Dienstag, 21. Mai 2019

Elias Davidsson, The Betrayal of America. Revisiting the 9/11 Evidence

The events of September 11, 2001, are still unexposed. Instead, the world has narrated a story within 13 minutes that Osama bin Laden was the supposed mastermind, and after 24 hours, the „facts“ were set in stone by a congressional vote.
At a lot of dissenting opinions about the attacks hushed, were silenced or ignored. The mainstream media behaved the same. All their critical questioning broke off, and they fell in line with the official narrative. Deviations were not allowed and sanctioned with the end of the career. That way it seems impossible to get to the bottom of the matter.
Elias Davidsson was born in Palestine in 1941 to German refugees. He settled in Iceland in 1962 and retired with his wife to Germany in 2008. He has published books on 9/11 and different terror incidents in particular. “Hijacking America’s Mind on 9/11” was published in the U.S. in 2013. Followed by two books in German. (Der Gelbe Bus=The Yellow Bus), which deals with the terror attack in Berlin and a comprehensive study on 9/11 and the aspects of psychological warfare and social denial. His latest research investigates the Mumbai attacks. His book „The betrayal of India“ made headlines in Pakistan and led to an invitation to this country. The over 900 some pages study was translated into Urdu.
In 16 chapters, the author proceeds like a criminal investigator concentrating on the legal and forensic aspects of 9/11, and he debunks the official narrative and everything that goes with it. From his standpoint, all the presented facts do not hold water. There is not a single hard evidence that the 19 Muslims committed this horrendous crime. The 9/11 Commission Report is a joke, and its conclusions were already prefabricated and had only put between two boards.
„The U.S. authorities failed in their legal and political obligations to fully and impartially investigate the massive crime of 9/11: They failed to investigate the alleged plane crashes; they tried to prevent a congressional investigation; and they tried to undermine that investigation, once it took place. Those investigations, which were carried out under the authority of the United States government and Congress were not prompt, independent, impartial, or through, and only partially transparent. The United States judiciary failed to bring to justice even one person implicated in the mass murder of 9/11. Had the United States been a party to the European Convention of Human Rights, the European Court would have been compelled to declare the United States in violation of the right to life of 3,000 people.“
For Davidsson, 9/11 was a propaganda-coup, unprecedented in history. „When the sun rose on New York and Washington on 11 September 2001, the official legend of 9/11 lay ready to be promoted worldwide. It was conceived before the events and confirmed by the U.S. Congress – give or take minor details – within 24 hours of the deadly events.“ Within hours, the entire world was led astray into believing what can be labeled an absurd tale. The author can’t understand that the Western world swallowed “ this legend hook, line, and sinker.“ Everybody who the official story commits public suicide.
According to Davidsson, not only academia but also the leftists and liberals failed. Academicians out of fear to lose their career, leftists argued that the attacks were retributions by Muslims against US foreign policies. None of the liberals or leftists ever asked for hard evidence that Afghanistan had anything to do with 9/11, not to speak of Saddam Hussein.
The author calls for a new independent investigation. The initial value of demanding a further, independent investigation of 9/11 is educational. Davidson’s book makes a case for the argument „that the main suspects for the mass murder 9/11 are to be found among U.S. officials.“ And he continues saying; “ Had the crime of 9/11 been carried out by rogue elements of the U.S. government or by a foreign state against the real interests of the ruling class of the United States and its allies, the plotters and perpetrators would have been exposed and punished long ago.“
Davidsson’s book runs counter to the official 9/11 narrative with excellent arguments and non-refutable evidence. The revolutionary aspects of the 9/11-truth lie in the fact that people can’t achieve justice through the established procedures. It’s a pity that nor US publisher could be found.
The author generously provides the book for download.
First published here.

Dienstag, 14. Mai 2019

Kushner's and Trump's "Deal of the Century" is a Netanyahu Blueprint

Trump surrounded by ardent Zionists.
This so-called Deal of the Century can be thrown in the dust bin right away. It was hammered out by American right-wing Zionists under the auspices of Netanyahu. There will be no Palestinian to sign this document of total surrender. Even the so-called Palestinian president Mahmud Abbas who signed the infamous Oslo Accords can't afford to sign such a document. Perhaps there is another quisling around who is willing to play Israel's and the US' stooge. 


How can a so-called honest broker present such a one-sided plan, which gives Israel everything and blackmails the oppressed Palestinian people with the indigestible leftovers? This deal is not only a cynical one, but it demonstrates to the world that these regimes despise not only international law but the rule of law in general.


Having followed the Middle Eastern conflict (http://www.watzal.com/f_pe.html) from the start of the trespassing of the Zionists until now, neither the tactics of the Zionists/Israelis nor the support of the US for this unjust endeavor has changed. Without the help and the enormous financial support of the different US administrations, especially after the June war of 1967, the silent colonization of Palestine could not have happened. The various US governments differenced only in their rhetorical degree in their unwavering support for Israel. But the Trump administration lost all inhibitions and backed the racist and Apartheid Israeli regime fully. The word of the current US government is not worth a cent. 


This so-called Deal of the Century is as dubious as the negotiations' between Ehud Barak, Yasser Arafat and Bill Clinton were at Camp David on July 5, 2000. I published a resume of these shameful negotiations in the Neue Zurcher Zeitung (http://www.watzal.com/The_Myth_of_Camp_David.pdf), which showed how dishonest and one-sided Bill Clinton and Ehud Barak behaved. Arafat refused to sign this document of surrender saying that he had to kill himself if he would sign it. 


One should nothing expect from this bodged deal. It's a hopeless endeavor to bring peace to the Middle East; instead, it bears the seeds of a more massive conflict in the region. The coming showdown with Iran plays into this equation. After the US has destroyed Iran for the sake of Israel, the Abbas regime has to bite the bullet.

Montag, 13. Mai 2019

Yair Netanyahu teaches Heiko Maas a lesson

Little Netanyahu rebuked Maas!
Yair Netanyahu criticizes the German Foreign Minister actor Heiko Maas, who has joined the SPD because of Auschwitz. This kid, who has recently published an anti-Semitic cartoon, teaches Maas a lesson.
On the occasion of the 70th anniversary of the admission of Israel to the United Nations, Maas criticized Israel’s „one-sided treatment and exclusion“ as „painful and unsatisfactory.“ Nowhere and by no one should Israel’s security be called into question. Politically correct. But Yair Netanyahu, son of Prime Minister Benjamin Netanyahu, is too well informed about the foreign minister not to recognize the double standards that characterize him.
The following lesson sounds as if Benjamin Netanyahu dictated it to his son Yair: „It would be nice if you did not interfere in Israel’s internal affairs and stop financing hundreds of left-wing NGOs trying to destroy Israel. Take the hundreds of millions of euros you use for this to fund schools, hospitals, and churches in Germany. „
If Maas dares to tweet Yair an answer? One could interpret it as „anti-Semitism.“ Maas notice criticizing Israel is „anti-Semitism.“ With your statement, you have already fallen to your knees.

Montag, 6. Mai 2019

Haneen Zoabi gives deep insides into the reality of Israel

Haneen Zoabi lectures before the Institute of Palestine Studies. 
„The old will die, and the young will forget“ as David Ben-Gurion, Israel’s first Prime Minister, once said. Haneen Zoabi presented herself as the living counterexample. Zoabi focuses on Palestinians living in Israel which hold Israeli citizenship. She offered a quite astonishing inside view of „Israel’s democracy“.
Zoabi, born in Nazareth in 1969, belongs to the Arab minority in Israel. From 2009 till 2019 she was a member of the Israeli parliament. According to the new „Nationality Law,“ the 20 percent Arab minority is not supposed to exist. The law defines Israel as the nation-state of the Jewish people in which only the Jews have the right of self-determination. The Arab minority can’t make use of such a right as the indigenous People of Palestine.
The speaker made clear how dramatic the transfer of power and wealth was after the establishment of the State of Israel. Before 1948 native Palestinians owned 83 percent of the land, today only 2.3 percent, although they make up 20 percent of the inhabitants of Israel. Having been a majority in Palestine, the expulsion of over 700,000 people in 1948 turned them into a minority living under a harsh military regime until 1966. 
Till that time, the Palestinians in Israel couldn’t assert their identity. Instead, they had to struggle for mere survival and had to work as cheap laborers. Those who fled from their villages during the war of 1948 but remained within the jurisdiction of the State of Israel were legally classified as “present Absentees”, a category used to justify the confiscation of their land. The Israeli military regime took their land for „public purposes,“ and distributed it to Jews only. The Israeli policy under military rule aimed not only at erasing their identity but also to replace them as a people. For example, most Palestinian villages were assigned Hebrew names.
For Zoabi, the granting of Israeli citizenship paradoxically meant weakening their identity and living at the margin of Israeli Jewish society.
The Israeli school system promotes the inferiority of the Arab population. It doesn’t allow the Palestinians to assert their Palestinian identity and history. Israel casts its discriminatory policies in a legislative garb. According to Zoabi, no less than 85 laws consecrate and maintain the privileges, the superiority, the discrimination, the racism, and a Jewish majority set in stone.
Zoabi demonstrates that the official slogan of Israel as „democratic and Jewish“ state is a contradiction in terms. If it is declared as a Jewish state, it cannot be democratic by excluding the substantial non-Jewish minority.  For her, Israelis are built for themselves a psychological and mental ghetto, and they truly believe that there are no Palestinian people. But, as she affirms: „We Palestinians are not immigrants or ghosts.“ When Israelis tell Zoabi that there are 20 odd Arab countries in which Palestinians can live, she tells them,“ and you [Jews] have 200 states”, to which you could return. Indeed, most Israelis [or their parents] came from every corner of the globe as immigrants to Palestine.  But she insisted that she could but she does not call for the expulsion of the Jews. She and Palestinians do accept to live with Israelis who came from abroad, though only on the basis of equality. She says that the Palestinians’ greatest weapon is the justice of their cause, that the world must recognize.
„When Israel will decolonize itself and the state, then we can live in a normal state.“  Zoabi is fighting courageously for Israel to abolish its discriminatory laws and become a true democracy. That is the main reason, she said, why Zionist parties have repeatedly attempted to lift her parliamentary immunity. Zoabi said that in the 1980s Israel was indeed a racist state. Today she designated the State of Israel as fascist.  While the term appears outrageous, the examples she gave about Israeli measures tend to vindicate that designation. Zoabi does not believe in the capacity of Israeli society to mend its ways. She calls on international pressure on Israel, including through the BDS campaign (boycott, divestment, and sanctions).

President Trump Close Guantanamo Prison Camp

Photo credits Andy Worthington.
Since the establishment of the detention center at Guantanamo Bay on January 11, 2002, 779 passed through this wild prison camp. Seven hundred twenty-nine had been released or transferred, one of them to the mainland where a court in New York City convicted him, and nine have died.
Forty men are still held at Guantanamo, although five the Obama administration recommended for release, which President Trump ignored since taking office in January 2017. President Trump released only the Saudi prisoner Ahmed al-Darbi to his murderous friend Mohammed bin Salman to finish his sentence in a Saudi dungeon.
Guantanamo is the greatest betrayal of American values. And should be closed at once. It’s an enduring thorn in the side of America’s credibility and its justice system. As long Guantanamo stays open, it will be a charged symbol to the world of prisoner abuses, disdain for international law and the rule of law in general, and American imperial power.

Donnerstag, 2. Mai 2019

CNN Heads South!

Fake News and hoax-producing media outlet CNN makes another turn for the worse in April. The viewers are running away in droves. They are fed up with the continued brainwashing of the American people by the Mueller hoax, which CNN is still hawking around with. Their panelists and pundits are so one-sided that the viewers turn away in anger. CNN presents the fiercest Trump-haters and only one token Trump-defender who is mostly wishy-washy. That's not journalism but propaganda Soviet-style but done very professionally.
In April, on an average 770,000 viewers watched during primetime their spins and rants. If CNN doesn't come to terms with its one-sided reporting, the audience figures will drop further. Perhaps CNN boss Jeff Zucker has to be also blamed under his directives the anchormen and -women have to work. CNN has no journalistic credibility.

Dienstag, 30. April 2019

Scott Morrison: Bring Julian Assange home!

The whole Assange affair was a conspiracy by the Swedes, the Brits, and the US Deep State to get an innocent journalist extradited to the US where he faces charges for having published a video showing heinous US military crimes. On top of it, he published tons of emails that showed how despicable US diplomacy behaves, and how US diplomats think about other heads of states.
Since the staged smearing campaign of alleged sexual misconduct by a Swedish prosecutor and the helping hand of the British justice system, Assange saw no alternative to seek asylum in the Ecuadorian embassy in London, where he lived in solitary confinement till recently until Ecuador revoked his status as a political refugee facing enormous pressure from the US government.
The question I’ve been asking since the affair evolved, was, why on earth the Australian government didn’t lift a finger to bring Assange home to Australia. It seems as if the Australian government couldn’t care less about his citizens. Or does the Australian government only US bidding? Are they afraid to rattle the US cage?

Freitag, 26. April 2019

Das Netzwerk der Neuen Rechten

Wer gemeint hat, „Lügenbaron“ und „Märchenerzähler“ Class Relotius sei ein Einzelfall, wird durch die beiden Autoren eines Besseren belehrt. Was die beiden sogenannten Investigativ-Reporter „Der Zeit“ in ihrem Pamphlet zusammengetragen haben, stellt jede Stasi-Denunziation und Verleumdung Andersdenkender in den Schatten. Ihr Haltungsjournalismus ist unterste Schublade.
Class Relotius, der mit Preisen überhäufte „Star-Reporter“ des „Sturmgeschützes der Lügenpresse“ sei ein Einzelfall, wie die Staats- und Konzernmedien der Öffentlichkeit weismachen wollen. Nein, Class Relotius ist überall. Dirk Gieselmann ist ein weiterer enttarnter „Lügenbaron“ und Haltungsjournalist, der für sogenannte Qualitätsmedien geschrieben hat. Nach Überprüfung seiner Texte stellte der Branchendienst Meedia fest, dass Gieselmann über ein gestörtes Verhältnis zur Wahrheit verfüge.
Seitdem politische Haltung das bestimmende Kriterium der Journaille geworden ist, geht es mit der Glaubwürdigkeit der Öffentlich-Rechtlichen Staatsmedien und den Konzernmedien steil bergab. Hanns-Joachim Friedrichs würde sich im Grabe herumdrehen, könnte er sehen, was aus der journalistischen Zunft geworden ist. Nach ihm solle sich ein Journalist selbst mit einer vermeintlich guten Sache nicht gemein machen!
Davon sind Fuchs und Middelhof meilenweit entfernt. Der „Kampf gegen Rechts“ ist zu einem boomenden Industriezweig geworden. Es ist ein staatliches Konjunkturprogramm, das Bücher und Studien produziert, die den Eindruck erwecken, als gäbe es in der BRD nur noch Rechte mit Ausnahme einiger weniger Erleuchteter, die sich in den Medien tummeln, deren Aufgabe es ist, die Menschen zu bekehren.
Beim Lesen könnte man den Eindruck gewinnen, der BRD stehe eine erneute „Machtübernahme“ der Neo-Nazis bevor. Der Klappentext macht betroffen, aber auch hellhörig, ob der enormen Leistung der Autoren. „Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit ist ein neues und einflussreiches rechtes Netzwerk aus Stiftungen, Vereinen, Medien und Kampagnen-Plattformen in Deutschland herangewachsen. Seit Jahren spüren Christian Fuchs und Paul Middelhoff ihm nach: seinen öffentlichen Seiten und denen, die im Dunkeln liegen. Dieser Report enthüllt zum ersten Mal das ganze Ausmaß und die ganze Breite des Milieus – seine ideologischen Grundlagen, seine führenden Köpfe, seine wichtigen Zeitschriften, Verlage, Internet-Plattformen, Aktionsformen, Stiftungen, Finanziers, Kontakte zur AfD, internationalen Verbindungen und Anschlüsse an die gesellschaftliche Mitte.“
Die Staats- und Konzernmedien haben das Buch in den höchsten Tönen gelobt, was zeigt, dass ihnen die Maßstäbe eines kritischen Journalismus abhanden gekommen sind. Sie nehmen jeden politischen Blödsinn für bare Münze. Das Buch ist eine Anleitung zur Denunziation übelster Sorte. Wie in Stasi- oder Antifa-Manier werden Namen und Listen von „Rechten“ veröffentlicht, wohl in Kauf nehmend, dass sich wohl irgendwelche Schlägertrupps ihnen annahmen werden. Schade, dass kein Erich-Mielke-Preis für herausragende Denunziation mehr vergeben werden kann. Fuchs und Middelhoff wären Top-Kandidaten.
Die politische Gesinnung und Absicht dieser „Journalisten“ wird mehr als deutlich, wenn man Vera Lengsfelds Artikel liest. Sie gehört auch zu den unzähligen, die von diesen Autoren verleumdet worden sind. Diese Verleumdungen entpuppen sich jedoch als Fakten-frei. Wenn sich diese Manipulationen schon an einer Person festmachen lassen, was ist dann vom Rest dieses Machwerkes zu halten?
Das Buch ist freiheitsfeindlich, antidemokratisch und durchdrungen von einem Ungeist, der an längst vergangene Zeiten erinnert. Dass das Buch auf der Spiegel -Bestseller-Liste gelandet ist, überrascht nicht. Knüpft es doch nahtlos an das Wirken von Class Relotius an, der aus dem einstigen „Sturmgeschütz der Demokratie“ ein „Sturmgeschütz der Lügenpresse“ gemacht hat.

Montag, 22. April 2019

Broders Ostern (Passah) mit Greta?

Wäre dies nich so schön gewesen?
Wie konnten Greta und ihre Hintermänner nur die Einladung von Henryk M. Broder ausschlagen, ihn zum Passah-Fest auf Island zu begleiten. Vielleicht wäre es ein wirkliches Erweckungserlebnis für Greta geworden. So musste Broder die regnerischen Tage alleine verbringen. Selbst sein Freund Hamad Abdel-Samad hat ihm dieses Mal keine Gesellschaft geleistet. Trotzdem: Happy Easter, Pessah Sameach! 

Sonntag, 21. April 2019

Merkel am Ende. Warum das Merkel-Regime aus der Zeit gefallen ist

Spätestens nach den Europawahlen im Mai muss Schluss sein mit dem Merkel-Regime. Diese Kanzlerin war das Schlimmste, was Deutschland passieren konnte. Sie hat das Land an die Wand gefahren. „Ihre“ Partei, die CDU, ist zu einer Karikatur ihrer selbst verkommen. Die BRD wurde unter Merkel zur DDR 2.0. Sie scheint die Rache Erich Honeckers an der BRD zu sein, und sie hat ganze Arbeit geleistet. Wie sich die CDU von dieser politischen Stalinistin 14 Jahre lang an der Nase hat herumführen und täuschen lassen, ist für kritische Beobachter nicht nachvollziehbar.
Die hündischen Staats- und Konzernmedien in der BRD halten ihr, wie weiland bis zum Untergang, die Treue. Es gibt nur wenige in der Medienkaste, die es wagen, gegen den Stachel zu löcken und ihre verheerende Herrschaft als das zu bezeichnen, was sie ist: „14 Jahre für nichts.“
Das Buch des Redakteurs der „WirtschaftsWoche“, Ferdinand Krauß, wird selbstverständlich nicht in den staatlich kontrollierten Medien und den unter Selbstzensur ächzenden Konzernmedien besprochen. So bleibt es den freien sozialen Medien überlassen, dieses wichtige Buch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Alle Bücher, die dem politisch-korrekten Neusprech widersprechen, fallen in den sogenannten etablierten Medien dem Vergessen anheim.
Das Regime Merkel erscheint nach der Lektüre als ein moralisch verbrämtes Nullum. Es bedurfte schon einer gehörigen Portion stalinistischer Chuzpe, um der politisch-medialen Kaste dies als lobenswert zu verkaufen. Dass Einzige, was an Merkel bemerkenswert ist, ist die Tatsache, dass sie es weit gebracht hat. Vielleicht wegen ihres jetzigen Gatten Joachim Sauer? Ihre Gespräche seien für sie „fast lebenswichtig“ gewesen, und er war ein „ein wirklich guter Ratgeber“. Merkel hat ihm im Nachwort gedankt. Aber wo ist das Vorwort ihrer Dissertation? Es ist verschwunden.
In vier Kapiteln entfaltet Knauß die Quintessenz des Merkel-Regimes. Die geistige Leere, das Überbordwerfen von Werten und Positionen, den Opportunismus und die politische Rücksichtslosigkeit um des eigenen Machterhalt willens. Die beiden ersten Kapitel liefern Anschauungsmaterial ihres rücksichtslosen Umgangs mit der Macht und dem Schicksal ihrer politischen Gegner. Sie wechselt ihre politische Positionen und Überzeugungen so wie andere ihre Schlüpfer. Das dritte und vierte Kapitel gehen der Frage nach, warum Merkel immer noch an der Macht ist. Einerseits hat sie starke Verbündete wie die Antifa, die das Merkel-Regime mit Zähnen und Klauen verteidigen, andererseits wird sie von den Staats- und Konzernmedien als „Retterin des Westens“ hochstilisiert. Angesichts der desolaten Lage des Landes und seiner maroden Armee eine weiteres mediales Luftschloss für den deutschen Wohlfühlmodus.
So wurde nach dem Erdbeben (Tsunami) in Japan (Fukushima) von einer Befürworterin der Kernenergie über Nacht eine Gegnerin, die per ordre de Mufti alle Kernkraftwerke abschalten ließ. Kein anderes Land hat so irrational auf diesen Vorfall reagiert. Mit der kritiklosen Übernahme von ideologischen Positionen ihrer politischen Gegner, hat sie diesen Wind aus den Segeln genommen. Spätestens mit ihrer Grenzöffnungspolitik wurde ihr politischer Niedergang eingeläutet.
Ihr Dummspruch „Wir schaffen das“ und der Übernahme der rot/grünen Rhetorik von der Bereicherung durch Migration (Wir bekommen Gold geschenkt!!! Martin Schulz/SPD) bis zum Milliarden schwere Kuhhandel mit dem neoosmanischen Despoten Erdogan reicht die Palette ihrer Prinzipienlosigkeit. Das Merkel-Regime konnte nur funktionieren, weil es im Bundestag keine Opposition gegeben hat, bis die AfD ins Parlament einzog. Merkel hat die AfD erst hoffähig gemacht; die Partei ist ihr einziges (sic!) Baby.
Merkel, so eine zentrale These des Autors, habe das perfektioniert, was nach 1990 fast alle westlichen Regierungen praktiziert haben, und zwar eine „unpolitische Politik“. Sie interessiere sich nur für die Macht, aber nicht für die Politik. Ihr gehe die „leidenschaftliche Parteilichkeit“ ab, wie dies Chantal Mouffe als Essenz des Politischen bezeichnet habe. Der Autor zitiert eine Aussage eines CDU-Funktionärs: „Die Person Merkels ist völlig unwichtig. Ihre falsche Politik ist wichtig.“ Knauß verwendet dieses vielsagende Diktum leider nicht gegen die Person Merkel. Selbst ihr Ausspruch über ihre unverantwortliche Flüchtlingspolitik „Nun sind sie halt da“, bringt den Autor nicht von seinen Thesen ab.
Wie konnte Merkels „unpolitische Politik“ so lange erfolgreich sein, fragt sich der Autor und gibt die Antwort. Sie liege in der Wunschvorstellung vom Ende der Geschichte. Für diese Art Traumwelt sind besonders die Deutschen empfänglich. Die Geschichte des 20. Jahrhunderts legt dafür ein beredtes Zeugnis ab. Dazu passt Merkels Phraseologie von der Weltoffenheit, Toleranz, Vielfalt und den schon immer hier Lebenden.
Knauß verbreitet in seinem Buch die Mär von Merkel als einer unpolitischen Politikern. Dies ist jedoch ein Trugschluss und trägt zur weiteren Verschleierung und Beweihräucherung Merkels bei. Ihre Agenda, mag es die sogenannte Euro-Rettungspolitik, die sogenannte Energiewende oder ihre Offene-Grenzen-Politik sein, hat dem Land schweren Schaden zugefügt. Beim sogenannten Eurorettungsprogramm handele es sich um ein Krisenverschleppungsprogramm. Deutschland befindet sich bereits in einer Haftungs- und Transferunion, wie von Macron gefordert. Die Bevölkerung wird von der politischen Kaste darüber aber im Dunkeln gelassen und getäuscht.
Der Autor übernimmt das Image von einer Politikerin ohne Leidenschaft kritiklos. Es ist bekannt, dass selbst ein tölpelhaftes Image oder die Phraseologie Merkels bewusst als PR eingesetzt werden. Politiker handeln selten unüberlegt, sondern immer mit Berechnung¸ auch diese Verhaltensweise hat Merkel aus machtpolitischen Gründen perfektioniert.
Folgt man Knauß, so wird Merkel bis 2021 weiterwurschteln bis ihr Klon, Annegret Kramp-Karrenbauer, das Ruder übernommen hat, um die von Merkel gewünscht schwärz/grüne Ökodiktatur einzuführen. Die Abrechnung mit der Merkel-Regime fiel in weiten Teilen zu zahm aus. Gleichwohl ein überaus lesenswertes Buch, das auch unausgesprochen viel über den Nationalcharakter der Deutschen aussagt.
Ferdinand Knauß: Merkel am Ende. Warum die Methode Merkel nicht mehr in unsere Zeit passt, FBV, 2. Auflage, München 2018, 240 Seiten.

Donnerstag, 18. April 2019

Spricht Papst Franziskus Greta Thunberg "heilig"?

Greta Thunberg mit Fan.
Jetzt hat es Greta Thunberg bis zum Papst geschafft. Während einer Audienz auf dem Petersplatz hat sie ihm ein Flugblatt in die Hand gedrückt: "Join the Climate Strike" - Mach mit beim Klimastreik. Der Papst soll nun in Rom die "Fridays for Future-Demonstrationen anführen. Er könnte wie weiland seine Vorgänger zusammen mit Greta zum "Kinderkreuzzug" für das Klima aufrufen.

Der Papst scheint auf jeden Zeitgeistzug zu springen, der in Rom haltmacht. Warum nicht auch auf diesen? Einige von seinen Mitbrüdern im Bischofsamt in Deutschland sind wegen Greta geradezu aus dem Häuschen. Der Berliner Erzbischof Heiner Koch meint gar: "Greta Thunberg steht für eine prophetische Botschaft". Wie es scheint, ist den Kirchenfürsten die prophetische Gabe abhanden gekommen. Sie sind zu reinen Sozialklempnern verkommen.

Nach dem Besuch beim Papst fehlt Greta nur noch der Friedensnobelpreis. Wenn Obama ihn für nichts bekommen hat, warum dann nicht auch Greta. Papst Franziskus sollte schleunigst den "Heiligsprechungsprozess" einleiten. "Wunder" hat sie schon einige bewirkt.  Greta könnte aber noch einen Orden wie weiland Mutter Teresa gründen.

Im Augenblick fallen die "Fridays for Future"-Demonstrationen aus. Alle Kids sind in den Osterferien. Mit den Billigfliegern oder den Autos, was schert sie der CO2-Ausstoß, wenn es um ihr eigenes Ego geht. Merken die Kids eigentlich nicht, wie sie manipuliert werden?

Mittwoch, 10. April 2019

Uwe Becker - Hessens Beauftragter für Antisemitismus

Fanatischer Zionist und Philosemit.
Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden. Der fanatische Zionist und Philosemit Uwe Becker, Bürgermeister, Stadtkämmerer und Kirchendezernent (sic!) der Stadt Frankfurt, wurde zum Beauftragten für Antisemitismus des Landes Hessen ernannt. Becker hat in der Mainmetropole ein unsägliches Regime installiert, das es „bestimmten“ Juden nicht mehr gestattet, in öffentlichen Räumen Vorträge zu halten, die sich kritisch mit dem israelischen Besatzerstaat und Unterdrückungssystem auseinandersetzen.
Becker ist nichts anderes als ein Sprachrohr der extremistischsten Zionisten in Deutschland. So hat er Amnesty International vorgeworfen, sie würden zu „ethischen Säuberungen“ im Nahen Osten aufrufen, weil die Menschrechtsorganisation Ferienbuchungsportale kritisiert habe, weil diese Ferienwohnungen in den illegalen jüdischen Kolonien in den besetzten palästinensischen Gebieten zur Vermietung angeboten hätten.
Becker interpretierte diesen Aufruf als „die Vertreibung von Jüdinnen und Juden„, was ein „schockierender Skandal“ sei. Die israelischen Kolonien in den besetzten Gebieten sind nach Völkerrecht illegal. Becker stellt sich mit seiner Kritik also gegen geltendes Völkerrecht und schlägt sich damit auf die Seite des israelischen Besatzungsregimes.
Becker geriert sich auch als Verleumder der zivilgesellschaftlichen BDS-Bewegung, die zu friedlichem Boykott, Sanktionen und Stopp von Investitionen im Apartheid-Staat Israel aufruft. Wie es scheint, hat er den verleumderischen Nazi-Slogan, der von der Israellobby verbreitet wird, „Kauft nicht bei Juden“, unkritisch verinnerlicht. Der BDS-Boykott richtet sich aber  nur gegen Waren, die in den illegalen jüdischen Kolonien im besetzen Palästina gefertigt werden. Er hat mit dem unsäglichen Nazi-Boykott absolut nichts gemein, der dem staatlich-organisierten Massenmord der europäischen Judenheit vorausging.
Frankfurt scheint unter Oberbürgermeister Peter Feldmann und seinem unsäglichen Stellvertreter zum Mekka gegen Meinungsfreiheit von jüdischen Intellektuellen und Publizisten geworden zu sein. Wie kann es sein, dass die Enkel und Ur-Enkel der Mörder der Juden sich heutzutage anmaßen, jüdischen Intellektuellen – gerade in Frankfurt – das Recht auf Meinungsfreiheit abzusprechen? Wie es scheint, herrscht in dieser Stadt immer noch ein ähnlicher Ungeist wie vor längst vergangenen Zeiten, aber dieses Mal nur philosemitisch verbrämt, gleichwohl typisch deutsch.
Dass Uwe Becker von CDU-Ministerpräsidenten Volker Bouffier als „starke Stimme“ im Kampf gegen Ressentiments und Vorurteile gewürdigt wird, stellt die Tatsachen auf den Kopf. Becker fördert Ressentiments gerade dadurch, dass er sich zu 100-Prozent auf die Seite des Besatzerstaates Israel stellt, der durch seine rassistische Politik gegenüber den Palästinensern auch die Vorurteile gegen Muslime fördert. Die Interessen der Philosemiten scheinen fremdbestimmt zu sein. was niemanden verwundern sollte, umgibt sich Becker doch mit den extremistischsten Elementen, die der deutsche Zionismus aufzubieten hat, und lässt sich von diesen auch noch mit Orden auszeichnen.
So wie Uwe Becker wurden vor ihm schon andere deutsche Politiker mit Orden Israels und der Israellobby ausgezeichnet. Plötzlich fanden sie alle das israelische Besatzungsregime gar nicht mehr so schlecht. Aber alle werden von Uwe Becker noch wegen seines fanatischen Zionismus und Philosemitismus um Längen übertroffen. Das „Dunkeldeutschland“ wird sich unter seiner Ägide weiter über Hessen hinaus ausbreiten. Dass man noch tiefer sinken kann, zeigt Michael Blume

Sonntag, 7. April 2019

9/11- und Breitscheidplatz-Anschläge warten auf Aufklärung

Beide Anschläge sind unaufgeklärt!
Weder die Anschläge von 11. September 2001 in den USA noch die vom 19. Dezember 2016 auf dem Berliner Weihnachtsmarkt sind aufgeklärt. In beiden Fällen wurde vertuscht, getäuscht, manipuliert und gelogen, was das Zeug hält. Märchen scheinen glaubhafter zu sein als die offiziellen Narrative seitens der US- und BRD-Regierung.
Die Literatur zu den 9/11-Anschlägen ist Legion. Obgleich der Regierungsnarrative zum Himmel stinkt, wagt sich kein Journalist der Mainstream-Medien an dieses heiße Eisen, da er umgehend gefeuert werden würde. Gemäß der regierungsamtlichen Erzählung, die nach 24 Stunden in Stein gemeißelt war, konnten auch die unzähligen Widersprüche nichts ändern. Erklärungen der diversen Rettungsteams, die kurz nach den Anschlägen noch zu Wort kommen konnten, wurden ignoriert und blieben selbst in dem offiziellen Bericht (9/11 Kommission-Report) unerwähnt.
Die Bush-Regierung benötigte 441 Tage, um eine Kommission einzusetzen, die die Umstände um 9/11 „aufklären“ sollte. Kein anderer als der dubiose Henry Kissinger sollte diese Kommission leiten. Selbst die regierungshörige New York Times glaubte, dass Kissinger nichts Neutrales zur Aufklärung beitragen könne. Nach Protesten trat er zurück und der Bush/Cheney-Regierung gelang mit der Ernennung von Philip D. Zelikow der perfekte Coup.
Zelikow war der Autor von Bushs „National Security Strategie“ von 2002. Zelikow war eng  verbandelt mit der Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice und Mitglied des White House Intelligence Advisory Boards. Er wurde von den Kommissionsvorsitzenden Tom Kean und Lee Hamilton damit beauftragt, den Bericht zu schreiben, weil er nach eigener Aussage, eine lesbare Fassung liefern könne. Aber dieser berüchtigte Bericht wurde „berühmt“ durch das, was er nicht enthielt, und dies war das Wesentliche
Zelikow behauptete, dass es eine Unzahl von „Verschwörungstheorien“ über 9/11 im Internet gebe, was jedoch eine diffamierende Behauptung ist. Dagegen stellt der von ihm verfasste Bericht, die größte Verschwörungstheorie dar, die jemals von einer amerikanischen Regierung in die Welt gesetzt worden ist.
Unmittelbar nach den Anschlägen formierten sich aus den unterschiedlichsten Berufssparten Experten, die die Einsetzung einer unabhängigen Untersuchungskommission verlangten, was von der Bush-Regierung abgelehnt worden ist. Als Folge dieser Weigerung organisierten sich diese Experten in diversen „Wahrheitsbewegungen“, die nicht nur Aufklärung verlangten, sondern auch die Ungereimtheiten offenlegten. Bei diesen „9/11 truth movements“ handelt es sich nicht um „Verschwörungstheoretiker“, wie sie diffamierend von den Mainstream-Medien genannt werden, sondern um besorgte Bürger, die von ihrer Regierung eine wirkliche Aufklärung verlangen.
Einer der führenden Protagonisten dieser Bewegung ist der emeritierte Professor David Ray Griffin, der zahlreiche Bücher über die Vorgänge zu 9/11 verfasst hat. Sein jüngstes Werk befasst sich mit den „9/11 Contradictions„, das zeigt, welche Aufklärungsarbeit noch zu leisten ist. Die Journalisten, die dafür prädestiniert wären aufzuklären, fallen jedoch komplett aus, da sie von den Besitzern des Medienkartells bezahlt werden und keiner seine berufliche Existenz riskieren will.
Auch mit dem Anschlag vom Breitscheidplatz verhält es sich ähnlich, obgleich die Dimensionen nicht vergleichbar sind. Gleichwohl lief die Vertuschung und Desinformation ähnlich wie bei  9/11 ab. Der erste, der diese Ungereimtheiten des Weihnachtsmarkt-Anschlages in dem Buch „Der gelbe Bus“ dokumentiert hat, ist Elias Davidson. Er hat sich nicht mit den oberflächlichen Erklärungen der regierungsamtlichen Verlautbarungen zufrieden gegeben, sondern geht davon aus, dass das Erzeugen von Hysterie unter der Bevölkerung zum Herrschaftsinstrumentarium westlicher Regierungen gehört. Zu Recht verweist er dabei auf die NATO-Geheimarmee GLADIO, die u. a. für Anschläge in Italien verantwortlich war, die aber den „Roten Brigaden“ in die Schuhe geschoben worden sind.
Merkel und ihr Regime haben erst ein Jahr später in einer gespenstischen Trauerfeier der Opfer des Anschlags gedacht. Es gab keinen Staatsakt wie in Frankreich oder in anderen Staaten. Als Einzige hatte die Mutter des getöteten polnischen Lkw-Fahrers, Janina Urban, den Mut, die tatsächlich Verantwortliche für den Tod ihres Sohnes beim Namen zu nennen: Angela Merkel. Auch in einem Gespräch mit dem Regierungssender „Deutsche Welle“ wiederholte sie noch einmal ihre Vorwürfe gegen Merkel.
Eine Aufklärung des Anschlages vom Breitscheidplatz war von Anfang an unerwünscht. Somit lässt sich der Verdacht einer Verdunklung seitens der offiziellen Ermittlungsbehörden nicht einfach von der Hand weisen. Eine tatsächliche Verdunklung scheint vorzuliegen, wenn man das Buch von Stefan Schubert „Anis Amri und die Bundesregierung“ gelesen hat. Danach handelt es sich um den größten Geheimdienstskandal der Nachkriegsgeschichte. Hinter Anis Amri stand kein geringer als die CIA. Sie habe die deutschen Geheimdienste gezwungen, Amri nicht auffliegen zu lassen. Amri wurde von der CIA als Lockvogel missbraucht, um an IS-Daten zu gelangen. Dafür nahmen die US-„Freunde“ auch Tote in Kauf. Dass die deutschen Geheimdienst nur Annexe der CIA sind, ist allseits bekannt. Sie  taten scheinbar alles, damit Amri der Verhaftung entging. „Zufällig“ wurde er im Norden Mailands bei einer Verkehrskontrolle von Sicherheitskräften liquidiert!
Schubert kann von der regierungsnahen Journaille nicht ohne weiteres als „Verschwörungstheoretiker“ stigmatisiert werden. Die Enthüllungen des ehemaligen Polizisten beruhen auf seinen guten Beziehungen zu Sicherheitsdiensten, ehemaligen Kollegen und Spezialeinheiten. Zwei seiner Bücher landeten auf der Spiegel-Bestsellerliste. Dieses jedoch nicht, da es für das Merkel-Regime mehr als peinlich ist.
Auch der Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages zum Fall Amri spielt bei der Vertuschung und Irreführung der Öffentlichkeit mit, sodass sich die Opfer der Hinterbliebenen in einem Offenen Brief an die Spitzen der Bundestagsfraktionen gewandt haben. Darin erheben sie schwere Vorwürfe. Auch in diesem Ausschuss wurde mit allen politischen Tricks und Winkelzügen verhindert, dass die Wahrheit ans Licht kommt.
Wie es scheint, traf dieser Anschlag die Behörden nicht unvorbereitet. Sie wussten über Anis Amri bestens Bescheid. Könnten sie deshalb nicht auf höheren Befehl auch Komplizen in diesem organisierten Terroranschlag gewesen sein? Solange Merkel an der Macht ist, bleibt die Wahrheit jedoch im Dunkeln.

Montag, 1. April 2019

Greta Thunberg - die neue Johanna von Orléans

Die Zöpfe sind ein Fall für die
linksradikale
 Amadeu Antonio-Stiftung.
Wie aus heiterem Himmel taucht ein unscheinbares Mädchen mit Mütze und Zöpfen eines freitags vor dem schwedischen Reichstag auf, um gegen den Klimawandel zu protestieren, und zwar während der Schulzeit. Greta Thunberg ist jetzt die Anführerin einer Schulschwänzer-Bewegung, die unter dem Slogan „FridaysforFuture“ allwöchentlich Happenings in Deutschlands Großstädten in Sachen Weltrettung veranstaltet. Innerhalb weniger Monate mutierte die an dem Asperger-Syndrom, einer Form des Autismus, leidende 16jährige, zur Ikone der Klimawandel-Bewegung.
Das Phänomen Greta Thunberg ist ohne die Steuerung durch eine PR-Agentur und durch einflussreiche Hintermänner und Auftraggeber, rational nicht zu erklären. Ihr Bewegung knüpft an religiös-irrationale Bewegungen wie den Kinderkreuzzug an, der mit keinem geringeren Anspruch auftritt, als die Welt zu retten. Deutschland ist nur mit 2 Prozent am CO2-Ausstoss beteiligt!
In kürzester Zeit wurde sie von den Herrschaftseliten „entdeckt“ und als Ikone auf ihren Veranstaltungen herumgereicht, um ihre naiven und angelernten Banalitäten aufzusagen. So geschehen beim Weltwirtschaftsforum in Davos, wo sich die Finanz- und Polit-Klasse trifft, die für das ökonomische Desaster durch ihre Wachstumsideologie ursächlich verantwortlich ist, um sich von Greta ihr schlechtes Gewissen beruhigen zu lassen.
Urplötzlich aber wich Greta vom Skript ab und sprach sich für Kernenergie als wichtige flankierende Maßnahme neben den fossilen Brennstoffen aus. Als sie auch noch die US-Atomwaffen als „Klimakiller“ ausmachte, schrillten bei ihren Auftraggebern die Alarmglocken. Diese beiden Aussagen müssten eigentlich ihrer Bewegung den Todesstoß versetzen. Wie konnte Greta es nur wagen, die „guten“ US-Atomwaffen so zu verteufeln? Konkret heißt das, dass die US- und NATO-Kriege die größten CO2-Verursacher sind. Es bleibt folglich abzuwarten, wie lange noch die deutsche politisch-mediale Kaste ihre Greta-Hysterie aufrechterhalten wird. Als US- und NATO-Vasall lässt sich das nicht lange durchhalten. Der mediale Scheiterhaufen einer „Johanna von Orléans“ dürfte schon im Entstehen sein.
Der Greta-Hype ist in Deutschland am ausgeprägtesten. Dies ist nicht verwunderlich, ist doch die Infantilisierung der politisch-medialen Kaste in der BRD am weitesten fortgeschritten; sie ist eben auch typisch deutsch. So wurde Greta nicht nur in Berlin mit der „Goldenen Kamera“ in der Kategorie „Umwelt- und Klimaschutz“ ausgezeichnet, sondern selbst Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier jettete zu einer Greta-Veranstaltung, um ein Foto-Termin für seine PR-Manager zu generieren. Dass er hier mit seinem Dienstjet, der die Umwelt extrem mit CO2 belastet hat, einflog, kann bei dieser Klimahysterie und Doppelmoral der politischen Nomenklatura als Nebensächlichkeit unter den Tisch fallen. Vielleicht wäre es bei diesem Berliner politischen Personal in der Tat besser, wenn Herbert Grönemeyers Song „Kinder an die Macht“ Realität werden würde. Aber dann würde Deutschland in der Tat von seinen Nachbarn in „Grund und Boden gelacht“.
Ebenso typisch deutsch ist es, dass „Erwachsene“ den Kinderkreuzzug befeuern. Im Vorgriff auf eine schwarz/grüne-Ökodiktatur befürworten führende Politiker beider Parteien und selbst Schulleiter den offensichtlichen Rechtsbruch, den die Schüler allfreitäglich begehen. Aber in Merkels „Dunkeldeutschland“ gehört der offene Rechtsbruch schon zum guten Ton, wie das Offenhalten der Grenze im Herbst/Winter 2015/16 belegt. Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Udo di Fabio hat Merkel in einem Gutachten einen fortdauernden Rechtsbruch bescheinigt.
Gretas Zöpfe sollten eigentlich die linksradikale Amadeu Antonio-Stiftung mit ihrer Leiterin, der Ex-Stasi-Spitzelin Anetta Kahane, auf die Barrikaden rufen. Hatte diese neo-Stasi-Einrichtung doch in einem Pamphlet insinuiert, dass Mädchen mit blonden Zöpfen in Kitas die Aufmerksamkeit der Betreuerinnen finden sollten, da solche Erscheinungen wohl auf „völkische Familien“ hindeuten würden. Der Jugendstadtrat und stellvertretende Bürgermeister Falko Liecke (CDU) erklärte in einer Pressemeldung: „Die Broschüre will Vorurteile bekämpfen, vermittelt sie aber selbst. Es ist nicht Aufgabe von Erzieherinnen und Erziehern, die politische Gesinnung der Eltern zu überprüfen.“ Gerta Thunbergs Erscheinungsbild müsste eigentlich oberste Priorität in Kahanes Denunziantenstadl zukommen. Dass die Bundeszentrale für politische Bildung unter ihrem unsäglichen Präsidenten Thomas Krüger als Förderer dieser dubiosen Stiftung auftaucht, dürfte bei der Charakterlosigkeit dieses Präsident niemanden überraschen. Dass staatliche Fördermittel weiter in diese linksradikale Stiftung fließen, ist ein permanenter Skandal, aber im Merkel-Regime nichts ungewöhnliches. 
Es verwundert nicht, dass der Chef des thüringischen Verfassungsschutzamtes, Stephan J. Kramer, der frühere Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland, im Stiftungsrat dieser linksradikalen Denunzianten-Stiftung sitzt. Kramer, obwohl für das Amt nicht qualifiziert, da  kein Jurist (Sozialpädagoge, sic!), wurde vom Ministerpräsidenten Bodo Ramelow zum Chef der Behörde ernannt. Kurz vor seiner Ernennung stattete Ramelow der rechtsnationalistischen israelischen Regierung einen Besuch ab. Wie sich zeigt, war Kramers Konversion zum Judentum ein karriereförderndes Geschäftsmodell. 

Sonntag, 24. März 2019

Russia Hoax ist beendet. Keine "geheime Kooperation" zwischen Trump und Putin

Der Bericht des Sonderermittlers Robert Mueller wurde an den Justizminister William Barr übergeben. Eine zusammenfassende Stellungnahme des Berichts wird in Kürze an den Kongress gesandt. Soweit bekannt, konnte Mueller keinerlei "geheime Zusammenarbeit" des Trumps-Teams mit Putins Russland finden. Somit kommt die Hexenjagd und der Schwindel nach fast zwei Jahren an sein Ende: Ergebnis Null! Ein Message enthält der Bericht jedoch: Trump wird 2020 wiedergewählt.

Die amerikanische Öffentlichkeit wurde für fast zwei Jahre einer beispiellosen Medien-Propaganda unterzogen. 24 Stunden, sieben Tage die Woche und 365 Tage im Jahr mussten die Amerikaner eine Gehirnwäsche über sich ergehen lassen, die ihnen eintrichtern wollte, dass Trump eine "Marionette Putins" sei. Jetzt stellt sich heraus, dass nicht nur die eingeleitete Untersuchung eine Intrige der Demokratischen Partei und der politisch-rücksichtslosen Clintons war, die zusammen mit den Medien, Hollywood, der sogenannten Intellektuellen und den Institutionen des Tiefen Staates (CIA, NSA, FBI, DOJ) versucht haben, einen Staatsstreich gegen einen amtierenden Präsidenten zu bewerkstelligen. Auch die deutschen hündischen Medien beteiligten sich an dieser Schmierkampagne, ohne kritische Fragen zu stellen.

Hat sich auch nur einmal ein Journalist gefragt, warum das amerikanische Volk gegen alle Widerstände der herrschenden Oligarchie einen narzisstischen Großsprecher gewählt haben, der außer seiner Soap "The Apprentice", seinem Bauimperium keinerlei politische Erfahrung vorzuweisen hatte. Den Amerikanern war es egal, konnten sie damit nur den Einzug der machthungrigen, vertrauensunwürdigen, korrupten und politisch-kriminellen Hillary Clinton ins Weiße Haus verhindern.

Die Öffentlichkeit war angewidert von der Arroganz, der Doppelzüngigkeit, der Korruption der Figuren der politischen Nomenklatura in Washington wie den Clintons, den Bushs oder den Obamas, dass es ihnen völlig gleichgültig war, wer ins Weiße Haus einziehen würde, außer Hillary Clinton. Als kriminelle "Königin" die Wahl verloren hat, wurde die "Russiagate"-Geschichte erfunden. Durch diese Geschichte kam die hässlichste Fratze des US-amerikanischen Polit-Establishments zum Vorschein.

Auch hier versagte die deutsche Journaille, die die deutsche Öffentlichkeit mit eine "Spiegel-Berichterstattung", das heißt, mit einer Wiedergabe von Meldungen aus den US-Medien, ein Zerrbild der Wirklichkeit präsentierte. Der herausragendste Fall von Manipulation leistete sich ein gewisser Class Relotius, der seine Lügengeschichten im Magazine "Der Spiegel]veröffentlichen konnte, bis der Schwindel aufflog.

Jeder, der auch nur den leisesten Zweifel an der "heroischen" Arbeit dieses Robert Mueller äußerte, wurde als "Verräter", "Putin-Marionette" oder in die Nähe von "Nazis" gerückt. Am schlimmsten bei dieser Diffamierungskampage gerierten sich sogenannte Liberale oder Linke. Sie entfachten eine Art Neo-McCarthyismus. Nichts von den Diffamierungen durch die "Liberalen" ist eingetroffen. Was die Öffentlichkeit erleben musste, war eine historisch einmalige Propaganda der medialen und der politischen Klasse, die selbst die Nazis hätte erbleichen lassen.


Samstag, 23. März 2019

US media and the Deep State to topple Trump

After almost two years of thorough investigations by Robert Mueller about alleged conspiracy and obstruction of justice, the report came up with nothing, zero, nada. He didn't find a single case of so-called collusion.

Right from the start, the whole scam was a set up by the Deep State and its criminal organizations such as CIA, NSA, FBI, DOJ and what have you. Their so-called assessment, which they gave to Obama and the then-elect President Trump, was built around rumors instead of hard evidence. It's not surprising that President Trump doesn't trust his crooked intelligence agencies. This conspiracy started under the Obama administration in which the criminal Clintons and their conspirators had enormous influence and control.

For any political observer, the Washington bubble is a hotbed of corruption and enormous criminal energy. It's not surprising that the trust in the political class and the US political system is virtually zero.

I'm not a Trump fan. But over Hillary Clinton, I would have preferred everybody else.

But what is more astonishing is the total bias of the US mainstream media and their European mouthpieces, which repeat their prejudices and outright lies parrot-fashion. For almost two years, Americans were brainwashed day in, day out by CNN, MSNBC, the New York Times, The Washington Post, what have you, with outright lies, one-sided reporting, distortion of the truth about Trump's alleged secret cooperation with Russia. He was cartooned as "Putin's puppet" and other sleazy allegations, which at the end dissolved into thin air.

The mainstream media outlets lied for two years. Other liars were the CIA, NSA, FBI, DOJ every anchor and every pundit. For two years, they have avoided any pro-Trump voice on the air. All the talking-heads were anti-Trump. Perhaps they will stash away the trash they aired for two years. It was all bullshit, baloney, garbage to put it mildly.


The Mueller affair destroyed the last credibility of the US mainstream media. They, together with the Deep State, tried to instigate a coup in the US against Donald Trump. 

Mittwoch, 20. März 2019

Sigmar Gabriel auf dem Weg zu den Kims in Nordkorea

Sigmar Gabriel reist zu den Kims nach Nordkorea!
Der ehemalige deutsche Außenminister Sigmar Gabriel ist für seine unkonventionellen Aktionen bekannt. So besuchte er als erster renommierter Politiker eine Diskussionsveranstaltung mit Pegida-Anhängern in Dresden, zu der die Landeszentrale für politische Bildung eingeladen hatte; dies brachte ihm von seinen Genossen viel Kritik ein. Gleichwohl hatte Gabriel rechtsradikale Randalier in Heidenau als "Pack" bezeichnet. Hassobjekt der Rechten ist jedoch Heiko Maas. So musste er die Mai-Kundgebung in Zwickau fluchtartig verlassen.

Sigmar Gabriel kann es durchaus mit der Unkonventionalität des US-Präsidenten Donald Trump aufnehmen. Er besucht das Reich der Kim-Dynastie. b ihm dies jedoch ein Entree beim Vorsitzenden Kim Jong-un verschafft, bleibt abzuwarten. Da sich ausländische Politiker in Nordkorea nicht gerade die Klinke in die Hand geben, könnten die Chancen für ein Treffen mit Kim nicht schlecht stehen. Wenn ihm das gelingen sollte, hat Heiko Maas, sein unsäglicher Nachfolger im Auswärtigen Amt ein Problem. Dass die SPD den "Konfirmanden" in Designer-Anzügen Gabriel vorgezogen hat, ist für viele bis heute nicht nachvollziehbar. Maas steht symbolisch für den politisch-erbärmlichen Zustand der SPD.

Die deutsche Außenpolitik sollte rhetorisch gegenüber Nordkorea abrüsten. Es ist niemandem gedient, wenn man Kim als Diktator bezeichnet. Gabriel verweist zu Recht auf seine Vorbilder Willy Brandt und Helmut Schmidt, die in dunkelsten Zeiten einen Dialog mit den damaligen "Diktatoren" in der Sowjetunion, Polen und der DDR begonnen haben, der zur Wiedervereinigung Deutschlands geführt hat.

Eine ähnliches Tauwetter haben bereits Kim und sein südkoreanisches Pendant, Präsident Moon Jae-in, eingeleitet. Ihr guter Wille bedarf der internationalen Flankierung. Dabei sind insbesondere die USA, China und Russland gefragt, worauf Gabriel hingewiesen hat. Dass Gabriel die nordkoreanischen Atomwaffen als eine Bedrohung der internationalen Staatengemeinschaft bezeichnet, mit der man sich nicht abfinden dürfe, ist nicht nachvollziehbar, da das Kim-Regime von den drei Super-Atommächten eingekreist ist. Bis heute ist nicht klar, ob Nordkoreas Atomprogramm nicht nur ein Virtuelles ist, wie weiland Saddam Husseins. Kim ist ein weitaus geschickterer "Spieler" als Saddam.

Kommt es zu einem Treffen zwischen Kim und Gabriel, so sollte letzterer Kim nicht nur vor den USA, sondern auch vor einer überhasteten Wiedervereinigung warnen, wie weiland dies Oskar Lafontaine 1989 auch getan hat. Damals hatte niemand auf ihn gehört, und die DDR-Ökonomie wurde vom Westen plattgemacht. Ähnliches dürfte dem Norden durch den Süden Koreas bevorstehen. Helmut Kohls "blühende Landschaften" sind in einigen der neuen Bundesländer immer noch nicht in Sichtweite.

Im Gegensatz zu den meisten SPD-Funktionären setzt sich Gabriel immer wieder für eine Verständigung und einen Dialog mit Russland ein. Dies ist im Zeitalter der Erpressungen durch das Trump-Regime wichtiger denn je. Deutschlands Interessen werden durch die USA mit Füßen getreten. Im Gegensatz dazu, bietet Präsident Putin Deutschland eine intensive Zusammenarbeit auf allen Gebieten an.

Die deutsche politische Klasse sollte sich, wenn nicht im Original, so wenigstens in Auszügen auf Deutsch die Rede von George Friedman vor dem Chicago Council on Global Affairs anhören. Nach ihm sei es seit einhundert Jahren Ziel der US-Politik, gute Beziehungen zwischen Russland und Deutschland zu verhindern. "Vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse war, dass dieser Fall nicht eintritt." Die USA haben keine Beziehungen mit Europa, sondern nur mit einzelnen Nationalstaaten in Europa, so Friedman.

Unter Trump ist Deutschland zu einem "Feindstaat" der USA geworden. Die ständigen Einmischungen in die inneren Angelegenheiten durch den US-Botschafter Richard Grenell sollte Deutschland mit dessen Ausweisung beantworten. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Politiker wie Sigmar Gabriel diplomatische Initiativen ergreifen, die gegen Denkverbote und Taboos verstoßen, die willkürlich von den Medien und friedensfeindlichen Kräften aufgerichtet worden sind. Mit seinem Besuch in Nordkorea kann Gabriel diese Taboos als das entlarven, was sie sind, politisch-korrekte Denkverbote. Chapeau, Herr Gabriel!