Mittwoch, 17. Dezember 2014

The Loss of US and USS Liberty

Courtesy of MWC News.
Israel and the US Empire are supposedly best friends, although the history between the two nations tells a different story. Having read the book "The Passionate Attachment. America's Involvement with Israel, 1947 to the Present" (1992), the jabberwocky of politicians about the relationship between Israel and the United States of America as an "ironclad" one seems hypocritical. Either the US American politicians are politically naive to believe in their own rhetoric or they want to lead their own people purposely astray in order to cover up and protect a state that has been behaving like a rogue since the occupation of Palestine in 1967.

George W. Ball and Douglas B. Ball documented that the different US administrations bowed to Israeli and the US Zionist lobby's pressure, although they had international law and US judiciary on their side. The costs for Israel's support has not only been financially but also politically and morally. The US has failed "to halt Israel's colonization" of the occupied territories, write the Balls. To get things done in the Middle East, the authors call for an end to America's "unquestioned acquiescence in Israeli action and a broadened role for collective security". 

How submissive the US behaves towards Israel can be demonstrated at best by the attack on the USS Liberty. US President Lyndon Johnson even swallowed the destruction of the reconnaissance ship USS Liberty during the Six-Day war of 1967 by the Israeli air force. 34 soldiers were killed and 172 were wounded. The Johnson administration swept all the evidence of a willful Israeli attack under the rug and accepted an Israeli "apology"; both governments called it "A case of mistaken identity."(!) Up to this day, the clearance has been prevented by the US administrations. It seems as if war crimes are only investigated when it suits the US Empire and its client state. 

The US policymakers are fully aware of their subservient role in relation to Israel. Former Secretary of State James Baker once called the US Senate "The Little Knesset". And the late Senator James Fulbright said on July 10, 1973 on CBS' "Face the nation": "The Israelis control the policy in the Congress and the Senate." No less a figure than Ariel Sharon shouted at Shimon Peres on October 3, 2001: "Every time we do something you tell me Americans will do this and will do that. I want to tell you something very clear, don't worry about American pressure on Israel. We, the Jewish people, control America, and the Americans know it."John J. Mearsheimer and Stephen M. Walt showed in their book "The Israel Lobby and US Foreign Policy" that Israel is a liability to the US interest in the Middle East. The balance of power between the US and Israel is actually reflected in the fact that Benyamin Netanyahu can ridicule US President Obama time and again, and Obama grins and bears it. 

As long as the circumstances of the attack on the USS Liberty are not clarified, the US freedom of action in the Middle East remains questionable. US Liberty and USS Liberty are two sides of the same coin. For a better understanding, watch this video

First published here and here.

Sonntag, 14. Dezember 2014

"Time to boycott Israel?"

This unusual debate initiated by Al Jazeera in Great Britain would have been impossible in Germany, not to speak of the United States of America. In both countries, the Zionist Lobby would go bananas, and the media people would cave in and cancel the event. In the debate, Jeff Halper, an advocate of the one-state solution, could envision a removal of the settlers from occupied Palestine, "if there was a concerted will on the part of Europe and the United States to say to Israel, look, it's over, you will back to the 67 borders, period. it's doable, that's true. But this will is absolutely missing."

For Norman Finkelstein, the two-state solution is still the only solution, which has the unanimous support of all the member states of the United Nations. Even the PLO opted for it in 1988 in Algeria. "If the two-state settlement (...) is 'Wizard of Oz stuff", then one-state is 'Men on the Moon stuff'". Finkelstein was much more convincing than all his opponents taken together. The debate can be followed here.

The US Torture Empire

New Inmates in Camp Delta at Guantanamo Bay?
The recently censured short version of the US Senate's "Torture Report" on the criminal acts of the George W. Bush administration is a document that whitewashes the United States of the criminal behavior of its leadership in international affairs. It shows further that the US Empire cares a damp about international law and treaties when it comes to the so-called "national security interests" of the United States. Might makes right; this saying might work for some time, but not all the time. The responsibility is discharged to subordinates

The US government has a problem of credibility, domestically and internationally. "The rule of law", one of many America's famous self-delusions, is forced down the throat from infants to elderly, but the political leadership gets away with political mass-murder and violations of international law. The US Empire pursues a highly criminal policy, which this report shows and WikiLeaks has demonstrated years ago. Whether Bush or Obama sits in the White House makes no difference. The US Empire follows its own rules, which every president has to comply with. We have to look forward not backwards, said President Obama shortly after he took office. This phrase was like a pardon to all political criminals in the Bush administration from top to bottom.

If the US Empire wants to regain credibility, it must not only indict the small fries but the big shots, too. George W. Bush, Dick Cheney, Donald Rumsfeld and all the other members of the neoconservative gang must be charged with twisting the law and starting illegal wars, before the US Empire goes after the small fries, who just followed orders that the VIPs designed for them. Also those private companies, to whom torture was outsourced, and which made a fortune out of maltreatment of innocent people have to be brought to justice. The prisoners in Camp Delta have to be released and Bush and his cronies must be looked up instead for the same period of time, water boarding included. 

The nations of the world should dissociate from the United States. This "indispensible" nation is rotten to the bone. Nobody should listen to the political jabberwocky of US politicians and its warmongering Senators. Despite the big fuss the international media is making, this report would lead to nothing. He will be discussed to death. This report distracts from the real perpetrators. It is of the same caliber as "The 9/11 Commission Report", which obfuscated more than it revealed. This US Empire is dispensable for the rest of the word.

First published here and here.

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Bush und Cheney vor ein US-Kriegsgericht

Gehören beide nicht ins Camp Delta auf Guantanamo Bay?
Dass einer der Polit-Kriminellen, der ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney, den Folterbericht der CIA über die Machenschaften der Bush/Cheney-Administration für "full of crap" ("voller Scheiße" hält, ist verständlich. Würde das miese US-Rechtssystem funktionieren, wäre er und sein früherer Boss, US-Präsident George W. Bush, samt seiner neokonservativen Helfershelfer längt angeklagt worden und in Guantanamo gelandet, wo sie gegen die seit 13 Jahren unschuldig einsitzenden Häftlinge hätten ausgetauscht werden müssen. Dick Cheney hat in seinem Interview mit Fox News zugegeben, dass Bush über "alle Techniken umfassend informiert war". Wenn der Untersuchungsbericht nun Bush weißwaschen will, so hat Cheney mit seiner Beurteilung des Bericht völlig Recht. Jeder in Washington weiß, dass die Folteranweisungen von ganz oben kamen, sprich aus dem Weißen Haus, trotzdem wird niemand nach dem Bericht vor Gericht landen.

Es lag allein an US-Präsident Barack Hussein Obama, dass diese Polit-Kriminellen samt ihren neokonservativen Unterstützern bisher nicht angeklagt worden sind, obwohl sie das Leben von zirka 4.500 US-Soldaten, Zehntausenden von verkrüppelten Soldaten allein in Irak sowie Millionen von toten Muslimen zu verantworten haben; aber diese getöteten Muslims werden von der US-Regierung niemals gezählt. Sie sind die "Kollateralschäden" des Kreuzzuges der USA für Demokratie, Menschenrechte, Freihandel und "the persuit of happinges", der im Nahen Osten herbei gebombt werden sollte. 

Obama hat kurz nach seiner Wahl verkündet, das Land müsse nach vorne- und nicht zurückschauen. Dafür erhielt er den Friedensnobelpreis! Dass er bis heute eine einzige Enttäuschung ist, hat das Nobelkomitee in Oslo nicht veranlasst, ihm den Friedensnobelpreis wieder abzuerkennen. Gerade führt er das US-Imperium zurück in den nicht enden wollenden "war on terror", den sein unsäglicher Vorgänger ausgerufen hat. 

Dieser "war on terror" ist ein absoluter Fehlschlag. Der Überfall auf Afghanistan, Iden rak sowie der Sturz von Muammar al-Gaddafi in Libyen, der vom Westen und einigen arabischen Diktaturen finanzierte Terrorkrieg gegen das Regime von Bashar al-Assad sowie der Drohnenkrieg gegen Jemen und einige Länder in Afrika haben für jeden politischen Beobachter deutlich gemacht, dass das westliche Bündnis, die Nato, die kriegslüsternste und gefährlichste Allianz gegen den Weltfrieden darstellt. Der letzte Coup dieses Kriegsbündnisses erfolgte in der Ukraine. Die Expansionsgelüste des US-Imperiums und ihrer westeuropäischen Satellitenstaaten scheinen unersättlich zu sein. 

Der "Folterbericht" der CIA muss endlich zu politischen Konsequenzen gegen die politisch Verantwortlichen führen, und diese sind Bush, Cheney und Konsorten. Aber das US-"Rechtssystem" hat bisher immer die Kleinen gehängt und die Großen laufen lassen. Jüngste Beispiele sind die rassistisch-motivierten Exzesse weißer Polizisten gegenüber unbewaffneten schwarzen Jugendlichen.

Europa muss sich von diesem aggressiven Imperium abkoppeln, eigene Wege gehen und es mit den anderen Staaten der Europäischen Union isolieren. Es darf nicht länger mitschuldig werden an den kolossalen Verbrechen der USA. Die Bundesregierung muss ihre guten Beziehungen zu Russland wieder reaktivieren, die unter den Bundeskanzlern Helmut Kohl und Gerhard Schröder grundgelegt worden sind. Die Deutschen dürfen sich von den USA nicht wieder in einen neuen Kalten Krieg gegen Russland führen lassen, der sich jederzeit zu einem Weltkrieg ausweiten kann, wenn man die aggressive und antirussische Resolution des US-Kongresses in Betracht zieht. Die so genannte "transatlantische Freundschaft" mit den USA ist eine Schimäre und bedarf eines neuen Fundaments und einer Totalrevision, die auf nationalen Interessen beruht, die sich zwischen Europa und den USA schon lange auseinander entwickeln.

Erschienen auch hier

Israel - "Die Schweiz des Orients"?

Israel: Die koloniale "Schweiz des Orients".
Am 27.November 2014 veröffentlichte Michael Brenner einen Beitrag in der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) unter dem Titel "Die Schweiz des Orients". Folgenden Leserbrief habe ich daraufhin am 1. Dezember 2014 an die Redaktion der FAZ geschickt, der nicht veröffentlicht worden ist. 

"In den deutschen Medien wird über das "jüdische und demokratische" Israel in einer Weise berichtet, die man mit der Diskussion von blinden Menschen über Farbe vergleichen könnte. Der Beitrag von Michael Brenner verschleiert in diesem Sinne mehr, als dass er zur Aufklärung über den wahren politischen Charakter Israels und des intendierten "Jüdischen Gesetzes" beiträgt. Jeder Staat kann sich so definieren, wie es ihm passt. Aber dass sich Deutschland als "deutscher Nationalstaat" versteht, dürfte selbst für die politische Elite des Landes ein Novum sein. Tut sie doch alles, um den deutschen Nationalstaat im Rahmen der Europäischen Union zum Verschwinden zu bringen.

Ganz anders Israel, das immer noch im rückwärtsgewandten Nationalstaatsdenken des 19. Jahrhunderts verharrt. Selbst wenn man dies, wie es Michael Brenner tut, in den Illusionen eines Theodor Herzl oder selbst Vladimir Ze'ev Jabotinskys verpackt, erscheint es als politisch deplatziert. Dass Herzl seine politische Schrift "Der Judenstaat" unter dem Eindruck des Prozessbeobachters gegen den Gefreiten Dreyfus in Frankreich verfasst hat, ist unbestritten. Auch der grassierende Judenhass in Russland und Osteuropa dürften ihn in seinem berechtigten Anliegen, der Gründung eines "Judenstaates" auf dem Territorium eines anderen Volkes, dem palästinensischen, bestärkt haben, um dem grassierenden Antisemitismus in Europa zu begegnen und dem jüdischen Volk ein gleichberechtigtes Leben unter gleichen in einem eigenen Nationalstaat zu ermöglichen. 

Gleichwohl sind die rassistischen Grundlagen des "Judenstaaten" bereits in seinem Pamphlet gelegt worden, als er schrieb, dass dieser Staat einen Wall für Europa gegen die "Barbarei" bilden sollte. Von dieser "Gründungsurkunde" ist es nur ein kleiner Schritt zu Ehud Baraks ""Villa im Dschungel" oder Benyamin Netanyahus "Jewish Bill". Dies alles steht sogar im Widerspruch zu Israels "Unabhängigkeitserklärung" von David Ben-Gurion, in der von einer Gleichberechtigung auch der nicht-jüdischen Bewohnern Israels gesprochen worden ist. Dass davon niemals die Rede sein konnte, ist jedem unbefangenen Kenner der Entwicklung Israels bekannt. 

Netanyahu kennt ganz genau die Schriften Vladimir Ze'ev Jabotinskys, ganz im Gegensatz zu dem, was Brenner behauptet. Wer Jabotinskys programmatische Schrift "The Iron Wall" aus dem Jahre 1923 liest, kann sich nur darüber wundern, dass Brenner sich auf seine illusorischen Ausführungen aus dem Jahr 1940 beruft. Die Politik nicht nur der in der rechtszionistischen Tradition stehenden Ministerpräsidenten Begin, Shamir oder Netanyahu ist von Jabotinsky geprägt, sondern auch die von so genannten liberaleren Zionisten vom Schlage eines Ben-Gurion, Rabin oder Baraks haben sich an die Maxime Yabotinskys gehalten. 

Für Jabotinsky war das Konzept der "Iron Wall" kein Selbstzweck, sondern ein Mittel zum Zweck, um den palästinensischen Widerstand gegen die zionistische Kolonisierung zu brechen. Für ihn war es unvorstellbar, dass es zu einem einvernehmlichen Abkommen zwischen den "Arabern in Palästina" und Juden kommen könne. Um diese "Widerborstigkeit" zu brechen, müsse ein jüdischer Staat solch eine Macht besitzen, "die unabhängig ist von jedem arabischen Druck". Wer sich die brutale Unterdrückungspolitik Israels anschaut, kann darin unschwer die Handschrift Jabotinskys erkennen. 

Obgleich Brenner die Überflüssigkeit eines "Jewish Bill" zugibt, hätte er auf den rassistischen Charakter dieses Gesetzes hinweisen müssen. Hoffentlich tun dies die verantwortlichen Korrespondenten der FAZ."

Auch hier.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Elmar Theveßen: Ein ZDF-Terrorismus-"Experte"

Wenn das ZDF seinen Terrorismus-"Experten" ins Programm hebt, scheint es irgendwo auf der Welt einen Terroranschlag gegeben zu haben. Bei seinen Kommentaren ist jedoch immer Vorsicht geboten. Mit seinem Schnellschuss zum Massenmord des Norwegers Anders Breivik lag der "Experte" nicht zum ersten Mal völlig daneben. Nachdem er seine ideologisch-gefärbten Vorurteile abgesondert hatte, entpuppte sich der tatsächliche Terrorist als blond, blauäugig, ohne Bart und europäisch. Dieser "nette Junge von Nebenan" passte so gar nicht in das Klischee vom bärtigen muslimischen Terroristen, für das der "Experte" kompetent zu sein scheint. 

Was Elmar Theveßen anlässlich des zehnten Jahrestages der Anschläge vom 11. September 2001 zwischen zwei Buchdeckeln - natürlich in Springers Propyläen Verlag -, veröffentlicht hat, ist schlicht Propaganda und eines Journalisten und auch des Verlages unwürdig. Welchen irreführenden Unfug Theveßen da zusammengetragen hat, kann man in dieser Besprechung lesen. Der Rezensent hat übrigens 2013 eine substantiierte Analyse zu den Vorgängen zu 9/11 auf Englisch vorgelegt, an der sich der ZDF-"Experte" ein Bespiel nehmen sollte.


Montag, 8. Dezember 2014

Deutschpflicht auch für CSU-Funktionäre dahoam!

Kommt nach der "Scharia-Polizei" jetzt die "Sprach-Polizei" der CSU ins Haus? Die Jecken wird es freuen. Neben Gregor Gysis "Klo-Affäre" wird ihnen jetzt auf dem Silbertablett die nächste Skurrilität von politischen Obskuranten serviert. Am besten fängt die CSU bei sich selber an. Auch in Bayern sollte selbstverständlich Deutsch innerhalb der vier Wände gesprochen werden. Dies scheint jedoch nicht in der Öffentlichkeit zu gelten. Zuhause kann aber jeder reden, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Oder ist der CSU-Generalsekretär da anderer Ansicht? Das Video zeigt jedenfalls: Deutsche Sprache, schwere Sprache!