Dienstag, 30. Juni 2015

The Globalization of War. America's "Long War" against Humanity

The world is on a brink of America's instigated wars against all countries that would not succumb to political pressure by the U. S. Empire. This "globalization of war"-doctrine is, according to Michel Chossudovsky, professor of Economics and Director of the Centre for Research on Globalization (CRG) in Montreal, Canada, the centerpiece of America's hegemonic project in order to gain world domination. "The United States and its allies have launched a military adventure that threatens the future of humanity", he wrote. Some argue that ISIS terror are just blowback-operations by the downtrodden peoples. Before, talking about "Islamic terrorism" one has to address "Western-inflicted terrorism" upon these countries. 

Israel's attacks against Gaza and Western provocations against Russia are closely coordinated by a "US-NATO-Israel"-alliance, writes the author. Anyone who thinks that Israel commits its crimes against the Palestinians People without U. S. permission is political naive. The atrocities committed by the Zionist occupation regime are subsidized by the U. S. to the tune of 3 Billion U. S. Dollars per year, plus the extra military hardware. 

According to Chossudovsky, the concept of "Long War" is an integral part of U. S. military doctrine. It's based on the concept of "Self Defense", which means that the Western world are threatened, presumably by the Islamic world. The author refers to a study by the Rand corporation, which describes to three major threats to U. S. interests "related to the ideologies espoused by key adversaries in the conflict, related to the use of terrorism, and related do governance".

In his book, the author focuses on the dangers of nuclear war and the evolution of military doctrine after 9/11. The "Globalization of War" couldn't have been so successfully implemented without the massive support of the corporate media. They have propagandized against all odds the view of a never-ending war of the U. S. Empire against its "enemies". That the U. S. has created these scapegoats in the first place is commonly glossed over.

Chossudovsky also expresses sharp criticism against the left. These "progressives" have failed to mobilize the public against U. S.-NATO interventions in Yugoslavia, Afghanistan, Iraq, Libya and Syria, and have also supported the official account on 9/11. 

In thirteen chapters, the author meticulously unravels the geopolitical intentions of the U. S. and its Western minions to dominate the world. The West has embarked on a "war without borders". The perverted Western policy manifests itself by the fact that "the Commander in Chief of the largest military force on planet earth is presented as a global peace-maker". The realities have be turned upside down: "War is Peace". Or as the daily Washington Post phrased it: "War makes us safer and richer." Whereas a Neo-Nazi regime directly supported by the West has been installed in the Ukraine, Russia is threatened by the U. S.-Nato-led war alliance with military actions on its Western borders, writes the author. His analysis is supported by an interview of Brzezinski.

NATO appears to prepare for war, as the latest maneuver in Sweden and the massive weapons build-up in the Eastern European countries like Poland or the Baltic states show. The author points out that the U. S. Senate adopted in 2002 a first-strike nuclear capability as a central pillar of U. S. policy against Russia. According to him, the U. S. politicians have explicitly stated that they would wage a nuclear war against Russia if need be. The George W. Bush administration has more than once threatened Iran or Syria with so-called mini-nukes, which have a lower nuclear capacity. 

In a previous book, Towards A World War III Scenario, Chossudovsky wrote about a meeting organized in August 2003 by the Pentagon in Nebraska, where over 150 military contractors and scientists gathered to discuss the development of a more nuclear viable technology, so-called bunker busters and mini-nukes of the modern area. This meeting sets the stage of "Privatization of Nuclear War", so Chossudovsky. These tactical nuclear weapons are deployed in five non-nuclear states such as Belgium, Germany, Holland, Italy, and Turkey. They are aimed against targets in the Middle East.

What the author unfolds in his study is ignored by major opinion leaders in Europe, including in Germany. For discussing these existential questions in Germany, one may be labeled an "Anti-American". Michel Chossudovsky has written an inspiring analysis of the global outreach of the U. S. Empire that threatens not only the existence of individual states but all of humanity.

First published hereherehere and here.

Donnerstag, 25. Juni 2015

Smash NATO Before it's too Late


The North Atlantic Treaty Organization (NATO) is a war-prone institution that poses the biggest threat to world peace. Since the disappearance of the Soviet Union, which turns out to be the greatest disaster for the stability of the international system, NATO expansionism and aggression is rampant. Although NATO was established to contain the Soviet Union, in reality, however, it has always been a complacent vehicle for U. S. hegemony. 

After the Soviet break-up, NATO's illegal expansion in Eastern Europe was relatively successful as long as Russia kept quiet. President Vladimir Putin's speech at the Munich Security Conference in 2007, more accurately a gathering of Western war-hawks, should have rung the warning bells in the West. Explicitly, Putin scorched the U. S. for its policy and warned of NATO's expansionism eastward and the deployment of a missile defense shield that was directed at Russia. 

Despite Putin's admonition and the disaster NATO has created in Afghanistan, Iraq, Libya, Syria, Yemen, parts of Africa and the Ukraine, this military alliance seems to have learned nothing from its mistakes in the past. The voracity for world domination by the U. S. Empire seems insatiable. It doesn't make any difference who sits in the White House. U. S. Presidents differ only in nuances. 

The creation of a "constructive chaos" was a special fad of the Bush-Warriors that heralded their vision of a "New Middle East". To divide and dismember the states of the region along religious and ethnic lines was first outlined by Odeh Yinon in an article in the periodical "Kivunim" (Direction) in 1982. Such a destruction would be in the Israeli interest, writes the author. What the author proposed over 30 years ago, is now executed by the U. S. and Saudi Arabia across the Middle East. It's only a matter of time until the latter will also be affected by this political "disease". 

So far, the intervention of the U. S. and its European cronies across the Middle East was a "resounding success". After 13 years, the strongest military alliance had to leave Afghanistan defeated. There are still some tenth of thousands military advisers in Afghanistan that "train" the Afghan army, plus the well-paid mercenaries who keep the Western puppets going, but the moment they leave this "democratic" facade will collapse. The same holds true for Iraq or Libya. 

U. S. Secretary of Defense, Ashton B. Carter, complained the Iraqi army lacks a "will to fight" the Islamic State, which the U. S. and its Arab friends have created in the first place. Although the U. S. military has equipped and trained the Iraqi army for the last four years, why aren’t they able to defeat a bunch of Islamic fanatics? The same holds true for the Afghan army. The Taliban just attacked the Afghan Parliament. It's only a matter of time until the monstrous U. S. embassy in the highly protected "Green Zone" in Bagdad will be attacked. Where there's a will, there's a way, as the German Chancellor stated with regard to the desolate situation in Greece and the European Union. 

At the meeting in Brussels on 24 June, NATO decided on a huge military build-up on its Eastern flank. The Eastern front-line states will be armed to their teeth with military hardware and combat troops. The U. S. and the Brits came also up with a "new" plan to beef up the training of the Iraqi army, to instill into these Arab folks a "will to fight", taking their U.S. American and Western cronies as an example. The Brits and the U. S. have already sent troops back into Iraq to start their training operation all over again. According to the saying, the more the better, success will come the more NATO troops participate in it. Afghanistan is considered a "shining example". 

Having accomplished the mission in Afghanistan successfully, there is plenty of manpower available to be transferred from Afghanistan to Iraq or the Ukraine. According to the motto, The soldiers must be kept busy. While the situation in Iraq is still out of control, the U. S. and its allies are eager to create the next war theater by "prepositioning" tanks and heavy artillery at the Russian border in order to make the allies feel safe. 

Why are Europeans and above all Germans so eager to march with open eyes into a new Cold War with Russia? It seems that U.S. power and pressure are so irresistible that the politically ailing European Union has to go along with Ukrainian putschists, although the imposed sanctions against Russia hurt primarily Europeans. While the dogs of Western sanctions bark, the Eurasian caravan moves on, which could be seen at the St. Petersburg International Economic Forum (SPIEF) from 18 to 20 June.

Remarkable was the meeting between Putin and the Saudi defense minister and deputy crown prince Mohammad bin Salman who is currently waging a war in Yemen. At the meeting with President Obama at Camp David, the Saudis snubbed Obama by sending only senior officials instead of King Salman. At the meeting with the other Arab leaders and officials Obama praised the "extraordinary friendship and relationship" between the U. S. and Saudi Arabia. Perhaps the days of this special relationship are numbered.

First published herehere, hereherehere and here.

Montag, 22. Juni 2015

Flächenbrand. Syrien, Irak, die Arabische Welt und der Islamische Staat

"Was 2011 als lokaler innenpolitischer Konflikt in Syrien begann, ist durch aggressive, regionale und internationale Einmischung ein Flächenbrand geworden." Karin Leukefeld, freie Journalistin, erzählt die Geschichte eines Landes, das einer Verschwörung des Westens samt seiner reaktionärsten arabischen "Freunde" zum Opfer gefallen ist.

Dass selbst die westlichen Medien Teil dieser Verschwörung sind, zeigt ein eingangs zitierter Email-Verkehr, in dem ein Hintergrundbericht über die Lage in Syrien von der Autorin bestellt worden ist. Der Beitrag wurde mit folgender Begründung abgelehnt: "ich denke mich trifft der schlag!! sie schicken mir einen beitrag über ´ach wie schön ist syrien` - wo doch alles an allen ecken und kanten brennt, also: das kann ich nun wirklich nicht gebrauchen, mit paste und copy finden sie zwei agenturmeldungen, die die lage wohl ziemlich gut beurteilen - was sollen wir nun mit ihrem beitrag machen?" Wie die fundierten Ausführungen der Autorin in "Flächenbrand" zeigen, wollten deutsche Medien keine Berichte mehr senden, die auf Recherchen vor Ort basierten. Dass dieser Konflikt von außen angeheizt worden ist, wollten die deutschen Medien auch nicht mehr wissen, da sie den Alleinschuldigen bereits ausgemacht hatten: Präsident Bashar al-Assad. 

Die Autorin beschreibt die "vorsätzliche Zerstörung Syriens - und in deren Folge auch um die seiner Nachbarstaaten". Zuerst wird in einem Rückblick beschrieben, wie von den so genannten Freunden Syriens, zu denen neben anderen westlichen Staaten auch Deutschland gehört, jede Initiative Präsident Bashar al-Assads abgelehnt worden ist, da sie eine von ihnen handverlesene "Exilregierung" anerkannt sowie auf eine so genannte "Freie Syrische Armee", die sich vermutlich aus al-Nusra-Terroristen zusammensetzt, eingeschworen haben. Eine Lösung mit al-Assad kam für diesen "Freundeskreis" nie in Frage. Dieser "Freundeskreis" entschied sich für die saudisch-katarische "Alternative", und zwar für den Aufbau und die massive Unterstützung von Terrororganisationen wie al-Nusra-Front und den "Islamischen Staat" (IS oder ISIS=arabisch Daesh) durch den inzwischen geschassten berühmt-berüchtigten Saudi "Bandar Bush". Leukefeld verweist eindringlich auf die internationale Ebene des Syrien-Konflikts, der eigentlich ein Konflikt zwischen Russland, Iran, Irak und den BRICS-Staaten einerseits und den USA, seinen westlichen Vasallen wie der Türkei und den diktatorischen arabischen Regimen wie z. B. Saudi-Arabien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten andererseits ist. 

Wie bei den anderen "orangenen Revolutionen" so hatten die USA durch ihren Botschafter Robert S. Ford auch in Syrien die Finger im Spiel. Ford ergriff offen Partei für die Demonstranten, was einem politischen Affront gegenüber der syrischen Regierung gleichkam. "Neben der Zerteilung Syriens und des Iraks und der politischen und wirtschaftlichen Schwächung der beiden Länder gehören auch die Vereinten Nationen und das Völkerrecht zu den großen Verlierern der von den USA und deren Verbündeten angestrebten Neuordnung des Mittleren Ostens." 

In einem zweiten Teil befasst sich die Autorin mit den Nachbarstaaten Syriens: Türkei, Irak, Jordanien, Israel, Libanon und Palästina. Syrien nimmt eine geostrategisch zentrale Lage im Nahen und Mittleren Osten ein. Nachdem die Sowjetunion an ihr Ende gekommen war, musste Syrien sich umorientieren. Bis Ende 2010 schien alles auf eine enge wirtschaftliche Kooperation mit allen Staaten dieser Region hinauszulaufen. Insbesondere die Allmachtphantasien des türkischen Präsidenten Erdogan von einem neo-osmanischen Reich und seine Unterstützung der Muslimbruderschaft wurden von den arabischen Staaten und den USA zu spät durchschaut. Das türkische Regime wurde zum wichtigsten Transitland für westeuropäische "Kämpfer" und zum Unterstützer und Waffenlieferanten der diversen Terrororganisationen. Das Ziel Erdogans ist die "regionale Expansion", wie es die Autorin nennt. 

Die zweite destabilisierende Macht in dieser Region ist Israel. Das Land missachtet und verletzt nicht nur permanent das Völkerrecht, sondern auch jede UN-Resolution, wenn sie nicht vorher von den USA mit einem Veto belegt worden ist. Einer der wichtigsten Fürsprecher des zionistischen Besatzungsregimes und Befürworter einer militärischen Intervention à la Libyen in Syrien ist der französische Schriftsteller Bernard-Henri Levy. Er organisierte bereits im Juli 2011 in Paris eine Veranstaltung (SOS-Syrien), auf der die pro-zionistische Stoßrichtung unschwer zu erkennen war. Gemäß seiner "Gaddafi-Theorie" sollte auch Bashar al-Assad beseitigt werden, dafür wolle er seinen Einfluss auf Präsident Sarkozy nutzen.

Die unter dem Einfluss der zionistischen Lobby zusammengekommen "Vertreter Syriens" in Paris wollten nach ihrer Machtübernahme umgehend einen Friedensvertrag mit Israel unterzeichnen, wie die Autoinr schreibt. So dürfte Israel und sein Geheimdienst Mossad eine wichtige Rolle innerhalb der verfeindeten syrischen Opposition spielen. Auch in die geheimdienstliche Kooperation in Jordanien, die die syrischen Terroristen unterstützt und mit ausbildet, "dürfte Israel zumindest indirekt eingebunden sein". Obgleich die Autorin hier sehr vorsichtig formuliert, ist bekannt, dass der Mossad in der Geheimdienstzentrale in Amman ein- und ausgeht. Ohne die Unterstützung der USA und Israels wäre das Regime in Jordanien schon längst zusammengebrochen.

Zentrales Anliegen der USA, seiner diktatorischen arabischen Freunde und Israels ist es, al-Assad zu stürzen, um damit die Achse Iran, Syrien und Hisbollah zu schwächen, wenn nicht sogar zu zerstören, wie die Autorin schreibt. Seit seiner Besetzung des Südlibanon versucht Israel, die Hisbollah, die sich erst 1982 im Zuge der israelischen Kriegsverbrechen gegen den Libanon gegründet hat, als "Terrororganisation" zu verunglimpfen. Auf Geheiß der USA und Israels hat die Europäische Union diese Propaganda-Formel übernommen. Obgleich Israel alles versucht hat, der Hisbollah "Terror" nachzuweisen, ist das Land bisher jeden Beweis schuldig geblieben. Trägt nicht der Anschlag in Burgas eher die Handschrift des Mossad als der Hisbollah? 

Leukefeld zählt einige kriminelle Machenschaften auf, an denen der Mossad federführend beteiligt war, wie zum Beispiel bei der Ermordung einiger iranischer Atomwissenschaftler, bei der Ermordung mit Hilfe der CIA von Imad Mughniyeh in Damaskus, der Ermordung von Mahmoud Al-Mabhouh in einem Luxushotel in Dubai, wobei einige Mossad-Agenten gefasst worden sind und diese Pässe "befreundeter" Staaten bei sich trugen, oder die Beteiligung von Mossad-Agenten am Kampf gegen die kolumbianische FARC. Einer der Agenten trug ein T-Shirt mit IKRK-Symbol. 

Was gerade im Nahen und Mittler Osten vor sich geht, erscheint wie die Umsetzung eines Planes, den der Israeli Odeh Jinon bereits 1982 in der hebräischen Zeitschrift "Kiwunim" (Richtung) veröffentlicht hatte. Darin beschrieb er die Zerstückelung der Länder des Nahen Osten entlang religiöser und ethischer Linien als im Interesse Israels liegend. Diese Zerstörung im Sinne Jinons wurde im Irak begonnen, in Libyen fortgesetzt, in Syrien und Jemen ist sie in vollem Gange. Warum sollte diese Zerstückelung vor Saudi-Arabien, den anderen arabischen Despotien oder sogar Israel Halt machen? 

Das Durchbrechen einer angeblichen "schiitischen Allianz" liegt im Interesse der USA, seiner westlichen Verbündeten und Israel. Bei diesem westlich-ideologischen Konstrukt handelt es in Wahrheit aber "um eine von regionalen Interessen geleitete Allianz gegen (pro)-westliche Einmischung und Dominanz in der Region", schreibt Karin Leukefeld. Die Förderer des Terrorismus, die USA, Saudi-Arabien, Katar, die Türkei und Israel, wollen den IS oder arabisch "Daesh" durch so genannte moderate Kämpfer ersetzen. Heißt das, dass die Enthauptungen anstatt mit einer Machete jetzt mit einem Taschenmesser ausgeführt werden sollen? 

Nach der Lektüre dieses Buches kommt sich der Leser vor, als sei er bisher in einer falschen medialen Inszenierung über Syrien gewesen. Jetzt wird klar, warum die Region in Flammen steht. Wer sich über die tatsächlichen Hintergründe des Krieges gegen Syrien objektiver informieren will, als durch die deutschen und internationalen Medien bisher geschehen, muss das Buch der Nahostberichterstatterin Karin Leukefeld unbedingt lesen.

PapyRossa, Köln 2015, € 14,90.

Samstag, 20. Juni 2015

Sind Angela Merkels Tag als Bundeskanzlerin gezählt?

Ursula von der Leyen - Angela Merkel.
Haben die "Bilderberger" die Rechnung ohne Angela Merkel gemacht?
Die Geheimorganisation der "Bilderberger" tagte kürzlich in Österreich wie immer unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Kaum dass Angela Merkel 2005 vor diesem Gremium ihr Debüt gegeben hatte, wurde sie einige Monate später Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Am 11. Juni diesen Jahres, kurz nach dem G7-Treffen, wurde zu dieser verschworenen Gemeinschaft die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hinzu gebeten. Heißt dass, dass sie in Kürze Merkels Nachfolgerin sein wird? Die "Bilderberger-Gipfel" tagen in Form einer "Geheimloge". Bei diesen Meetings trifft sich die westliche Crème de la Crème aus Politik, Wirtschaft, Medien und Geheimdiensten, um nicht nur das Führungspersonal auszuwählen, sondern auch die Richtlinien der globalen Politik des Westens festzulegen. 

Die USA sind schon seit langem mit der Bundeskanzlerin unzufrieden. Sie verhält sich nicht immer so, wie es ein US-Vasall tun sollte. So beteiligte sich Deutschland nicht an dem Aggressionskrieg des Westens gegen Libyen. Auch wehrt sich die Bundeskanzlerin gegen eine Stationierung von NATO-Kampftruppen in Osteuropa, weil dies gegen die NATO-Russland-Akte von 1997 verstoße. Den ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten kann es mit der Stationierung von US-Massenvernichtungswaffen auf ihren Territorien dagegen nicht schnell genug gehen. Sie nehmen den US-Putsch in der Ukraine zum Anlass, NATO-Kampftruppen unbedingt in ihren Ländern stationieren zu können. Als ehemalige besetzte Staaten sollte die politische Klasse dieser Länder jedoch wissen, dass sie sich damit US-Besatzungstruppen ins Land holen, wie es weiland die sowjetischen Truppen waren. Im Gegensatz zu diesen haben die USA noch nie ein von ihnen besetztes Land wieder freiwillig verlassen, es sei denn, sie wurden wie in Vietnam oder Iran hinausgeworfen. 

Dass Angela Merkel angezählt ist, zeigte schon die Ausspähung durch die NSA. Bei dieser Affäre hat die Kanzlerin und ihre politische Laienspielerschaar um den Ex-Kanzleramtschef Ronald Pofalla eine mehr als schlechte Figur gemacht. Diese Gruppe meinte zu glauben, das US-Imperium würde sich in einem Abkommen mit einem Vasall verpflichten, diesen nicht mehr auszuspähen (No-Spy-Abkommen). Die deutsche Delegation wurde von ihren US-Counterparts bei ihrem Washington-Besuch höflich aber bestimmt politisch in den Senkel gestellt. Auch die komplette Lahmlegung und das Ausspionieren von Daten des Deutschen Bundestages ist ein weiterer Schuss vor den Bug der Bundesregierung durch die USA. Deutschland soll auf US-Linie gebracht werden, die auf militärische Eskalation gegen Russland hinausläuft. 

Am 11. Juni hielt die US-Amazone und UN-Botschafter, Samantha Power, in Kiew ein Propaganda-Rede, in der klar wurde, wohin die Reise der USA in Sachen Ukraine und Russland gehen wird. Für die aggressive Menschrechtskriegerin handelt es sich in der Ukraine um eine "russische Aggression". Dass die USA den Umsturz zusammen mit neofaschistischen Kräften inszeniert haben, ließ sie unerwähnt. Wie denn die Realität in Powers Propaganda-Rede völlig ausgeblendet worden ist. Dass Neo-Nazis hinter den so genannten Maidan-Demonstranten standen, interessiert sie nicht. Geht es nach der Befürworterin einer " Bewaffnung der Menschenrechte". das heißt, Menschenrechte werden durch den Einsatz militärischer Gewalt "durchgesetzt" und "verwirklicht". Die Militarisierung dieser "humanitären Kriegführungsstrategie" wird "R2P" (Resonsibility to Protect = Schutzverantwortung) genannt. Selbst George Orwell konnte diese politische Perversität noch nicht antizipieren. Übrigens: Samantha Power wird von den kriegslüsternen Neokonservativen in den USA hoch geachtet, gehört sie doch zu den "liberalen Interventionisten", einer "liberalen" Spielart neokonservativer Kriegsbefürworter. 

Die Schaffung von Chaos im Nahen und Mittleren Osten ist das Ziel der US-Kriegspolitik. Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen, Somalia und zuletzt die Ukraine sind "leuchtende" Beispiele US-amerikanischen Demokratie-Exports. Allein die US- und NATO-Kriege in Afghanistan und Irak haben vier Millionen Menschen das Leben gekostet. Ein Land ins Chaos zu stürzen, ist die beste Strategie, um es ungehindert auszuplündern. Nur die USA fühlen sich berufen, in dieses selbstgeschaffene Chaos wieder Ordnung zu bringen, und dazu braucht das Imperium willfährige Vasallen-Staaten wie das Staatenkonglomerat der Europäischen Union (EU). Bundeskanzlerin Merkel scheint aber nicht länger gewillt zu sein, diese Chaosstrategie der USA zum Schaden Deutschlands und der EU zu unterstützen. Nach ihrer Rhetorik zu urteilen, scheint die deutsche Verteidigungsministerin dazu besser geeignet zu sein. 

Wie die "Deutsche Wirtschafts Nachrichten" melden, arbeiten die USA durch gezielte Indiskretion an der Demontage der Bundeskanzlerin. Von einer deutschen Außenpolitik zu sprechen, scheint im Lichte dieser Emails und des BND-Skandals verwegen. Merkel scheint der deutschen Öffentlichkeit Dinge vorgegaukelt zu haben, die sie niemals realisieren hätte können. Der so genannte BND-Skandal entpuppt sich so als eine weitere Niederlage für Angela Merkel. In den diversen Ausspähaktionen der NSA gegen die politische Klasse in Deutschland hat Merkel eine unglückliche Figur gemacht. Die Bespitzelung der gesamten politischen und wirtschaftlichen Elite sowie der Bevölkerung geht ungehindert weiter, ohne das die Bundesregierung dagegen etwas unternehmen könnte. 

Der Bundesnachrichtendienst (BND), der 1956 aus der "Organisation Gehlen" hervorging, war niemals ein eigenständiger deutscher Auslandsgeheimdienst, sondern seit seiner Gründung durch Reinhard Gehlen ein Wurmfortsatz der US-Geheimdienste. Folglich ist es auch nicht überraschend, dass er für die NSA oder die CIA Handlangerdienste leistet in Form der Ausspähung der deutschen Bevölkerung, der EU-Kommission oder selbst Frankreichs. Dass das Kanzleramt diese Organisation nicht im Griff hat oder haben will, überrascht nicht. Wie kann ein nicht-souveränes Land Gewalt über "seinen" Geheimdienst haben, der für den "Großen Bruder" Auftragsarbeit ausführt? 

Der NSA-Untersuchungsausschuss wird am Ende vielleicht zwei oder drei abweichende Berichte produzieren, wenn er denn mit seinen Untersuchungen bis zum Ende der Legislaturperiode fertig werden sollte. Dass bei diesem Untersuchungsausschuss irgendetwas politisch Verwertbares herauskommen wird, erscheint eher unwahrscheinlich, weil Deutschland selbst nach der Vereinigung immer noch nicht seine Souveränität erlangt hat. Wie kann ein nicht souveräner Staat sich gegenüber dem US-Imperium durchsetzen, das immer noch 42 000 Besatzungssoldaten in Deutschland stationiert hat? 

Ob Ursula von der Leyen wirklich Angela Merkel ersetzen wird, bleibt bei dem Machtinstinkt der Bundeskanzlerin mehr als fraglich, wenn man betrachtet, wie die Kanzlerin bisher alle politischen Konkurrenten "abserviert" hat. Auch die "Bilderberger" sind gegenüber Merkel machtlos.

Dienstag, 16. Juni 2015

The ICC - a Western Criminal Court against the Third World

The ICC has more work to do: George W. Bush - Omar al-Bashir - Tony Blair and may others!
Die Kommentatoren der Pentagon- und Konzernmedien des Westens waren sich unisono einig, dass Südafrika Omar al-Bashir, den sudanesischen Präsidenten, während einer Tagung der Afrikanischen Union (AU) in Johannisburg hätte verhaften sollen, da ein internationaler Haftbefehl des ICC (International Criminal Court) in Den Haag vorgelegen habe. Dass die Regierung Südafrikas diesen Haftbefehl nicht vollstreckt hat (Politische Immunität), war gut so, weil der ICC kein unabhängiges Gericht ist und im westlichen Auftrag handelt. Wer verfolgt und angeklagt werden soll, bestimmen die führenden westlichen Mächte. Dass alle Staaten der AU diese Institution als Farce betrachten und sie ablehnen, ist deshalb nicht überraschend. 

Dieses Gericht stand von Beginn an unter keinem guten Stern, weil die führenden Weltmächte das Statut nicht unterzeichnet haben. Es ist zudem in Verruf geraten, weil die UNO auf Geheiß des Westens Sondergerichte eingerichtet hat. So wurden "UN-Kriegsverbrechertribunale" eingerichtet, die sich mit den Verbrechen im ehemaligen Jugoslawien und Ruanda befassen sollten. Anstatt US-Präsident Bill Clinton und andere westliche Politiker anzuklagen, wurde das Opfer der NATO-Aggression, Slobodan Milosevic, vor das Tribunal gezerrt, und es wurde solange verhandelt, bis Milosevic im März 2006 im Gefängnis gestorben ist. Die Anklage wegen Völkermordes war konstruiert, um über den eklatanten Völkerrechtsbruch der USA und seiner westlichen Vasallen hinwegzutäuschen. Wäre Milosevic nicht 2006 verstorben, wäre der Prozess vermutlich heute noch nicht beendet. 

Auch das Strafverfahren gegen Radovan Karadzic ist ein westlich-inszenierter Schauprozess. Beide Verfahren stellen eine Verhöhnung der Gerechtigkeit (Travesty of Justice) dar. Mit diesem Gericht wurde das Rechtsstaatsprinzip (rule of law) durch das Gesetz des Dschungels (law of the jungle) ersetzt. Mit dem Aufkommen der sogenannten "Neuen Weltordnung", die Bush Senior 1991 verkündet hat, und die durch den Einsatz militärischer Gewalt seitens der Clinton-Regierung in Jugoslawien exekutiert und durch George W. Bush Junior mit dem Überfall auf Irak umgesetzt worden ist, hätte auch dem eifrigsten "Menschenrechts- oder R2P-Krieger" klar sein müssen, dass das US-dominierte Völkerrecht das Prinzip der Souveränität und der Gleichheit aller Staaten über Bord geworfen hat. Weil die führenden Funktionäre der Menschenrechtsorganisationen selber Teil des imperialen Systems des Westens sind, kommt von ihnen keinerlei Kritik an der Aggression der USA und seiner westlichen Verbündeten. Gemäß ihrer "humanitären" Doktrin müssen Menschenrechte auch durch Krieg "verwirklicht" werden.

Hatte US-Präsident Bill Clinton das Statut des Internationalen Strafgerichtshofes noch unterzeichnet, so zog sein Nachfolger, der berühmt-berüchtigte George W. Bush die Unterschrift kurz nach seiner Amtsübernahme wieder zurück. Da die USA bereits Aggressionskriege geplant hatten, wie aus dem Strategiepapier von Paul Wolfowitz aus dem Jahr 1992 bereits hervorgeht, musste die spätere Bush-Administration alles tun, um einer Verfolgung für Kriegsverbrechen durch den ICC zu entgehen und die Unterschrift der USA annullieren. Diese so genannte "Wolfowitz-Doktrin" wurde unmittelbar nach Bekanntwerden als "imperialistisch" und "unilateralistisch" kritisiert. Diese aggressive Politik verfolgte die Bush-Regierung, nachdem sie an die Macht gekommen war. 

Als die neue Chefanklägerin, Fatou Bom Bensouda aus Gambia, 2012 ins Amt der obersten ICC-Anklägerin gehievt worden ist, erklärte sie in entwaffnender Offenheit: "Wir sind eine juristische Einrichtung, aber wir agieren immer in einem politischen Rahmen." Und den setzen andere, sollte man hinzusetzen. Dass neben al-Bashir auch der inzwischen getötete Muammar Al-Ghaddafi aus Libyen und Laurent Gbagbo von der Elfenbeinküste zu den Angeklagten gehören, erscheint nicht überraschend. Der Westen führt inzwischen nicht nur einen heißen Krieg gegen die Staaten der "Dritten Welt", sondern überzieht deren unliebsame Herrscher auch mit internationalen Strafverfahren. Solange kein westlicher Kriegsverbrecher vor diesem Gericht angeklagt wird, hat der ICC jegliches moralisches Recht verloren, Staatschefs aus der "Dritten Welt" anzuklagen. Die tatsächlichen Kriegsverbrecher sitzen in Washington, London, Paris, Tel Aviv und neuerdings auch in der Ukraine. In Deutschland findet man die Befürworter von "R2P-Kriegen" vermehrt im grünen politischen Milieu.

Der ICC als Vorhut der aggressiven westlichen Wertegemeinschaft ist eine kongeniale Ergänzung eines wiedererwachten neo-imperialen Drangs des Westens nach Weltherrschaft. Wenn Russland, China, Indien, Brasilien, Südafrika und viele andere Staaten diesem US-Expansionsdrang nicht Einhalt gebieten, werden sie die nächsten Opfer sein.

Sonntag, 14. Juni 2015

No More Bush!

Die Welt hat die Nase voll den Bushs: Jeb und sein Bruder George W.
Von den Bushs als Präsidenten der USA sollte wenigstens die Welt die Nase voll haben. Nachdem der berühmt-berüchtigte George W. ein Chaos in der internationalen Politik und insbesondere im Nahen und Mittleren Osten hinterlassen hat, will es sein kleiner Bruder ihm nachmachen. Die US-Amerikaner sind nicht zu beneiden, haben sie doch bei der 2016 stattfindenden Präsidentenwahl nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, das heißt, zwischen John Ellis "Jeb" Bush und Hillary Clinton. Beide tun sich außenpolitisch nur wenig. Bush erscheint etwas schießwütiger als Clinton zu sein, wenn man beider Äußerungen vergleicht. 

Jeb Bush hat auf seiner Europareise, zwecks Erweiterung seines Sachverstandes in Sachen Außenpolitik, Deutschland, Polen und Estland besucht. Dass ihn in Deutschland der Außenminister und der Finanzminister empfangen haben, war bereits zu viel des Guten. In Polen und Estland bemühten sich die Staatschefs und ihre Außenminister, um dem nächsten "US-Kriegspräsidenten" den Hof zu machen. Den beiden ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten erzählte er etwas von Waffenlieferungen für die Ukraine. "Ich glaube, dass Waffen helfen könnten." Waffenlieferungen an die faschistische Regierung der Ukraine wird nicht nur das Land auf Dauer zerstören, sondern vielleicht sogar ganz Europa, wenn es nach den "war hawks" im Pentagon und in den US-Think Tanks geht. 

Bush verlässt sich auf die Garde als Beraterteam, die bereits seinen älteren Bruder, George W., ins Chaos geführt hat. Das Team mutet gespenstisch an. Sein wichtigster außenpolitischer "Berater" in Sachen Naher Osten ist ausgerechnet sein Bruder George W. Sein verhängnisvolles Erbe will er fortsetzen. Für das Eingeständnis, dass der Irak-Überfall ein Fehler war, brauchte Jeb Bush immerhin drei Tage. George W. bekam seine Befehle von seiner neokonservativ-zionistischen Umgebung und vom "Allmächtigen", wie er einst öffentlich erklärte. Jeb dürfte sich wohl nur auf erstere verlassen. Er hat bereits seine Loyalität zu  Israel abgelegt, als er von dem Multi-Milliadär Sheldon Adelson nach Las Vegas zitiert worden ist. Jeder sollte zu Tode erschrocken sein über den Namen Paul Wolfowitz, den Architekten des mörderischen Irakkrieges, der ebenfalls zu Bushs außenpolitischen Beratern gehören soll. 

Wolfowitz war einer der führenden Verschwörungstheoretiker im Umfeld von Bush und Dick Cheney, der die obskure These einer exzentrischen Harvard-Akademikern namens Laurie Mylroie ventilierte, nach der nicht Al-Kaida, sondern Saddam Hussein für die meisten der Terroranschläge gegen die USA verantwortlich gewesen sein soll. Dass dieser Obskurantismus Einzug in die obersten Führungszirkel einer Weltmacht halten konnte, sollte die Europäer in Bezug auf Jeb Bush mehr als skeptisch stimmen. Das Jeb Bush von außenpolitischen Schwergewichten wie James Baker nichts wissen will, sollte in Europa nicht überraschen, da seine Berater auf Krieg eingestellt sind. George W. Bushs unvollendeter Job von "Regime Change" in Nahost soll von Jeb Bush vollendet werden! 

Jeb Bush spricht sich für einen verstärkten militärischen Einsatz gegen den Islamischen Staat, einer Kreation der CIA und des saudi-arabischen Geheimdienstes, aus. Zusammen mit verstärkten Waffenlieferungen an die Ukraine und einem Militäreinsatz im Nahen Osten dürften auf Europa und Deutschland ein größeres Engagement in Sachen Kriegseintritt zukommen. Es ist zu hoffen, dass dieses Mal Angela Merkel ebenso standhaft ist wie Gerhard Schröder, als er den Hasardeuren in Washington die Gefolgschaft verweigerte. Wäre es damals nach Merkel gegangen, wäre Deutschland mit im irakischen Sumpf versunken. Afghanistan war schon "erfolgreich" genug. Die Europäer sollten sich von der Kriegslobby in den USA nicht wieder in einen erneuten Krieg ziehen lassen und die US-oktroyierten Sanktionen gegen Russland schnellstens aufheben.

Dienstag, 9. Juni 2015

Der "Krieg" des Westens und seiner Medien gegen Russland und weitere "Verschwörungstheorien"


Blessed are the Peacemakers, for they shall be killed. 
Man kann zu dem Journalisten Ken Jebsen stehen, wie man will. Aber diese Diskussion mit vier "Verschwörungstheoretikern" ist einfach erste journalistische Sahne im traditionell aufklärerischen Sinne. Die fast drei Stunden dauernde Diskussionsrunde sollten sich wenigstens die Journalisten-Kollegen antun, obgleich sie so "beschäftigt" sind oder von ihren Konzernen auf Trapp gehalten werden, um zu berichten, was politisch opportun ist.

Jede politische Meinung, die den Pentagon-Medien nicht genehm ist, wird als Verschwörungstheorie diffamiert. Der Begriff der Verschwörungstheorie ist jedoch ein Kampfbegriff im politischen Meinungsstreit wie weiland Kommunismus, Terrorismus oder Dschihadismus und stammt aus dem Propagandaarsenal der US-Desinformationsindustrie. Der Begriff "Verschwörungstheorie" wurde erstmals im Zusammenhang mit der Ermordung von John F. Kennedy (JFK) vom FBI gebraucht. 

Bis dato sind die Morde an JFK, Martin Luther King, Melcom X, Robert Kennedy u. v. a. m. nicht aufgeklärt. Das FBI unter J. Edgar Hoover war die Organisation, die Dossiers über fast jeden US-Präsidenten und seinen engsten Mitarbeiterstab angelegt hatte, folglich war Hoover unangreifbar und verstarb am 2. Mai 1972 im Amt wie weiland die Päpste. 

Die Herrschaftsmedien hatten vor dem Internet-Zeitalter das alleinige Meinungs- und Deutungsmonopol. Die Menschen konnten nur "denken", was ihnen gefiltert vorgesetzt worden ist. Heute schalten diese Medien einfach ihre Kommentarspalten ab, wenn ihnen massiver sachlicher Gegenwind ins "Propaganda-Gesicht" bläst. Dies ist aber Journalismus à la DDR. Der "Schwarze Kanal" feiert in ZDF und ARD fröhliche Urstände. Tatsächlich widerstreitende Meinungen werden nicht mehr akzeptiert. Als Beispiel dienen die Quassel-Runden der diversen Talkshows, in denen sich immer wieder die gleichen abgefahrenen politischen Figuren die Türklinke in die Hand geben, um ihre Phrasen auf die vorgestanzten Fragen der Moderatoren zu geben. Jeder Satz hätte von jedem anderen Teilnehmer auch gesagt werden können. Dass die Zuschauer sich diesen Polit-Quatsch weiterhin vorsetzen lassen und dafür auch noch durch eine Zwangsabgabe bestraft werden, sollte sie auf die Barrikaden bringen. 

Willy Wimmer, CDU-Mitglied und ehemaliger Staatssekretär in Bundesministerium der Verteidigung, sagte: "Solange man als ehemalige FDJ-Sekretärin noch Bundeskanzlerin werden kann, darf ich in der CDU bleiben." Es ist bekannt, dass man Agitprop nur werden konnte, wenn man die Ideologie zu 200 Prozent internalisiert hatte. Ein Saunaaufenthalt hat schon manchmal dazu beigtragen, dass eine politische Ungereimtheit ausgeschwitzt worden ist. 

So soll zum Beispiel der Parlamentsvorbehalt des Deutschen Bundestages abgeschafft werden, was für die Politiker sehr bequem wäre, da dann der US-Präsident über die Bundeswehr die Befehlsgewalt hätte. Die Bundeswehr müsste in jeden Krieg der NATO ziehen, den ein US-Präsident führen will. Wie wichtig ein Parlamentsvorbehalt ist, konnte man daran erkennen, dass es dem britischen Premierminister David Cameron nicht gelungen ist, eine Mehrheit des Unterhauses für seine Kriegsgelüste gegen Syrien zustande zu bringen. Gleiches musste auch US-Präsident Obama erfahren. 

Wer an Aufklärung und nicht an medialer oder politischer Verschwörung interessiert ist, solle sich diese Diskussionsrunde, die bewusst keine "Talkshow" ist, ansehen. Es ist ein Genuss, endlich einen Funken an Aufklärung über politische Ereignisse zu bekommen, für die eigentlich die traditionellen Medien zuständig waren.