Freitag, 31. August 2018

Moshe Zuckermann, Der allgegenwärtige Antisemit

Das neue Buch des israelischen Historikers und Philosophen Moshe Zuckermann hat es in sich. Er rechnet mit den deutschen Zuständen und dem im Lande herrschenden Ungeist gründlich ab. Einen solchen gibt es nicht nur gegenüber den Muslimen, sondern auch gegenüber Menschen, die es wagen, den Apartheid-Staat Israel und sein mehr als fünfzigjähriges Besatzungs- und Unterdrückungsregime gegenüber dem palästinensischen Volk zu kritisieren. Ein sogenannter neue Antisemitismus ist zum Kampfbegriff der zionistischen Israellobby und ihrer deutschen willigen Vollstrecker geworden. Dieser "neue" Antisemitismus ist jedoch eine Erfindung dieser Lobby, um jedwede Kritik an den hanebüchenen Zuständen in Israel und Palästina zu unterdrücken.

In Deutschland geht ein Ungeist um. In der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus werden wahllos Begriffe durcheinandergeworfen, Menschen perfide verleumdet und verfolgt, Juden von Nicht-Juden und extremistischen Zionisten wie den Knoblochs, Schusters, Broders und Konsorten des Antisemitismus bezichtigt. Zudem leisten sich die Enkel der Mörder einen aufgehübschten "Judenreferenten", den sie verniedlichend "Antisemitismus-Beauftragten" nennen. Dieser hat kürzlich auch für Sachsen einen solchen gefordert. Es wird nicht lange dauern, dann leistet sich jedes Bundesland solche Figuren, die dann eine Hexenjagd auf alle eröffnen werden, die auch nur ein kritisches Wort über das brutale, rassistische israelische Besatzungsregime äußern. 

Neben den bezahlten zionistischen Funktionären treiben es die deutschen Philosemiten besonders toll in der Verfolgung von deutschen Juden, die Israel kritisieren. In der Verfolgung Andersdenkender hätte man Uwe Becker, dem CDU-Bürgermeister und Stadtkämmerer der Stadt Frankfurt, schon lange einen Orden verleihen sollen. Er wendet in Frankfurt alle bürokratischen Tricks an, um "unliebsame" Referenten zu verhindern, insbesondere jüdische. Es wird bestimmt nicht mehr lange dauern, bis die zionistische Israellobby ihm einen Orden für "Zivilcourage" verleihen wird.

In Deutschland ist keine rationale Debatte über das zionistische Regime mehr möglich. Es herrscht ein Kima der Denunziation, und die Besatzungs-Realität ist völlig aus dem Blickfeld geraten. Deutsche Philosemiten, die eigentlich verkappte Antisemiten sind, solidarisieren sich mit einem Israel, das seit über fünfzig Jahren Palästinenser knechtet, unterdrückt und sie ihrer elementarsten Rechte beraubt. Wer das kritisiert, wird schnell zum Antisemiten gestempelt.

Moshe Zuckermann schreibt den Zionisten und deutschen Philosemiten, hier tun sich besonders die sogenannten Antideutschen hervor, die man ohne Übertreibung als "Hitler's Children" (Jillian Becker) bezeichnen könnte, folgendes ins Stammbuch: „Denn allein schon die Vorstellung, dass Deutsche sich anmaßen, Juden und erst recht jüdische Israelis wegen ihrer Israelkritik des Antisemitismus zu bezichtigen, ist als nichts anderes zu begreifen als ein zur Perversion verkommenes deutsches Befindlichkeitsproblem. Man kommt nicht umhin in diesem Zusammenhang von 'Hitlers verlängertem Arm' zu sprechen (…). Nur Antisemiten können Juden als Antisemiten besudeln, um sich selbst von der erbärmlichen Unwirklichkeit ihres deutschen, allzu deutschen Antideutschseins zu erlösen.“

Zu dieser Sorte von Zionisten gehört auch die Dauervorsitzende (seit 1985!) der Israelischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, die sich erdreistet hat, den jüdischen Verleger und Publizisten Abraham Melzer einen "berüchtigten Antisemiten" zu nennen, nur weil er eine andere Meinung über das israelische Besatzungsregime vertritt. So schreibt Zuckermann: „So wird Israel von solchen Pseudo-Philosemiten nicht in seiner Wirklichkeit wahrgenommen, sondern vor allem als Projektionsfläche ideologisch verformter deutscher und auch jüdisch-zionistischer Befindlichkeit. Sollte sich etwa die abstrakte Solidarität mit einem völkerrechtlich verkommenen und verbrecherischen Israel als eine psycho-ideologisch motivierte Entlastung der historischen Schuld der Deutschen erweisen?“

Zuckermanns Buch ist mehr als überfällig, weil es die Arroganz der Zionisten in Deutschland und deren Helfershelfern kategorisch zurückweist, israelische oder deutsche Juden als "Antisemiten" zu denunzieren. Diese zionistischen Funktionäre erfüllen in der deutschen Gesellschaft eine nützliche Funktion, indem sie einen jüdischen Entlastungsantisemitismus erfinden, um die nicht-jüdische deutsche Mehrheitsgesellschaft von Makel des Antisemitismus zu entlasten. Darüber hinaus dichten sie den Migranten aus der muslimischen Welt einen Antisemitismus an, den sie quasi in ihrer DNA angelegt vorfinden. Dies ist purer Rassismus.

Es ist zu hoffen, dass sich das Buch auch in den Mainstream-Medien Gehör verschaffen kann und rezipiert wird. Aber wer die Israelhörigkeit der deutschen Presse kennt, muss skeptisch bleiben. Gleichwohl wird sich das Buch durchsetzen, weil sich die Wahrheit nie langfristig unterdrücken lässt, auch von der Israellobby nicht. Ein besonders lesenswertes und wichtiges Buch.

Zu beziehen hier.

Donnerstag, 30. August 2018

Feindliche Übernahme durch den Islam?

Das neue Buch von Thilo Sarrazin hätte zu keinem besseren Zeitpunkt erscheinen können. Die Ereignisse von Chemnitz sind nur ein weiteres Beispiel dafür, wohin die Reise im Merkel-Deutschland geht. Wie nicht anders zu erwarten, hat Thilo Sarrazin den Finger schonungslos in die Wunde einer Politik gelegt, die gegen die schon länger hier lebenden gerichtet zu sein scheint.

Die BRD unter Merkel wandelt auf Honeckers Pfaden, und zwar schnurstracks in einen antidemokratischen, totalitären Staat, in dem es bald keine Meinungsfreiheit mehr geben wird. Eine Art "Volkskammer" gibt es schon, wenn da nicht der Störenfriede von der AfD wären. Dieses Merkel-System wird von einem Kartell aus entrückter politischer Nomenklatura und Medien-Claqueuren dominiert, denen zunehmend die Fell davon schwimmen wie weiland in Honeckers DDR. Die aufgeheizte Stimmung wird langfristig nur noch durch Repressalien unterdrückt werden können. Der Staat wird zunehmend seine hässliche totalitäre Fratze zur Rettung der politisch-medialen Kaste zeigen müssen.

Dass Sarrazins Buch von Random House (Bertelsmann) nicht verlegt werden wollte, ist wenig überraschend. Sind nicht Liz Mohn und Merkel Busenfreudinnen? Noch finden sich Verlage, die den Mut besitzen, gegen die totalitäre Politische-Korrektheit anzustänkern. Die Medien-Kaste wird das Buch entweder niedermachen oder totschweigen. Vielleicht fällt unserer alternativlosen Kanzlerin nochmal ein Dummspruch wie weiland "wenig hilfreich" ein. Er würde die Verkaufszahlen garantiert in die Höhe treiben. 

Das Zurückbleiben der islamischen Welt, die Integrationsdefizite der Muslime in Deutschland und Europa sowie die Unterdrückung der muslimischen Frauen sind eine Folge der kulturellen Prägung durch den Islam. Dies kann man wie Sarrazin so sehen, aber Tatsache ist auch, dass nirgendwo im Koran etwas über das Kopftuch und schon gar nichts über die Totalverschleierung steht. Beides sind die Folge patriarchaler Herrschafts-, Sex- und Machtgelüste. Selbst Claudia Roth war sich nicht zu schade, bei ihrem Iran-Besuch ein Kopftuch zu tragen. Wäre eine Totalverschleierung zur Verhüllung ihrer Visage nicht eher passender gewesen?

Wäre eine Burka für C. Roth nicht passender gewesen?

Sarrazin operiert mit dem für den Westen typischen Kausalitätsdenken. So führe eine direkte Linie von den Aussagen des Korans zur mentalen Prägung der Muslime, den Eigenarten und Problemen muslimischer Staaten und Gesellschaften bis sie schließlich bei den Einstellungen und Verhaltensweisen von Muslimen in den Einwanderungsgesellschaften des Westens landet. Dieser Zirkelschluss ist auch ein wesentlicher Schwachpunkt seines Werkes.

Ein Hauptaugenmerk der Analyse liegt auf der Integrationsfrage, die für Sarrazin einer Quadratur des Kreises gleicht, sprich aus kulturellen Unvereinbarkeiten unmöglich erscheint. Das Beispiel Mesut Özil zeigt, dass selbst ein in Deutschland geborener türkischer Muslim und zum Multimillionär aufgestiegener immer noch ein Problem mit seiner "deutschen" Identität zu haben scheint, sonst hätte er sich nicht medienwirksam mit dem türkischen Despoten Erdogan, wohlgemerkt zusammen mit Gündogan, ablichten lassen und ihm ein Trikot mit der Aufschrift "meinem Präsidenten" überreicht. Ist nicht Steinmeier beider Präsident?

Sarrazins unzählige Monita und Fragen an die politische Kaste sind nicht aus der Luft gegriffen. Man sollte sich rational damit auseinandersetzen. Ob die BRD-Gesellschaft dazu jedoch in der Lage und willens sein wird, darf mehr als bezweifelt werden. Wenn die SPD ihre Zensurkommission einberufen will, um erneut über Sarrazins Parteiausschluss zu beraten, sollten in einer freiheitlichen Gesellschaft eigentlich die Alarmglocken läuten. Der ideale Vorsitzende für dieses Inquisitionstribunal wäre Heiko Maas, dem wir das so-genannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz (Zensurgesetz) zu verdanken haben und der derzeit im Merkel-Regime den Außenminister-Darsteller mimt.

Nicht erst seit dem Sarrazin-Bashing liegt einiges im Argen in der BRD, sondern in deutschen Bibliotheken werden kritische Bücher, die die Legenden der BRD oder die zu 9/11 in Frage stellen, nicht angeschafft, bzw. mit dem Argument beiseitegeschoben, sie seien für die Debatte nicht relevant nur weil sie eine wohlbegründete andere Sichtweise zur offiziellen staatlichen Sicht aufweisen. Der renommierte 9/11-Autor Elias Davidsson, der zwei bahnbrechende Bücher zu den Vorgängen um 9/11  veröffentlicht hat, wurde mit dieser hanebüchenen Begründung abgewiesen. Dass man das Buch eines so-genannten Terrorismusexpe namens Bruce Hoffmann in den Regalen hortet, versteht sich bei dieser antidemokratischen Gesinnung fast von selbst.

Auch in den Bibliotheken Berlins findet man von dem israelischen Historiker und Philosophen Moshe Zuckermann vielleicht zufällig ein Buch, wohingegen das zionistische Pamphlet von Shapira/Hafner "Israel ist an allem Schuld" zwölfmal vorhanden ist. Ob sich Abi Melzers "Die Antisemiten-Macher" oder Elias Davidssons "Der Gelbe Bus" dort überhaupt finden lassen, kann bezweifelt werden. Die Voreingenommenheit der Bibliotheksbehörden unterscheidet sich nicht im Geringsten von derjenigen ihrer ehemaligen DDR-Kollegen, was unter dem Merkel-Regime nicht überrascht.

Die BRD unterhält seit ihrer Gründung die Bundeszentrale für politische Bildung, die zur Bekämpfung jedweden Extremismus von der amerikanischen Besatzungsmacht eingerichtet worden ist. Hauptaufgabe ist es, politische Aufklärung zu betreiben und das demokratische Denken in der Gesellschaft zu fördern. Mit beiden Zielen ist es nicht mehr weit her, seit Thomas Krüger, seines Zeichens SPD-Funktionäre, von Otto Schily in die Behörde gehievt worden ist.

Seitdem geht es in Sachen politische Aufklärung bergab. Das Ziel dieser Behörde liegt seitdem in der einseitigen Manipulation der politischen Öffentlichkeit im Sinne der Politik des Merkel-Regimes. So wird nicht nur massiv einseitige zionistische Propaganda betrieben, indem Bücher von Pro-Israel-Fanatikern aufgekauft und auf Steuerzahlerkosten unters Volk gestreut werden, sondern auch Bücher und Materialien an Schulen geliefert, die zum Beispiel wie bei 9/11 nicht zur Aufklärung, sondern zur Vertuschung und Verdunklung beitragen wie durch das Buch von Bruce Hoffmann geschehen.

Zur Erhaltung des Merkel-Regimes ist diese Behörde unerlässlich. Dafür ist Thomas Krüger genau der richtige Mann. Es ist eigentlich zu bedauern, dass Erich Honecker diesen strammen Parteisoldaten nicht für sein Regime noch rechtzeitig entdeckt hat, dann wäre die DDR garantiert nicht untergegangen. Wie es scheint, ist aus der ehemaligen Bundeszentrale für politische Bildung eine "Bundeszentrale für politische Vertuschung, Verdunkelung und Propaganda" geworden.

Zu beziehen hier.

Mittwoch, 29. August 2018

Löw-Bierhoff und Grindel müssen zurücktreten

Warum haben Özil und Gündogan nicht für ihren Präsidenten Erdogan gespielt? Das Bild sagt mehr als tausend Worte.
Die Pressekonferenz von Jogi Löw, dem noch amtierenden Bundestrainer, war das übliche politisch-korrekte Löw-Geschwafel. Anstatt zusammen mit Bierhoff und Grindel den Hut zu nehmen, machen alle drei Loser weiter, als sei nichts geschehen. Vermutlich weiß niemand, wohin mit den Dreien. Höher können sie nach dem Peter-Prinzip auch nicht fallen.Gibt es eine Löw-Merkel-Dämmerung?

Dass sich Löw überhaupt noch mit Özils völlig schrägem Rassismus-Vorwurf auseinander gesetzt hat, zeigt, wie wenig die DFB-Führungsriege  begriffen hat. Der Vorwurf von Özil ist eine einzige Frechheit, wenn man Löws, Bierhoffs und Grindels politisch-korrekten Neusprech betrachtet. Dass Löw versucht hat, mehrmals Özil telefonisch zu erreichen, zeugt von wenig Selbstbewusstsein. Wollte sich Löw eventuell bei ihm für seinen "überzogenen" Rassismus-Vorwurf entschuldigen?

Löws kardinaler Fehler war, dass er Özil und Gündogan in den WM-Kader nominiert hat, nachdem beide ihre Loyalität gegenüber "meinem Präsidenten", dem türkischen Despoten Erdogan, bekundet hatten. Die Fans hatten ein besseres Gespür und haben beide zu Recht ausgepfiffen. Hatten Löw und sein Bauchredner Bierhoff die Message nicht verstanden? Stattdessen haben beide Sanè und Sandro Wagner ausgebootet. Der Bayern-Boss Ulli Hoeneß hatte mit seinem Kommentar den Nagel auf den Kopf getroffen: Özil habe seit Jahren "einen Dreck gespielt". Wie wahr, kein Einsatz, nur den Ball von links nach rechts geschoben.

Der DFB sollte Löw und Bierhoff ausbooten und Klopp als Bundestrainer verpflichten. Aber der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf, das heißt, auch Grindel müsste gehen, aber wohin. Zurück in Merkels Kanzleramt, auf einen Loser mehr oder weniger käme es dort nicht an. Schrieb doch Özil über Grindel: "Ich werde nicht länger als Sündenbock dienen für seine Inkompetenz und seine Unfähigkeit, seinen Job ordentlich zu erledigen." Man sollte Özil Geschreibsel, das er auf Englisch hat schreiben lassen, allzu ernst nehmen.

Jede Minute, die sich der DFB mit der Causa Özil befasst, ist verlorene Zeit. Özil steht als Symbol für eine gescheiterte Integration. Obgleich er deutscher Staatsbürger ist, hat er eine größere Loyalität gegenüber dem despotischen türkischen Sultan vom Bosporus offenbart als gegenüber Deutschland und seinem tatsächlichen Präsidenten Steinmeier.

Sollte der so-genannte Neustart beim DFB mit den drei Versagern, Löw, Bierhoff und Grindel, gegen Frankreich misslingen, muss das Trio-Infernale abtreten.



Sonntag, 19. August 2018

Neuer Antisemitismus - ein Trick der zionistischen Israellobby

Es geht um die Ächtung jeglicher Kritik am zionistischen Besatzungsregime.
Es vergeht kaum ein Monat, in dem Deutschland und die Welt nicht von einem „neuen“ Antisemitismus-Skandal „erschüttert“ wird. Da die Vertreter des klassischen Antisemitismus à la Horst Mahler und andere auszusterben drohen, wurde der „neue“ Antisemitismus geschaffen — und zwar in der Form der Israelkritik und der Kritik am Zionismus. Die aktuellsten „Antisemiten“ sind die Befürworter der BDS-Bewegung (Boykott, Desinvestition und Sanktionen) und die Zuwanderer aus muslimischen Staaten.

Das Thema Antisemitismus ist politisch zu ernst, als das man es der zionistischen Lobby und deren Helfershelfern (Sayanim) überlassen sollte. Einige Vertreter dieser Lobby verfahren nach dem Motto: „Wer Antisemit ist, bestimme ich.“

Antisemitismus ist das Vorurteil oder der Hass auf Juden wegen ihres Jude-seins. Da diese „primäre“, plumpe Form heutzutage weltweit geächtet ist, haben die diversen israelischen Regierungen und die mit ihr aufs engste kooperierende Israellobby Surrogate in Form neuer Spielarten oder Elementen des Antisemitismus ausgemacht. Zum Beispiel den sekundären Antisemitismus, der sich aus dem Schamgefühl und der Verdrängung über die Verbrechen am europäischen Judentum speist. Überspitzt und zynisch könnte man formulieren, dass es sich dabei um Judenhass nicht trotz, sondern wegen Ausschwitz handelt. Einige rechtslastige Israel-Unterstützer sprechen sogar schon vom „tertiärem“ Antisemitismus und meinen damit den „Hass auf Israel“. Für sie gilt bereits der Antizionismus als „sekundärer Antisemitismus“. Weiterlesen >

Sonntag, 12. August 2018

The New Anti-Semitism is Bogus

The New Anti-Semitism?
All over Europe and the US, the Zionist Israel Lobby is creating an anti-Semitic hysteria as if this is the most significant problem the world has. The newest example is the witch-hunt against Jeremy Corbyn, leader of the Labor Party, in Great Britain. Although Corbyn is very popular, the Zionist lobby tries to bully him into submission to accept the non-binding working definition of Anti-Semitism which was made up of Zionist and Jewish pressure groups. It has no value whatsoever.

To sanctify the pressure on Corbyn, 68 Rabbis signed an open letter conjuring Labor's National Committee to adopt in full IHRA definition. Corbyn is only willing to go along with this charade by excluding four demands because it would criminalize critic of the Zionist occupation regime over the People of Palestine. The Zionist lobby had tasted blood because they have bullied out Ken Livingstone. Jackie Walker and many others from the Labor Party.

In the end, they want to topple Corbyn to replace him with a kind of moldable Tony Blair. The Brits figure out these underhand methods by the Zionist lobby and the media, notably the Guardian. The more they exert pressure on Corbyn, the more popular he becomes.

The following article in German focuses on definitions and the tools of the Zionist lobby to stigmatize criticism on Israel's oppressive policies against the Palestinian People and to immunize the Zionist regime against any criticism. The immunization of the Zionist regime is the primary focus of the witch-hunt against Corbyn. It should send a clear message to the Brits who call the shots in the United Kingdom. Their mantra: Anti-Zionism = Anti-Semitism. What a joke!   Continue Reading >

Donnerstag, 2. August 2018

Destabilisierung Deutschlands und der Gelbe Bus am Breitscheidplatz

Der Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz 2016 hat bisher zwei Monographien hervorgebracht, welche die Umstände des Anschlags und seine Vertuschung zum Gegenstand haben. Wie bei fast allen Terroranschlägen der jüngsten Zeit, beginnend mit 9/11, über London, Mumbai, Nizza, Paris, Berlin usw., ist die Aufklärung der tatsächlichen Umstände und Hintermännern von offizieller Seite verschleiert oder sabotiert worden. Gründliche Aufklärung sieht anders aus.

Während Elias Davidsson in seinem Buch "Der Gelbe Bus" berechtigterweise die Frage stellt, warum niemand ein Interesse an der Aufklärung des Berliner Massenmordes zeige und die Vermutung äußert, dass es sich um einen inszenierten Anschlag (false flag) gehandelt habe, wofür vieles spricht. In seiner minutiösen, kriminalistischen Untersuchung zeigt er auf, dass der offizielle Regierungs- und von den Medien verbreitete Narrative voller Widersprüche und Ungereimtheiten ist. Es passt einfach nichts zusammen. 

Dagegen vertritt Stefan Schubert in "Die Destabilisierung Deutschlands" die These, dass die Merkel-Regierung auf "Anweisung" der CIA die Vollstreckung des Haftbefehls gegen Anis Amri nicht vollstreckt habe, weil er ein Teil einer CIA-Geheimoperation gewesen sei. Der Autor unterstellt dem Merkel-Regime die Absicht, Deutschland in eine multiethnische Gesellschaft transformieren zu wollen. So werde bewusst eine Chaos-Strategie, welche die Zerstörung der öffentlichen Sicherheit sowie Recht und Ordnung vorsätzlich in Kauf nehme, verfolgt.

Wie Davidsson so vertritt auch Schubert die These, dass die öffentliche Darstellung der Vorgänge vom Weihnachtsmarkt nichts mit der Realität zu tun habe. Ein detaillierter Haftbefehl, der beim Bundesanwalt eingereicht wurde, wurde verschleppt und nicht bearbeitet. Oberster Dienstherr dieser Behörde war Justizminister Heiko Maas, heute Bundesaußenminister."Die Behörden haben sich geweigert, diesen Haftbefehl zu vollstrecken, er wurde für zwei Monate totgeschwiegen und nach diesen zwei Monaten wurden dann die engagierten Terrorermittler zu ihren Vorgesetzten vorgeladen, wo ihnen ganz klar in einem Vier-Augen-Gespräch mitgeteilt worden ist, nicht weiter zu wühlen, sie haben die Klappe zu halten, und der Terrorhaftbefehl wurde von der Bundesregierung vorsätzlich, absichtlich totgeschwiegen", so Schubert. Der Generalbundesanwalt handelt Weisungsgebunden. quasi auf Befehl des Bundesjustizministers, zur Zeit des Anschlags war dies Heiko Maas. Auch das Bundesinnenministerium muss bei dieser Vertuschungsaktion mitgemischt haben. Der damalige Bundesinnenminister war Thomas de Maizière.

Wie kann es sein, dass in Deutschland 150 000 Haftbefehle nicht vollstreckt und fast 600 000 Straftaten von Flüchtlingen vom Bundeskriminalamt vertuscht werden? Zirka 550 000 abgelehnte Asylbewerber halten sich illegal in der BRD auf, so der Autor.

Alle sieben Kapitel lesen sich wie eine Anklageschrift gegen die amtierende Bundesregierung. Dass dieses Buch dem öffentlichen Vergessen anheimfallen wird, liegt an den Medien, die Teil des Regierungskartells sind. Ihre Hauptaufgabe besteht nicht in wahrheitsgemäßer und offener Berichterstattung, sondern im Relativieren, Vertuschen und regierungsaffiner Berichterstattung. Wie schreibt Davidsson völlig zu Recht:

"Die kollektive Verschwiegenheit ist das ausgeprägteste Kennzeichen des Berliner Ereignisses."Würden die Medien ihrer Rolle als sogenannter Vierter Gewalt nachkommen, wäre es um das Merkel-Regime sehr schlecht bestellt.

Der Vorteil des Davidsson-Buches besteht darin, dass es in kriminalistischer Kleinarbeit sämtliche Widersprüche, Ungereimtheiten und Vertuschungsversuche ungeschminkt aufdeckt, wohingegen Schubert mit zahlreichen politischen Unterstellungen und Vermutungen arbeitet, für die die herrschenden Medien sofort den Todschlagbegriff zur Hand haben werden: Verschwörungstheorie. Gleichwohl sind beide Bücher äußerst lesenswert und dienen der Aufklärung über ein unterirdisches Regierungshandeln, das man eher in autoritären Regimen vermuten würde.

Freitag, 27. Juli 2018

Der Gelbe Bus. Was geschah wirklich am Breitscheidplatz in Berlin?

In Europa und den USA ist es in den letzten drei Jahrzehnten zu Ereignissen gekommen, die immer noch der Aufklärung harren. Von Seiten der Medien wurden sie dem Vergessen anheimgestellt, weil sie nicht ins Schema der staatstragenden Berichterstattung passen. Stichwortartig seien nur einige Vorfälle erwähnt, die die Verwicklung staatlicher Stellen offensichtlich erscheinen lassen, aber über die die Medien den Schleier des Vergessens ausgebreitet haben.

So ist bis heute der Anschlag auf dem Münchner Oktoberfest vom September 1980 nicht wirklich aufgeklärt, ebenso wenig der Anschlag in Oklahoma City 1995 Auch sind die Verantwortlichen für die Etablierung der geheimen NATO-Terrorarmee "GLADIO" nicht zur Verantwortung gezogen worden. Wie es scheint, existiert diese Schattenarmee  immer noch. Das wichtigste Ereignis, das die internationalen Beziehungen auf den Kopf gestellt und einen Terrorkrieg gegen die muslimische Welt ausgelöst hat, ist jedoch der "Terroranschlag" vom 11. September 2001 in den USA. Innerhalb weniger Stunden wurde Osama bin Laden und seinem Al-Kaida-Netzwerk die Schuld in die Schuhe geschoben, obwohl das FBI bis heute bin Laden für seine angeblichen Anschläge nicht verantwortlich gemacht hat. Bei diesem Anschlag sind die Widersprüche und Ungereimtheiten enorm, aber die Journaille interessiert sich nicht dafür. 

Auch bei den Anschlägen in Nizza (2016), Paris (Charlie Hebdo, Januar 2015) und (Bataclan-Theater, November 2015) blieb vieles unaufgeklärt. Dies gilt umso mehr für den Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt vom 19. Dezember 2016, als der Tunesier Anis Amri einen Lkw auf den Weihnachtsmarkt gesteuert und dabei elf Menschen getötet und 55 verletzt haben soll. Amri war den deutschen Behörden bekannt, er wurde zufällig am 23. Dezember auf einem Parkplatz in dem italienischen Städtchen Sesto San Giovanni von Polizisten erschossen.  Die jüngste Verschleierung ereignete sich im NSU-Prozess. Wie zu erwarten war, wurde Beate Tschäpe zu lebenslanger Haft verurteilt. Ein Skandalurteil wie der Jurist Wolfgang Bittner zu Recht feststellte. Die vermutlichen Täter, die in den diversen Verfassungsschutzämtern versickert sind, befinden sich immer noch auf freiem Fuß.

Erstmalig liegt eine Studie vor, die erhebliche und berechtigte  Zweifel am offiziellen Regierungsnarrative in Berlin äußert. Elias Davidsson, ein palästinensischer Jude, geboren 1941 in Jerusalem, hat bereits drei beachtenswerte Studien über den internationalen "Terrorismus" geschrieben, die Aufsehen erregt haben, zwar nicht so sehr in den Regierungsnahen Medien, sondern in Alternativmedien und den Sozialen Netzwerken, die zunehmend den Regierungsmedien den Schneid abkaufen.  In Abwandlung eines 68-Slogans kann man konstatieren: "Wer immer noch FAZ, SZ und Spiegel liest, gehört noch zum Establishment."

Das Merkel-Regime hat erst ein Jahr nach dem Anschlag in einer gespenstischen "Trauerfeier" den Getöteten "gedacht". Als Einzige hatte die Mutter des getöteten polnischen Lkw-Fahrers, Janina Urban, den Mut, die tatsächlich Verantwortliche für den Tod ihres Sohnes beim Namen zu nennen: Angela Merkel. In einem Gespräch mit der "Deutschen Welle" hat sie dies zum Ausdruck gebracht. Merkel hat nicht nur das Blut des polnischen Lkw-Fahrers an ihren Händen, sondern auch das von allen Opfern ihrer verantwortungslosen Grenzöffnungspolitik. Unzählige Frauen und Teenager wurden vergewaltig und brutal ermordet, von den Angriffen auf Polizisten, Sanitätern und hunderte von Menschen gar nicht zu reden. Die Regierungsmedien erklären alle diese Fälle zu Taten von "geistig Gestörten". Damit decken und rechtfertigen sie die verantwortungslose Politik des Merkel-Regimes.

In seiner umfangreichen Studie stellt Davidsson die relevanten Fragen, die eigentlich jeder Ermittler hätte stellen sollte wie zum Beispiel. "Warum will der Bundestag die Tatumstände des Massenmordes nicht untersuchen?" "Wer zog Nutzen aus dem Berliner Massenmord?" "Wurden Angehörige der Opfer zum Schweigen verleitet, gedrängt oder geködert?" Bei den 9/11-Opfern war dies jedenfalls der Fall. Sie wurden durch Geldzahlungen solange genötigt, bis niemand mehr bereit war, gegen die Regierung gerichtlich vorzugehen und Aufklärung zu verlangen.  Die Liste der Fragen des Autors ist lang. In dem gerade erschienen Buch "Die Destablisierung Deutschlands" wird der Verdacht geäußert, dass die Bundesregierung im Interesse der CIA die Verhaftung Anis Amris verhindert habe.

Davidsson gibt sich nicht mit den oberflächlichen regierungsamtlichen Erklärungen und Analysen der Tat zufrieden, sondern weist darauf hin, dass die Erzeugung von Ängsten unter der Bevölkerung zum Herrschaftsinstrument der Regierenden gehört. Wie die Terroranschläge von "GLADIO" zeigen, die man den "Roten Brigaden" anlastete, gehörte das Erzeugen von Hysterie und Panik unter der Bevölkerung zum Alltagsgeschäft westlichen Regierungshandelns. Frei nach dem Motto: Der Zweck heiligt die Mittel.

Als Autor von vieri Büchern zum Terrorismus zeigt sich Davidsson mehr als skeptisch gegenüber den offiziellen Darstellungen. Er ist der einzige, der elementare Studien zu den Anschlägen von 9/11, Hijacking America's Mind on 9/11, Algora, Psychologische Kriegsführung und Gesellschaftliche Leugnung, Zambon Verlag, The Betrayal of India, Pharos und zum Berliner Anschlag publiziert hat. Alle seine Studien zeichnen sich durch eine gründliche kriminalistische Vorgehensweise aus. Sie könnten beispielgebend werden für eine ganze Generation angehender Kriminalisten. Für seine bahnbrechende Studie über die Terroranschläge in Mumbai wurde ihm eine Ehrung in "The House of Lords" in London zuteil.

Eine wirkliche Aufklärung des Weihnachtsmarktanschlags war von Beginn an unerwünscht. Somit lässt sich der Verdacht einer Verdunklung seitens der offiziellen Ermittlungsbehörden nicht einfach von der Hand weisen. Diese Schlussfolgerung drängt sich unmittelbar auf, wenn man die diversen  Anhänge durchforstet, in denen es bei den Zeugenaussagen nur so von Widersprüchen und Ungereimtheiten wimmelt. Wie schreibt doch Noam Chomsky in seinem Buch "Media Control": "Wenn die Bevölkerung außer Kontrolle gerät und die Propaganda wirkungslos bleibt, wird der Staat in den Untergrund verdeckter Operationen und geheimer Kriege gezwungen."

Nicht nur die kolossalen Verbrechen vom 11. September 2001 harren immer noch der Aufklärung, sondern auch der Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt, Zu beiden Anschlägen hat der Autor elementare Vorarbeiten geleistet, was eigentlich die Aufgabe von seriös arbeitenden Journalisten gewesen wäre. Wenn diese Arbeit schon ausgeblieben ist, sollte wenigstens eine kritische Öffentlichkeit Rechenschaft von ihren Herrschern verlangen. Das Mysteriöse muss aufgeklärt werden, dazu hat Elias Davidsson auch mit diesem Buch einen wertvollen Beitrag geleistet.