen des Westens. Israels 44-jährige Okkupationspolitik ist eine schwere Hypothek für die Glaubwürdigkeit der USA, aber auch für die des Westens generell. Darüber hinaus verfolgt das Land eine eigene hegemoniale Agenda im Nahen und Mittleren Osten, die gegenüber der arabischen Welt auf einer überdimensionierten Militärmaschinerie und dem Atomwaffenarsenal sowie biologischen und chemischen Waffen als Abschreckungsszenario beruht. Israel fühlt sich durch die nichtvorhandenen iranischen Atomwaffen angeblich bedroht. Der wahre Grund liegt aber in der Herausforderung der israelischen Hegemonie durch den Iran. Hätte Saddam Hussein tatsächlich Atomwaffen besessen, hätten die USA ihn bestimmt nicht überfallen. Daraus haben die Herrscher im Iran ihre Lehren gezogen. Das Land ist umzingelt von US-amerikanischen Militärstützpunkten und muss sich gegen eine aggressive US-Politik verteidigen.

Wie kann es sein, dass Israels „Sicherheit“ durch demokratische Revolutionen in der arabischen Welt bedroht wäre? Die politisch-mediale Klasse Israels hat vor demokratischen Wahlen gewarnt, weil diese nicht automatisch zu demokratischen Verhältnissen führten. Der ehemaligen Verteidigungsminister Moshe Arens hat in der Tageszeitung „Haaretz“ die These vertreten, dass man Frieden leichter mit Diktatoren schließe. "Frieden schließt man mit Diktatoren." Da es in Israels Nachbarschaft keine Demokratien gab, an solchen waren die USA nie interessiert, war man nolens volens gezwungen, mit Diktaturen Friedensverträge zu schließen. Der israelische Präsident Shimon Peres stieß ins gleiche Horn. Auf einem Banque in Jerusalem sagte Peres, dass ein antidemokratisches Regime, das für Frieden ist, besser sei, als eine Demokratie, die gegen den Frieden ist. Er lobte in seiner Rede Mubarak und warnte vor der Gefahr von Wahlen, da sie zu einem Wahlsieg der Muslim Bruderschaft führen könnten. Jetzt wird auch nachvollziehbar, warum man nach dem demokratischen Wahlsieg der Hamas 2006 von Seiten der USA, Israels und der EU alles in die Wege geleitet hat, um die einzige demokratische Arabische Regierung aus dem Amt zu drängen. Hätte die frei gewählte Hamas-Regierung überlebt, wäre Israels Status als der „einzigen Demokratie des Nahen Ostens“ perdu gewesen. Wie die Veröffentlichung der „Palestine Papers“ gezeigt hat, scheint es in der Tat leichter zu sein, mit einem demokratisch nichtlegitimierten arabischen Präsidenten wie Abbas und seinen Kumpanen als mit demokratisch gewählten Hamas-Vertretern Frieden zu schließen.

Israelische Politiker und israelische „Arabisten“ entwerfen in den Medien ein Horrorszenario, in dem die Muslim Bruderschaft und so genannte Islamisten die Hauptrolle spielt. Demokratische Wahlen könnten sie an die Macht bringen, dann würde es so kommen wie in Iran und Gaza. Demokratie im Nahen Osten liege nicht im israelischen Interesse und stelle eine Gefahr für das Land dar, so der dominante Tenor in der Medienlandschaft. Diese schrägen Einstellungen sind weit verbreitet unter der politisch-medialen Klasse Israels, erfahren aber keine Zurückweisung durch die westliche Staatengemeinschaft.

Israel sollte sich darauf einstellen, dass eine wie immer geartete ägyptische Regierung der schäbigen Unterdrückungspolitik gegenüber den Palästinensern nicht mehr die Hand reichen wird. Sie wird sich auch nicht mehr mit der menschenverachtenden Blockadepolitik, die gegen jedwede völkerrechtliche Norm verstößt, abfinden. Sie wird ihre Grenze zum Gaza-Streifen öffnen, damit die Gefangenen Israels endlich Zugang zur Welt erhalten, weil eine ungehinderte Ein- und Ausreise jedem Individuum als Menschenrecht zusteht. Auch wird sich eine zukünftige ägyptische Regierung nicht mehr an der Farce beteiligen, die vom Westen als „Friedensprozess“ bezeichnet wird, und der israelischen Kolonisierung der Westbank tatenlos zusehen. Auch wird sie nicht mehr Israels kriegerische Rhetorik gegenüber Iran unterstützen. Die Änderung in der politischen Ausrichtung sollten auch die USA bedenken, ob sie weiterhin ihre schützende Hand über Israel völkerrechtswidrige und menschenverachtende Besatzungspolitik halten wollen.
Wo liegt das angebliche Problem des Westens mit den Revolutionen in der arabischen Welt? Es ist die eingebildete Gefahr einer Herrschaft und Machtübernahme durch „Islamisten“ oder die Muslim Bruderschaft. Die ägyptische Revolution ist primär ein Verlangen der Jugend und der Mehrheit der unterprivilegierten Ägypter nach Freiheit und gesellschaftlicher Teilhabe. Das Mubarak-Regime lag wie Mehltau über dem Land. Die Revolution wurde nicht von „Islamisten“ oder Vertretern der Muslim Bruderschaft gesteuert oder gar entfacht. Auch in Tunesien, Libyen, Jemen und andernorts haben sie wenig bis nichts zum Aufstand beigetragen. Sie sind in diesem Machtkampf nur ein Akteur unter vielen. Die Verbreitung von Furcht vor „Islamisten“ oder der Dämonisierung der Muslim Bruderschaft durch politische Propaganda dient der Erhaltung des geopolitischen Einflusses des Westens und Israels in der Region, der sich bisher zum Schaden der Menschen ausgewirkt hat. Mubarak und der Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas haben nichts gegen das israelische Massaker an der Zivilbevölkerung des Gaza-Streifens, bei dem 1 400 Menschen - überwiegend Frauen und Kinder - umgekommen sind, einzuwenden gehabt, obwohl sie darüber vorab informiert gewesen sind. Mubarak hatte sogar die ägyptische Grenze zum Gaza-Streifen geschlossen, damit keiner der Bewohner des Strips aus dem Gefängnis fliehen konnte.

Das größte Problem des von den USA dominierten Westens ist dessen Politik des doppelten Standards. Die USA kritisieren Menschrechtsverletzungen in China, Russland, Weißrussland, Nord-Korea, Sudan oder Iran, aber sie schweigen zu den wesentlich schwerwiegenderen bei den „guten“ westlich-orientierten Diktatoren und Despoten in der arabischen Welt oder Zentralasiens. Ja, man benutzt diese sogar als Folterer im Namen westlicher Werte, wie die Verschleppungen angeblicher Terroristen in arabische Kerker durch die US-amerikanische CIA belegen, in denen sie im Namen der Demokratie für die US-amerikanischen Auftraggeber „weichgefoltert“ worden sind. Diese doppelten Standards des Westens schlagen besonders schwer zu Buche, wenn man sich das politische Verhalten der israelischen Regierungen im besetzen Palästina anschaut, wozu den USA und dem Westen immer nur verniedlichende Worte einfallen.

Als Bush 2001 auf verfassungsrechtlich-dubiosen Wegen ins Amt gehievt worden ist, setzte er umgehend alle Machtmittel ein, um das von seinen neokonservativen Förderern proklamierte „New American Century“ Wirklichkeit werden zu lassen. Der Sturz Saddam Hussein hatte höchste Priorität auf der neokonservativen Agenda. Durch die Anschläge des 11. September 2001 musste jedoch erst der Umweg über Afghanistan genommen werden, bevor der Irak im März 2003 überfallen werden konnte. Die Gründe für den Überfall waren alle konstruiert; es gab kein überzeugendes Argument für diesen völkerrechtswidrigen Krieg. Beide Kriege haben dem Image der USA enorm geschadet. Sowohl Irak als auch Afghanistan haben dem US-Imperium aber auch seine Grenzen aufgezeigt. In den Bergen des Hindukusch und im arabischen Treibsand wird sich das Schicksal des US-Imperiums entscheiden. Dass sich das US-Imperium in ein weiteres Abenteuer in der arabischen Welt stürzen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vielleicht sollten es die Europäer einmal versuchen, damit sie ihre Eigenständigkeit in Fragen der Außenpolitik demonstrieren können.

Die Geburtswehen eines „Neuen Nahen Osten“ wurden nicht durch die Überfälle der Bush-Regierung ausgelöst, sondern durch die demokratischen Volksaufstände in Tunesien, Ägypten, Libyen, Jemen, Bahrain oder anderenorts. Die Förderung von Demokratie und nicht Gewalt und Paktieren mit Antidemokraten, wie von den USA über Jahrzehnte praktiziert, scheinen die wahren Geburtswehen eines „Neuen Nahen Ostens“ zu sein. Wie kommen die USA zu einer von Israel eigenständigen Nahostpolitik? Ein Ausweg aus dem Dilemma, in dem sich die US-Außenpolitik befindet, ist ihre Dissoziation von Israels völkerrechtswidriger Kolonisierungspolitik, die zur Zerstörung der Existenzgrundlagen des palästinensischen Volkes geführt hat. Die USA müssen endlich die demokratisch-gewählte Regierung der Palästinenser anerkennen und nicht länger mit einen illegitimen Präsidenten und Ministerpräsidenten zusammen mit Israel gegen die Interessen des palästinensischen Volkes arbeiten. Die USA sollten sich endlich auf ihre revolutionäre Tradition besinnen und die Völker und nicht die Diktatoren wegen einer ominösen Stabilitätsdoktrin unterstützen. Der Westen sollte akzeptieren, dass diese demokratiefeindliche Stabilitätsdoktrin ein für alle Mal perdu ist.

Erschienen in: Der Semit. Unabhängige jüdische Zeitschrift.
In gekürzter und veränderter Fassung auch in: International. Zeitschrift für Internationale Politik, Wien.

Dienstag, 5. April 2011

„We are always Palestinians“

Interview mit der deutsch-israelischen Menschrechtsanwältin Felicia Langer.


Die arabische Welt wird von Revolutionen erschüttert, die durchaus mit denen von 1989 ff. in Osteuropa verglichen werden können. Welche Auswirkungen werden sie auf den Nahostkonflikt und insbesondere auf die Haltung Israels haben?

Die Revolutionen in der arabischen Welt sind ein epochales Ereignis, das nicht nur den Nahen Osten, sondern sogar die ganze Welt beeinflussen wird. Die Bilder vom Tahrir-Platz (Platz der Befreiung) in Kairo, auf dem Millionen von Menschen – Junge und Alte, Männer und Frauen, Imame und koptische Priester – beharrlich 24 Stunden und 18 Tage lang demonstrierten, gingen um die ganze Welt. Kinder kletterten auf Panzer, Muslime und Christen und andere standen in Bruderschaft zusammen und beteten nebeneinander; alle verabscheuten die Mubarak-Diktatur. Sie wollen für die Freiheit leben, aber sie sind auch bereit, für sie zu sterben. Die Bilder haben sich mir tief in mein Gedächtnis eingegraben, und ich bin glücklich, dass ich es noch erleben durfte.

Mein palästinensischer Adoptivsohn Sami, der in den USA lebt, schrieb mir am 2. Februar 2011 die folgenden Zeilen unter dem Titel: „Born again!“ „Our mother, the feelings amongst Arab-Americans whether from Palestine, Syria, Tunisia, Lebanon, Iraq is one of „Born Again!“ It is just amazing to see these people a few weeks ago and today! People feel like they were in a deep sleep. Your dedicated and hard work and standing steadfast to principles of justice and equality and freedom through all these decades were not in vain! Let us hope that Egypt and Tunisia lead the way for the people of the region to live in democracy and freedom. I wrote to an Egyptian friend in Cairo telling her that “I feel like an Egyptian!” Her response was: “Yesterday we were all Tunisians; today we are all Egyptians but WE ARE ALWAYS PALESTINIANS.”

Diese authentische Aussage spricht Bände und ist wie eine Warnung: Die befreiten Völker werden nicht mehr lange die Entrechtung und die grausame Unterdrückung durch das kolonialistische israelische Besatzungsregime unter der Ägide des Westens dulden. Israel muss die legitimen Rechte der Palästinenser berücksichtigen, Frieden mit Gerechtigkeit, völkerrechtsentsprechend mit ihnen schließen, um Teil des Nahen Ostens werden zu können. Die israelischen Friedenskräfte sehen das auch so. Die Zeit drängt.

Die Veröffentlichung der so genannten „Palestine Papers“ hat aller Welt vor Augen geführt, dass Israel die Macht ist, die sich kompromisslos verhält. Ist dieser Eindruck korrekt? Ist die israelische politische Klasse nicht friedensfähig oder sogar friedensunwillig? Will die israelisch-zionistische Politelite das ganze Palästina für sich, ohne die eigentlichen Besitzer des Landes?

Leider muss ich die Fragen mit einem „Ja“ beantworten. Alle israelischen Regierungen bis heute, und die jetzige israelische Regierung im Besonderen, waren und sind friedensresistent. Sie haben alle Friedensbemühungen, Versuche, Initiativen der arabischen und der palästinensischen Seiten und anderen abgelehnt. Die israelische Antwort sind die 500.000 völkerrechtswidrigen israelischen Siedler in den besetzten Gebieten und der Bau einer Monster-Mauer, die ebenfalls wider das Völkerrecht zu 85 Prozent auf besetztem palästinensischem Land gebaut worden ist.

Eine weitere israelische Antwort sind auch die zirka 10.000 politischen Gefangenen, gezielte Tötungen, was juristisch als Mord zu klassifizieren ist, Folterungen und der Raub des Landes und des Wassers. Die „Krönung“ war der barbarische Krieg gegen Gaza, der einen genozidalen Charakter hatte. Die Liste könnte ad infinitum fortgesetzt werden. Was den Zionismus betrifft, bedeutet sein natürlicher Code Expansion: nicht Staat Israel in Palästina, sondern Palästina als Staat Israel. Möglich sind da nur ein Paar Bantustans für die Palästinenser.

Ihr 40-jähriges Engagement für das Palästinensische Volk in einer feindseligen Umgebung in Israel kann nur als Bewunderns- und nachahmenswert bezeichnet werden. Seit Ihrer „Aliyah“ nach Deutschland vor mehr als 20 Jahren hat sich in Bezug auf Israels fortgesetzte Kolonisierung fremden Landes wenig verändert. Sie haben eine enorme Aufklärungsarbeit in Deutschland in Bezug auf die Völkerrechts- und menschrechtsverletzende Politik Israels einiges bewirkt. War Ihre Arbeit wirklich dauerhaft durchschlagend?

Diese 20-jährige Aufklärungsarbeit in Deutschland hat, und dies sage ich in aller Bescheidenheit, Spuren hinterlassen, wenn nicht bei den Politikern, dann bei der Bevölkerung. Aber auch nicht alle Politiker sind gleichgültig geblieben, wie die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse 2009 gezeigt hat. Ich habe diese Auszeichnung für mein „humanitäres Lebenswerk“ für den Einsatz für die Rechte der Palästinenser erhalten; es ist ein Beweis, dass sich allmählich etwas ändert.

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Palästina-Engagement die junge Generation in Deutschland kalt lässt. Teilen Sie diese Einschätzung, wenn Sie sich die große Zuhörerschar bei Ihren Veranstaltungen anschauen?

Die jungen Zuhörer, obwohl sie nicht aktiv sind, zeigen, dass sie einen Sinn für Gerechtigkeit haben und sich über Israels brutale und rücksichtslose Politik empören. Solche Eindrücke habe ich bei meinen Veranstaltungen gewonnen. Sie sind ein ermutigendes Zeichen.

Ihr letztes Buch trägt den Titel „Um Hoffnung kämpfen“. Gibt es im israelisch-palästinensischen Konflikt überhaupt noch Hoffnung jenseits der israelischen Unterdrückungspolitik, die vorbehaltlos von den USA unterstützt wird, wie das letzte Veto im UN-Sicherheitsrat gezeigt hat, durch das die USA gegen ihre eigenen Forderungen nach einem Siedlungsstopp gestimmt haben?

Ich verstehe Hoffnung als etwas Reales; historisch und sachlich wurde sie bestätigt durch den Sieg gegen den Kolonialismus und Apartheid. Seit Jahren ist Hoffnung für mich wie ein „Kraftelixir“ im Kampf für Gerechtigkeit. Ich habe versucht, auch anderen Menschen Hoffnung zu geben, um sie in ihrem Einsatz zu stärken, und ich tue es weiter. Das „Prinzip Hoffnung“ bedeutet für mich die Antithese von Verzweiflung.

Die Unterdrückung der Palästinenser, die Entrechtungspolitik Israels ist verheerend. Aber es wird so nicht bleiben, insbesondere nach dem Umbruch in der arabischen Welt. Es wird auch einen Druck auf Israel geben. Auch das amerikanische Volk wird begreifen, dass die Politik Israels eine Last für die USA in der neuen Konstellation in Nahost ist, in der die Völker und nicht die von den USA bezahlten Despoten das Sagen haben werden.

Das Veto der USA in der Siedlerfrage im UN-Sicherheitsrat gegen die eigene Politik und gegen das Völkerrecht war eine Blamage für die USA, die die Weltöffentlichkeit scharf kritisiert hat. Die USA haben eine Isolation ähnlich wie Israel erlebt. Dies mag eine Lehre für die Zukunft sein, und sie sollte der Welt die Augen öffnen über die israelisch-amerikanische Politik. Niemand ist für ewig imstande, das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser zu blockieren.

Ende November fand in Stuttgart eine Konferenz unter dem Motto „Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft“ statt, nach der eine Erklärung verabschiedet worden ist, die sich für eine Einstaatenlösung“ als Königsweg für die Lösung des Nahostkonfliktes ausgesprochen hat. Sie fungierten als Schiermfrau dieser Konferenz. Glauben Sie, dass die Lösung dieses Konfliktes in einer Einstaatenlösung“ liegt? Gibt es in Israel überhaupt irgendwelche politisch-relevanten Kräfte, die diesen Weg mitgehen wollen?

Soweit mir bekannt ist, gibt es in Israel keine politisch-relevanten Kräfte, die für eine Einstaatenlösung plädieren. Laut Umfragen sind 70 Prozent der Israelis und 63 Prozent der Palästinenser für eine Zweisstaatenlösung. Im Folgenden möchte ich mich auf das Interview beziehen, das ich Ihnen nach der Veröffentlichung der „Stuttgarter Erklärung“ am 21. Dezember 2010 gegeben habe.

Ich war merkwürdig berührt, dass ich als „Schirmfrau“ dieser Veranstaltung über diese Erklärung vorab nicht informiert worden bin. Man behauptete, dass die Zweistaatenlösung nicht mehr in Frage komme, weil dies für die Palästinenser nur in einem Bantustan enden könne, was für sie unannehmbar sei. Ich habe in meiner Rede die Zuhörerschaft daran erinnert, dass die französische Kolonialmacht nach ihrer Niederlage in Algerien eine Million französischer Siedler aus dem Land transferiert habe. In einem einzigen Satz habe ich zur Einstaatenlösung gesagt, dass sie zwar wunderschöne Eigenschaften habe, aber ich fürchte, dass sie unrealistisch sei, aber trotzdem bleibt die Hoffnung. In dem damaligen Interview habe ich gesagt und dazu stehe ich auch heute noch: „Das Schlussdokument - die so genannte Stuttgarter Erklärung - spaltet, anstatt sich auf die wichtigste Aufgabe, nämlich den Kampf gegen Besatzung und die gegenwärtige barbarische Politik Israels gegenüber den Palästinensern zu konzentrieren. Das palästinensische Volk muss alleine über die Lösung entscheiden, und man soll seinen Kampf unterstützen. Eine beleidigende Terminologie über das ´dogmatische Festhalten der so genannten internationalen Gemeinschaft an der Zweistaatenlösung` etc. ist fehl am Platz. Diese Erklärung zersplittert unsere Reihen, deren Einheit wir so dringend brauchen`; sie ist ein Eigentor, deshalb bin ich dagegen.“

In Ihrem Buch „Um Hoffnung kämpfen“ machen Sie sich auch Gedanken darüber, wer Ihre Rolle in Deutschland in Ihrem Sinne ausfüllen könnte. Sie „bestimmten“ Frau Evelyn Hecht-Galinski, die Tochter eines ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland, quasi zu Ihrer „Nachfolgerin“.

Leider, dies war ein Irrtum. Errare humanum est – Irren ist menschlich.

Frau Langer, danke für das Interview.

Die Fragen stellte Ludwig Watzal, Journalist und Redakteur in Bonn.

Foto: Der Semit

Zuerst erschienen in: Der Semit.

Sonntag, 3. April 2011

War against Libya: Western Hypocrisy and double Standards

Die These, dass die Lösung des Nahostkonflikts alle andere Probleme des Westens in der arabischen Welt lösen würde, ist ein Ammenmärchen; es würde zwar einiges einfacher machen, aber an dem fundamentalen Glaubwürdigkeitsproblem des Westens und der Perpetuierung arabischer Despotien würde es nur wenig ändern. Denn der Nahostkonflikt dient beiden, dem imperialen Westen und den arabischen Despotien und Autokratien, als Feigenblatt. Beide bürdeten Israel für alle ihre Probleme die Alleinverantwortung auf; der Westen zwar nur rhetorisch, de facto und realpolitisch aber nicht, die arabische Welt dafür umso mehr, um von ihren Unfähigkeiten gegenüber ihren eigenen Bevölkerungen abzulenken. Der Nahostkonflikt diente letzterer dazu, um ein Herrschaftssystem zu etablieren und zu erhalten, dass mit Kleptokratie noch vornehm umschrieben werden kann.

Dass die arabische Welt mehr als reformbedürftig ist, ist seit der Veröffentlichung des „Arab Human Development Reports“ im Auftrag des „United Nations Development Programme“ (UNDP) für die Öffentlichkeit mehr als evident. Die vier Berichte machen deutlich, dass die arabische Welt im internationalen Vergleich weit abgeschlagen unter ferner liefen rangieren. Bezeichnenderweise versuchte die US-Regierung - zusammen mit ihren ägyptischen Marionetten - die Ergebnisse der Untersuchung zu verändern. Der Leiter des Projektes, der Ägypter Nader Fergany, äußerte sich dazu wie folgt: „At the forefront is the US government, actively supported and helped by the Egyptian government. It seems that the Egyptian government, while it has its own concerns, is doing the bidding of the US government.”

Dass eine demokratische Reform der arabischen Regime mehr als überfällig ist, kann niemand leugnen; sie sollte aber von innen erfolgen und ohne militärische Intervention von außen. Man sollte aber nicht so weit gehen wie der gelehrige ägyptische Muslim Hamas Abdel-Samed, der in seiner Streitschrift den Untergang der islamischen Welt prognostiziert. Er sollte wissen, dass nicht Kulturen, sondern Imperien untergehen. Die US-amerikanischen islamophoben Krakeeler und ihre deutschen Kopien sind eigentlich keines seriösen Argumentes wert, gleichwohl richten sie im Ressentiment geladenen gesellschaftlichen Unterholz verheerenden Schaden an. Nicht nur mutierten die Muslime Europas zu den „neuen Juden“, wie es ein renommierter Antisemitismus-Forscher formuliert hat, sondern „braun“ wurde zum neuen „schwarz“, so die zentrale These des Buches von Hamid Dabashi „Brown Skin, White Masks“. Für den Autor erfüllen so genannte „native informers“ eine wichtige Funktion in der Verbreitung von Vorurteilen. Folglich werden sie von ihren westlichen Meistern nicht nur hofiert und fürstlich entlohnt, sondern sie erzählen ihren Hörern und Lesern auch auf „authentische“ Art und Weise, was sie hören sollen. Wenn „die“ es sagen, muss es wohl stimmen, so das vorherrschende Vorurteil der Mehrheitsgesellschaft.

Mit der Forderung des Westens nach demokratischen Reformen in der arabischen Welt beginnen aber auch die Dilemmata der westlichen Welt. Zu lange hat sich der Westen arabischer Autokraten bedient und sich um Menschenrechte nicht gekümmert, als dass er als ein glaubwürdiger Befürworter demokratischer Reformen auftreten könnte. Wurde der Westen noch von der Protestwelle in Tunesien und Ägypten kalt erwischt, zeigt er durch seine militärisch-aggressive Parteinahme für obskure Aufständische in Libyen sein wahres imperiales Gesicht. Was dem Westen in Tunesien und Ägypten passiert ist, sollte sich in Libyen nicht wiederholen. Der Sinn und Zweck der Vereinten Nationen wurde auf den Kopf gestellt und im westlichen neokolonialen Interesse instrumentalisiert. Dabei hat sich besonders Frankreichs Präsident Nikolas Sarkozy, den man den „Zwerg von Paris“ nennt, hervorgetan. Hat er nicht selbst 2008 vor Muammar al-Gaddafi in Libyen gekatzbuckelt, damit der „Diktator“, wie man den libyschen Staatschef seit dem Überfall des Westens auf das Land jetzt in den Medien nennen darf, ihm Rüstungsgüter in Milliardenhöhe abkaufen sollte? Nein der Anbiederung nicht genug, ließen sich auch einige seiner Minister von den „Diktatoren“ in Tunesien und Ägypten zu einem luxuriösen Erholungsurlaub einladen. Was damals „König“ Bokassa für Jacques Chirac war, waren die „Präsidenten“ Ben Ali und Mubarak für die französischen Minister unter Präsident Sarkozy.

Sarkozy war es auch, der auf Empfehlung eines der kriegslüsternsten französischen Feuilleton-Philosophen zu diesem Überfall und zur „Anerkennung“ einiger Obskuranten dieses Aufstandes als „Repräsentanten Libyens“ hinreißen ließ; die „Grande Nation“ auf der gleichen Stufe mit Geheimdienst-gesteuerten „Aufständischen“! Der Aufstand von Rebellen in Libyen ist ein von der „Dreieinigkeit“ der Geheimdienste gesteuertes und finanziertes Unternehmen. Wer den französischen Feuilleton-Philosophen in der CNN-Sendung „Global Public Square“ vom 3. April erleben durfte, konnte einen Ideologen in Aktion sehen, dessen politischen Rat man meiden sollte. Der imperialen Drohkulisse des „Zwerges von Paris“ noch nicht genug, drohte Sarkozy auf dem EU-Gipfel allen arabischen Herrschern, die es wagen sollten, gegen ihre Bevölkerungen vorzugehen mit einer Intervention à la Libyen. Es sei das Modell für zukünftige Kriege, so Sarkozy. Warum ist dann Frankreich noch nicht in Bahrein, Saudi-Arabien oder Jordanien eingefallen, da dort einige westliche Lieblingstyrannen gegen ihre eigenen Bevölkerungen mit massiver Waffengewalt vorgehen? Dass der seit 20 Jahren angeblich der CIA nahestehende Exil-Libyer Khalifa Hifter justament jetzt in sein Heimatland zurückkehrt, um die „Rebellenarmee“ zu befehligen, scheint kein Zufall zu sein.

Nicht ohne Grund fragen Kritiker des westlichen Neokolonialismus, wenn es dem Westen um die Menschenrechte gehen würde, warum dann Sarkozy und das US-Imperium noch keine „no-fly zone“ über Israel gefordert haben, da das Land in regelmäßigen Abständen nicht nur seine Nachbarn angreift, wie zuletzt den Libanon 2006 (1 600 tote Libanesen waren zu beklagen) oder wie bei der Zerstörung eines angeblichen Nuklearreaktors in Syrien geschehen, sondern auch als 44-jährige „jüdische und demokratische“ Besatzungsmacht die palästinensische Bevölkerung massiv unterdrückt und 2008/09 im Gaza-Streifen ein Massaker an der Zivilbevölkerung verübt hat, bei dem zirka 1 400 Menschen - mehrheitlich Zivilisten - ums Leben kamen? Stephen Lendman forderte in einem Beitrag, eher Israel in seine Schranken zu weisen als Libyen.

Es ist der Nahostkonflikt, an dem sich das westliche Glaubwürdigkeitsproblem und seine doppelten Standards am offensichtlichsten zeigen. Solange dieser ungelöst bleibt, stellt er die politische „Achillesferse“ westlicher Politik in punkto Glaubwürdigkeit dar. Der doppelte Standard des Westens kommt neben den USA am sichtbarsten durch die Politik der Europäischen Union gegenüber Israel zum Ausdruck. Obgleich das Land kein offizielles Mitglied der EU ist, wird es de facto wie ein solches behandelt. Dazu sagte der damalige EU-Außenpolitikbeauftragte Javier Solana 2009 in Jerusalem: „There is no country outside the European continent that has this type of relationship that Israel has with the European Union. Israel, allow me to say, is a member of the European Union without being a member of the institutions. It´s a member of all the (EU´s) programmes, it participates in all the programmes.” Solana erwähnte nicht, dass diese Beziehung auf Kosten der Menschenrechte und der Glaubwürdigkeit westlicher Demokratien geht. Die EU trägt rhetorisch die Menschrechte zwar wie eine Monstranz vor sich her, schaut aber permanent weg, wenn diese durch Israel auf das Eklatanteste verletzt werden.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die westliche Kriegsallianz (NATO) unter Führung der USA Libyen besetzen wird, um angeblich einen „Genozid“ zu verhindern. Wenn sich die US-amerikanisch geführte NATO in Libyen festsetzt, und dies ist das geostrategische Ziel der Allianz, kann es die politische Entwicklung in Tunesien und Ägypten beeinflussen, wenn nicht sogar steuern. Keiner der westlichen Journalisten in den Mainstream Medien hat jemals die Frage gestellt, warum gerade Libyen als Kriegsziel unter dem Deckmäntelchen einer „humanitären Intervention“ ausgesucht worden ist. Eine überzeugende Antwort gibt Paul Craig Roberts, ehemaliger Redakteur des „Wall Street Journals“ und Assistant Secretary of the U.S. Treasury in einem Beitrag der Website „Counterpunch“: Libyen gehörte nicht dem 2007 gegründeten „US Africa Command“ (AFRICOM) an. Außer den 49 Mitgliedsstaaten gehören diesem US-imperialen Kontrollinstrument für Afrika folgende Staaten auch nicht an: Sudan, Eritrea, Zimbabwe und die Elfenbeinküste. Außer in Zimbabwe gibt es überall eine kriegerische Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten dieser Länder. Unter dem Deckmantel einer so genannten Humanitären Intervention soll jetzt auch Afrika für einen neuen US-geführten NATO-Imperialismus sturmreif geschossen werden. China oder Russland hätten dies, wenn nicht verhindern können, so jedoch keine „Rechtfertigung“ dieser offensichtlichen Aggression durch ihre Enthaltung, die eigentlich ein verkapptes „Ja“ war, liefern sollen. Im Vergleich dazu war Deutschlands Enthaltung mutig, weil sich das Land - wenn auch halbherzig - gegen die NATO-Aggression gestellt hatte.

Bemerkenswert an der Haltung der westlichen Medien ist, dass sie Obamas Kriegseintritt so wohlwollend mit ihren Kommentaren begleitet haben; soviel Kriegsbegeisterung hätte man von einer so genannten kritischen Öffentlichkeit eigentlich nicht erwartet. Aber dieser Krieg gegen ein Land der „Dritten Welt“, dessen Repräsentanten man zuvor als „Exzentriker“, um die angenehmste Umschreibung für Gaddafi zu gebrauchen, dehumanisiert hatte, gehört zur neuen Rollback-Strategie eines westlichen Neokolonialismus, der im Angesicht knapper werdender Öl-Ressourcen und einer ungewissen Zukunft der Kernenergie immer aggressiver jedes ölproduzierende Land unter seine Kontrolle bringen will. Die Äußerungen der so genannten libyschen Rebellen lassen erkennen, dass sie zum Ausverkauf der nationalen Ressourcen Libyens an die internationalen Konzerne bereit sind.

Seitdem das US-Imperium von einem nicht-weißen Präsidenten repräsentiert wird, scheinen auch alle seine Kriege über Nacht „Koscher“ geworden zu sein. Keine kritischen Fragen mehr zu Irak, Afghanistan oder den jüngsten Überfall des Westens auf Libyen. „Being a so-called liberal and non-white seems to make the difference”! Die Neokonservativen und die liberalen Interventionisten/Innen marschieren Hand in Hand gegen unfolgsame Dritte-Welt-Politiker. „Blacks Skin, White Masks“ scheint für die USA immer noch das dominante Verhaltensmuster zu sein, obgleich es in Europa bereits von „Brown Skin, White Masks“ abgelöst worden ist, wenn man sich die Rolle der „willigen Helfershelfer“ als „authentische“ Stimmen anschaut, die der westlichen Aggression ein weitere Legitimität verleihen. Obama scheint keinerlei Skrupel zu kennen und schloss sich begeistert dem feministischen Kriegs-Triumvirat an und erklärte, dass Gaddafi gehen müsse. Der Luftkrieg des Westens entspricht einer „obszönen“ Zurschaustellung westlicher militärischer Macht und Überlegenheit und soll die letzten renitenten und unabhängigen Regierungschefs in der arabischen Welt, Afrikas und Asiens auf Linie bringen. „Air war is the latest version of Gunboat diplomacy“, wie es der ehemalige indische Botschafter K Gajendra Singh nennt.

Die Parteinahme des Westens für so genannte Aufständische in Libyen hat die seit dem Westfälischen Frieden (1648) geltenden Prinzipien des Völkerrechts außer Kraft gesetzt. Die Souveränität eines Staates über die Handhabung seiner internen Angelegenheiten und alle anderen Regeln des Völkerrechts sind perdu. Der Stärkere, in diesem und anderen Fällen der Westen, diktiert die neuen „Völkerrechtsregeln“, die eher den Gesetzen des Dschungels gleichen als denen, die bisher den zivilen Umgang der Staaten untereinander geregelt haben. Sollte die westliche Kriegskoalition erfolgreich sein, könnte der Regierung in Damaskus ein Umsturz ins Haus stehen bevor dann die Kriegskarawane weiter nach Iran zieht. Bereits seit der Veröffentlichung von „Clean Break“ im Jahre 1996 steht „regime change“ auf der Agenda der Neokonservativen in den USA, die ihre Wiedergänger in den humanitären Interventionisten/Innen haben. Der Expansionsdrang der NATO nach Osten und seine diversen Kriege unter Führung des US-Imperiums stellen die größte Gefahr für den Weltfrieden dar, wie in Afghanistan oder Libyen zu beobachten ist. Das Militärbündnis sollte nicht erweitert, sondern aufgelöst werden.

"Das Unberechenbare Deutschland"

Am 28. März 2011 erschien im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung der Beitrag des Ressortleiters Außenpolitik der SZ, Stefan Kornelius, "Das Unberechenbare Deutschland". Folgenden Leserbrief habe ich am 29. März an die Redaktion mit der Bitte um Abdruck gemailt. Für die interessierte Öffentlichkeit der Leserbrief in Gänze:

Als Leser der SZ habe ich mich gefragt, warum der Ressortleiter Außenpolitik der Süddeutschen Zeitung (SZ) einen solch wichtigen Kommentar im Feuilleton platzieren musste und nicht im politischen Teil der Zeitung, über den er ein Prä als Ressortleiter haben sollte. Nachdem ich den Beitrag gelesen hatte, war mir klar, dass sich eine politisch kluge Außenpolitikredaktion mit einem solch schrägen Artikel nicht identifizieren konnte.

Kornelius versucht doch allen Ernstes, der Merkel/Westerwelle-Regierung den unsäglichen „deutschen Sonderweg“ anzudichten, nur weil diese Regierung souverän bei der Resolution im UN-Sicherheitsrat, der angeblich eine „No-Fly-Zone“ (Flugverbotszone) über Libyen einrichten sollte, mit Enthaltung gestimmt hat. De facto ist die „UN-Sicherheitsrats-Resolution 1973“ eine Kriegserklärung gegen Libyen. Auch Robert Gates, der US-Verteidigungsminister, hat dies so gesehen. Vielleicht erklärt dies auch die zögerliche Haltung der USA, sofort auf den kriegerischen Kurs von Nikolas Sarkozy aufzuspringen. Deutschland hat sich auch gerade deswegen der Stimme enthalten, weil es nicht durch diese verschleierte Kriegserklärung in einen Krieg hineingezogen werden wollte. Wider jede Sachkenntnis schreibt Kornelius: „Anders als im Fall Irak ist der Krieg in Libyen von den Vereinten Nationen legitimiert.“ Da irrt Herr Kornelius aber gewaltig. Der UN-Sicherheitsrat hat gerade diese Resolution nicht als Legitimation für einen Krieg gegen Libyen verabschiedet. Deutschland befand sich also in guter Gesellschaft, als es sich der Stimme enthalten hat, obgleich ein Nein angebracht gewesen wäre. Trotzdem braucht sich das Land nicht zu schämen, weil es sich zusammen mit Russland, China, Brasilien und Indien der Stimme enthalten hat; diese Länder repräsentieren fast die Hälfte der Weltbevölkerung.

Die beiden Alternativen, die der Ressortleiter Außenpolitik im Feuilleton der Zeitung vorstellen darf, sind keiner fachlichen Erörterung wert. Die erste Variante unterstellt eine Überforderung der deutschen Regierung, die einer Beleidigung gleichkommt. Deutschland hat doch wohl ein rational handelndes Außenministerium? Ob das AA den plötzlichen Schwenk der USA nicht richtig eingeschätzt hat, ist kein Entlastungsargument. Seit wann handeln die USA rational, wenn man sich den Überfall auf den Irak und den Aggressionskrieg gegen Afghanistan anschaut? Es macht keinen Unterschied, ob die USA von einem republikanischen oder demokratischen Präsidenten geführt werden, ihre Politik ist ideologisch verblendet, was den Nahen Osten betrifft. Einerseits wegen ihrer Nibelungentreue zu Israel, anderseits aufgrund ihrer Obsessionen gegenüber dem Islam.

Die zweite Variante, die Kornelius einführt, ist noch indiskutabler als die erste. Er versteigt sich zur Erfindung einer so genannten Westerwelle-Doktrin, die nichts anderes besage als „einen Populär-Pazifismus liberaler Prägung“. Dass für diesen politischen Unfug kein Platz im Politikteil der SZ war, ist mehr als nachvollziehbar. Diese abstruse „Doktrin“ macht Kornelius an Westerwelles Forderung nach Abzug der US-Atomraketen von deutschem Boden und an dem genannten Abzugstermin der deutschen Besatzungstruppen aus Afghanistan fest. Neben der Enthaltung beim Kriegseintritt gegen Libyen ordnet Kornelius die beiden zuletzt genannten Argumente Westerwelles Hang zum „Doktrinären“ zu. Westerwelles Kurs, wenn man davon überhaupt sprechen kann, ist nicht „doktrinär“ sondern eher wirtschafts- und anarcho-liberal. Westerwelle ist noch nicht einmal ein Kinkel-Verschnitt, nicht zu sprechen von einem Vergleich mit Hans-Dietrich Genscher.

Westerwelle Verdienst ist jedoch, endlich die rudimentären Ansätze einer souveränen Außenpolitik Deutschlands fortzusetzen bzw. wieder aufzugreifen, die unter der Kanzlerschaft Schröders begonnen worden sind. Auch in der EU sollte das Land endlich seine nationalen Interessen selbstbewusster vertreten. Nicht Niebel und de Maizière sind wegen ihrer Bedenken gegen diesen Aggressionskrieg zu tadeln, sondern der Ressortleiter Außenpolitik der SZ, weil er einen solchen mäßigen Beitrag im Feuilleton der Zeitung veröffentlicht hat. Deutschland würde endlich für seine Nachbarn berechenbarer, wenn es selbstbewusst seine nationalen Interessen in der EU und auf der internationalen Bühne vertreten würde. Dann würde auch das Gerede von der „incertitudes Allemagne“ aufhören. Übrigens: Nicht nur in deutschen Feuilletons scheinen sich die Bellizisten ein Stelldichein zu geben. Für einen an Geschichtsdeterminismus Glaubenden, scheint sich Geschichte nur in den Feuilletons zu wiederholen.