Samstag, 30. Januar 2021

Donald Trump: Israel's President?

Will Joe Biden be as worse as Donald Trump?

Former President Donald J. Trump did Israel a lot of political favors. The political ones contravened against international law and were not in the US’s national interest. He recognized Jerusalem as Israel’s capital, knowing that East Jerusalem is Israeli occupied territory, by moving the American embassy to Jerusalem. The Trump administration also recognized the occupied Golan Heights, which Israel conquered during the 1967-war from Syria.  Trump agreed on further colonization of the occupied West Bank and East Jerusalem by settlers. The Trump administration couldn’t care less when the Israeli government murdered Palestinians and bombing Lebanon, Syria or ordered undercover operations by the Mossad or its proxies in Iran. One of Trump’s biggest plunders was his withdrawal from the Iran nuclear deal. This was also favor for his friend Benjamin Netanyahu. But his last wish to attack Iran, Trump was talked out by his advisers, apparently. That Trump didn’t start another war is offset by assassinating Iranian major general Qasem Soleimani and Syria’s frequent bombings. The support of the Saudi war against the people of Yemen borders genocide.

But what is more disgraceful is Trump’s pardon spree on his last days in office. Instead of pardoning courageous whistleblowers such as Edward Snowdon, Chelsea Manning, John Kiriakou, or Julian Assange, Trump pardoned crooks and dubious figures. Philip Giraldi mentions that some had close contacts with Israel or are Jewish. His closing remarks are revealing. “ Money talks, and so the drama in Washington continues to play out. Trump manages to make himself look even worse with his last round of pardons and commutations on his ultimate day in office. No one who deserved clemency got it, and a lot of well-connected rogues who were willing to fork over money in exchange for mercy benefited. Business as usual delivered by the so-called Leader of the Free World.“ Does the US gets more of the same with the Biden/Harris administration, or can it get worse?

The US on its way to Fascism

US Fascism will appear at the shining city on the Hill!

Dutch-Jewish historian Jacques Presser remarked as early as 1947: „Fascism, should it ever return, will undoubtedly present itself in the guise of anti-fascism.“ Having watched the surreal inauguration, the Green Zone in Bagdad popped up.  The occupation in Washington was called Red Zone. Almost 30.000 troops occupied the city, protecting the ruling class from their own people. The „most popular President,“ who can’t simulate mental acuity, was inaugurated behind a huge electric fence without any real people present, except some hundred handpicked members of the political class. This flagged event has been reinterpreted by one of the propagandists from CNN, Don Lemon; he twisted the truth like CNN always does, saying, “The reason President-elect Biden has to do this is that he’s just so incredibly popular. He has so many rabid fans that they might try to rush the stage as they’re overcome with enthusiasm and love for Biden, who is by far the most beloved candidate who has ever run for President.” Kim Jong-un would love having such a guy in his propaganda crew.

Much lesser troops are still occupying Afghanistan, Iraq, and Syria! The „crowd“ was „represented“ by 200.000 mini US flags along the Mall. Biden phraseology sounded like Obama’s only amateurishly and less eloquently. Obama finally got his third term. Most of the so-called new people served under Obama. Susan Rice, who controls Biden’s domestic policy, will execute Obama’s divisive and identity policy, which contributed partly to the US’s dire situation.

The Harris/Biden administration will wage a domestic war against 75 million political-incorrect people (Trump voters), together with the CIA, FBI, the big tech, the billionaire class, Wall Street, and the propaganda mainstream media as moral enforcers. Biden used divisive language disguised in „unity“ rhetoric such as „White Supremacists,“ „Terrorists,“ „Nationalists,“ et cetera, who violated our „values.“ Did he mean the „values“ of the 1 percent and their political puppets? The new regime uses the outburst of People Power on Capitol Hill, where many bozos broke some windows, as a pretext for a purge and a crackdown of 75 million Trump voters. Inciters from Black Lives Matter, such as John Early Sullivan and other agents provocateurs, whooped the protesters. It didn’t look like a „coup,“ which the Obama administration organized in Ukraine or other places worldwide.

According to Democrats and their media instigators, Trump incited an „insurrection,“ calling on people to make the protest „peacefully“ and „patriotically“ heard! Not a single word in his common rhetoric was inflammatory. The Democratic Party political establishment in Washington even wants to „impeach“ Trump, though he is now a private citizen. That quite a few Republicans rise to the bait demonstrates their needlessness. Democrats and Republicans are afraid of Trump that they will bend the law to make „impeachment“ happen. The new inquisition plans big. All Trump voters have to undergo reeducation training to be deprogrammed and brainwashed with their political-correct ideology. The Obama 3.0 administration will topsy-turvy the US with their racist and discriminatory identity policy. Now women have to compete with male freaks who pretend they feel female! This insanity is a spit into the face of all women. Besides this lunacy, Tribalism will return to America. In the future, everything will depend on how you look (black, brown, yellow, or colored, what sexual orientation one prefers, whether one feels discriminated, which bathroom one wants to use, and the rest of the ridiculous traits that are on display by the Harris/Biden people. The US looks like a nuthouse filled with ideological fanatics for an outsider.

The protest of people power on 6 January will serve as a pretext to establish a Fascist system, which has been long in the pipeline. It started in summer 2020, when media oligarchs, a bunch of billionaires, and political operatives from the Democratic Party simulated war games against Trump’s „misbehavior.“ Mainstream media was complicit and pushed these ideas. The Harris/Biden administration, together with Pelosi’s and Schumer’s control.

Congress will ram a new „Patriot Act“ down the lawmakers‘ throat. This „law“ will allow the US government to fight „domestic terrorism,“ whatever that means. Harris/Biden can now switch between the so-called „Global War on Terror“ and „domestic terrorism.“ The left big tech and opinion oligopolies replaced class struggle and replaced “anti-fascist” technocratic terrorism. „Antifascism” justifies everything after all!

In fact, the people Biden/Harris hired are the old Obama administration with some new faces, such as the black Secretary of Defense. They are obsessed with Russia, but not so much with China. Isn’t the Biden family deeply involved in financial favors from Chinese intelligence? Instead of impeaching the private citizen Donald Trump, which Supreme Court Judge John Roberts should not preside over, Congress should think about impeaching Joe Biden. There won’t be any „normal,“ neither for the American people nor for the peoples around the world. Plans for a „Great Reset“ and total control by Big Tech, which plays the role of a „Global Pravda,“ are in the pipeline. Perhaps this American-style Fascism will be more palatable than older versions. But Fascism will remain Fascism, even when it appears as the shining city on the Hill.

First here and here. 

Samstag, 16. Januar 2021

Rigged US elections and the „Assault on Capitol Hill.“

The mainstream media in the US manipulates the American public 24/7; the Americanized German media lead the German with the same propaganda astray. The Germans don’t get a picture of American reality. They get a reflection of the American press by correspondents sitting in their hotel apartments or offices. The German public is misinformed about the real US situation, such as the infamous Class Relotius of „Der Spiegel“ told his readers fairytales about the US. Perhaps this article by  Paul Craig Roberts will bring some fresh air into their brainwashed German brain.

 

Samstag, 9. Januar 2021

Thomas Krüger von der Bundeszentrale (BpB) - ein Kämpfer gegen Antisemitismus?

Wann nimmt das SWC endlich Krüger aufs Korn?

Die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) ist unter ihrem Präsidenten Thomas Krüger zur politisch-korrektesten Behörde in Deutschland geworden. Sie soll eine Vorzeige-Behörde für Gender-Mainstreaming sein. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurden alle Mitarbeiter der BpB einer Gender-Mainstreaming-Gehirnwäsche unterzogen. Ein Ehepaar, das ihren Lebensunterhalt wohl durch diesen Unsinn verdient(e), sollte den Mitarbeitern der BpB Gender-konformes Verhalten einbläuen und bildlich vorführen.

Diese Veranstaltung war das Skurrilste, was ich jemals über mich ergehen lassen musste. Ein dressierte Mann wurde von seine Frau wie ein Nasenbär durch die Manege geführt; diese erbärmliche Kreatur fühlte sich dabei auch noch sichtlich wohl! Seitdem habe ich mir geschworen, gegen jede politisch-korrekte Vorgabe bewusst zu verstoßen. Im Endeffekt ist die Gender-Ideologie totalitär. Sie kommt nur auf „rationalen“ Samtpfoten daher.

Warum dieser Exkurs? Alle Jahre wieder, veröffentlicht das rechtsextreme Simon-Wiesenthal-Center (SWC) in Los Angeles seine berühmt-berüchtigte ‚Schwarze Liste‚ der übelsten „Antisemiten“, respektive der schlimmsten „antisemitischen“ Vorfälle. Eine solche Einordnung und Klassifizierung ist rein subjektiv; sie dient ausschließlich dem politischen Tageskampf, ihr Erkenntnisgewinn ist gleich Null, und sie ist einfach nur lächerlich.

„Antisemitische“ Vorfälle in Deutschland „aufzudecken“, gehören schon zum guten Ton dieses Zentrums. In 2020 landeten Teile der deutschen kulturellen Einrichtungen auf Platz sieben. Es sollte ihnen zur Ehre gereichen. 2012 landete Jakob Augstein „nur“ auf Platz neun. Gemäß gekaufter Umfragen hat Deutschland ein „Antisemitismus-Problem“.

Auf Platz fünf landet, wen wundert es, Iran. Es ist kein geringerer als Ayatollah Khamenei, der oberste religiöse Repräsentant der Islamischen Republik. Khamenei hat nicht gefordert, „die Juden ins Meer“ zu treiben, sondern nur ein Volksabstimmung in Palästina verlangt. Was ist daran „antisemitisch“? Dass sich das SWC auf MEMRI beruht, zeigt, woher der Wind weht. MEMRI ist eine extremistische zionistische Organisation, Gegründet von Yigal Carmon, einem Obristen des israelischen Militärischen Geheimdienstes AMAN, und einer neokonservativen israelisch-amerikanischen Zionistin Meyrav Wurmser. MEMRI hat sich zum Ziel gesetzt hat, die muslimische Welt zu diskreditieren, in dem sie Übersetzungen aus arabischen Zeitungen anfertigt, die mehr als fragwürdig sind. In Deutschland musste MEMRI sein Büro in Berlin schließen, weil diese Einrichtung selbst bei deutschen Journalisten mit seiner Propaganda nicht mehr landen konnte.

Warum sind deutsche Kultureinrichtungen ins Fadenkreuz dieser zionistischen Propaganda-Organisation geraten? Welches „Vergehen“ haben sie seitens des SWCs begangen? Sie hätten sich nicht nur über ein Jahr „geheim“ getroffen, sondern sich auch gegen die unsägliche Anti-BDS-Resolution des Deutschen Bundestages ausgesprochen, welche die BDS-Bewegung als „antisemitisch“ eingestuft hat. Die Kultur-Institutionen kritisierten zu Recht, dass diese Resolution das Recht auf freie Meinungsäußerung stark einschränke. Diese Meinung wurde auch in einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages bestätigt. Diese Anti-BDS-Resolution sei nichts anderes als eine unwesentliche Meinungsäußerung eines Teils der BT-Abgeordneten und darüber hinaus auch „verfassungswidrig“.

Laut  „Jüdische Allgemeine“ tauchte Thomas Krüger „bei der Pressekonferenz des Arbeitskreises im Deutschen Theater in Berlin auf – obwohl sein Name nicht auf der Einladung oder unter dem Aufruf selbst gestanden hatte“. Krüger taucht überall auf, wo er nicht erwünscht ist. Auf die Frage eines Journalisten nach den Auswirkungen der Resolution auf die praktische Arbeit der BpB, antwortete Krüger: „In unserer Institution gibt es eine Reihe von Mitarbeitern, die Förderanträge zu begutachten haben und die natürlich in der Reaktion auf diesen Beschluss dazu neigen, vorauseilend Gesinnungsprüfungen stattfinden zu lassen. Das ist kontraproduktiv für politische Bildung, so wie ich Sie Ihnen hier skizziert habe.“

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es, was Anträge über Israel oder Palästina betrifft, immer ein politisch-korrekte Gesinnungsprüfung gibt, die regelmäßig gegen Palästina ausfallen. Dagegen bekommen Spezi jeden noch so absurden Antrag „genehmigt“. Krüger als Leiter einer nachgeordneten Behörde des Bundesministeriums des Innern hat mit seiner Parteinahme gegen den BDS-Beschluss des BT-Bundestages seine Dienstpflichten verletzt. Das Kuratorium der BpB sollte ihn nicht nur zur Rede stellen, sondern auch seine Versetzung durch Innenminister Horst Seehofer verlangen. Aber bei der Verpeiltheit von Seehofer ist dies nicht zu erwarten. Krüger darf also weiter sein Unwesen auf Kosten des Steuerzahlers treiben.

Mir ist Krüger nicht als Widerstandskämpfer für BDS oder Palästina in Erinnerung. Ganz im Gegenteil. Er war – in engster Kooperation und Absprache mit der zionistischen Lobby -maßgeblich am Versuch beteiligt, meine berufliche Existenz zu vernichten. Diese niederträchtigen Versuche sind vor deutsche Gerichten gescheitert. Ich habe Krüger nur als einen charakterlosen Spießgesellen kennengelernt, der der Israellobby jeden Wunsch von den Lippen abgelesen hat. Innenminister Seehofer sollte ihn in die „Produktion“ oder auf die Berieselungsfelder in Berlin-Lübars versetzen, dort könnte er wenigsten kein Unheil mehr anrichten.

Wie unsäglich das Treiben der Israellobby ist, zeigt München und Frankfurt am Main. In München bestimmt quasi die 88-jährige Dauerpräsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, wer in München kritisches über Israel sagen darf. OB Dieter Reiter trifft wohl seine Verbotsentscheidungen erst nach Rücksprache mit Knobloch. Abraham Melzer, Judith Bernstein oder Nurit Sommerfeld haben ihre jeweiligen Erfahrungen mit dieser Polit-Mafia machen können.

In der Main-Metropole ist es noch absurder. Dort agiert ein Möchtegern-Jude namens Uwe Becker, CDU-Bürgermeister, Stadtkämmerer und „Beauftragter für Antisemitismus“ des Landes Hessen. Er hat einige Auftritte von Abraham Melzer versucht zu verhindern, hat aber vom Verwaltungsgericht jedes Mal ein Backpfeife bekommen. Sein „Markenzeichen“ ist die Kippa, eine Kopfbedeckung, die religiöse Juden nur in der Synagoge oder beim religiösen Studium tragen. Begeht Becker als Möchtegern-Jude und Beauftragter für Antisemitismus nicht eine antisemitische Straftat, indem er ein religiöses Symbol des Judentums entweiht?

Die Wühlarbeit gegen die freie Meinungsäußerung der zionistischen Lobbyisten kann nur als demokratiefeindlich bezeichnet werden. Wann regt sich dagegen endlich Widerstand?

 

Mittwoch, 23. Dezember 2020

Der Kampf mit dem Zionismus - Wrestling with Zionism

 


Bis zur gewaltsamen Gründung des Staates Israel stellte der Zionismus immer eine Minderheitenmeinung dar. Die westlichen Medien bezeichnen Israel gern als "Heimat der Juden" und "einzige Demokratie des Nahen Ostens". Diese Binsenweisheiten bilden nicht nur die Grundlage der  Berichterstattung, sondern liegen auch der öffentlichen Diskussion und den primitiven Talkshows zugrunde. Kritik an Regierungshandeln gilt als "Königsrecht" jeder demokratischen Öffentlichkeit. Im Falle Israels wird dieses Recht jedoch weitgehend außer Kraft gesetzt. Kritik wird als "antisemitisch" verteufelt. Hier tun sich besonders die sogenannten Freude Israels hervor. Sie sind wider alle Vernunft die "nützlichen Idioten" Israels. Die Meinungen unabhängiger Israelis und Juden, welche die aggressive und rassistische Politik der israelischen Regierungen kritisieren, werden nicht zur Kenntnis genommen.

Seit dem Aufkommen des Zionismus am Ende des 19. Jahrhunderts gibt es großen Widerstand gegen diese Ideologie. Das tiefschürfendste Buch zu diesem Thema wurde von Professor Yakov M. Rabin, emeritierter Professor für Geschichte an der Universität von Montreal, veröffentlicht. Alle jüdisch-religiösen Autoritäten widersetzten sich dieser Idee, die dem Judentum völlig fremd war. Nach Ansicht des Autors könne die jüdische Tradition der letzten zwei Jahrtausende nur als „pazifistisch“ beschrieben werden. Die Zerstörung des Tempels und das darauf folgende Exil werden nach traditioneller Sichtweise als Strafen für Verfehlungen von Juden interpretiert. Dies galt bis ins 20 Jahrhundert hinein, bis der Zionismus „militärisches Heldentum“ als verehrungswürdig ansah. Die ersten, die Widerstand dagegen und gegen die Kolonisierung Palästinas leisteten, seien die Rabbiner des „alten Yishuv“ gewesen. Für sie stellten die jüdischen Siedler die eigentliche Gefahr dar.

Neben der Opposition religiöser Führer gegen den Zionismus sprachen sich zahlreiche weltliche Persönlichkeiten gegen den Zionismus aus. „Wrestling with Zionism“ präsentiert diese Opposition. Unter ihnen sind solche Schwergewichte wie Ahad Haam, Martin Buber, Albert Einstein, Hannah Arendt, Yeshayahu Leibowitz, Noam Chomsky, Tanja Reinhart, Zeev Sternhell, Uri Avnery, Tikva-Honig Parnass, Shlomo Sand, Tom Segev, Simha Flapan, Baruch Kimmerling, Benny Morris, Avi Shlaim, Ilan Pappe, Gideon Levy, Amira Hass und Michel Sfard, nicht zu vergessen Avraham Burg, der seine Meinung über den Zionismus geändert hat, nachdem er den Job der Jewish Agency abgeben musste. Auch Moshe Machover, einer der renommiertesten antizionistischen Kritiker, der in England lebt und wegen seine politischen Haltung gegenüber Israels Politik der Säuberung in der Arbeiterpartei zum Opfer fiel.

Die westlichen Mainstream-Medien porträtieren Israel/Palästina als die Heimat der Juden. Die Realität hinter dieser absurden Behauptung sieht völlig anders aus. Auf Kosten des indigenen palästinensischen Volkes wurde Israel 1948 gewaltsam gegründet. Über 700.000 Palästinenser wurden gewaltsam aus ihrer Heimat vertrieben. Dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit werden bis dato kritisiert. Auch der Antizionismus wird von der Israellobby und ihren willigen Vollstreckern als „Antisemitismus“ stigmatisiert. Die zivilgesellschaftliche BDS-Bewegung wird geradezu zu einem Monster stilisiert, das Israels Existenz "bedroht". Diese Wahnidee hat auch Einzug in eine Anti-BDS-Resolution des Deutschen Bundestages gehalten. Dieser politische Irrsinn wurde soeben durch ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages als "verfassungswidrig" und völlig irrelevant bezeichnet.

Bei dieser verabscheuungswürdigen Verleumdungsaktion tun sich besonders die USA, Kanada, Australien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland hervor. In diesen Ländern reagiert die politische Klasse hysterisch gegen jede Form von Antisemitismus, obwohl viele Vorfälle nichts mit Antisemitismus zu tun haben. Der sogenannte Antisemitismus dient ihnen als Allzweckwaffe, um sich der berechtigten Kritik an Israels Politik an den Palästinensern nicht stellen zu müssen.

Daphna Levit präsentiert 21 abweichende Meinungen. Diese unabhängigen Stimmen von Israelis und Juden, die das zionistische Narrative in Frage stellen, sind in den westlichen Medien kaum zu hören. Die zionistische Israellobby attackiert alle Medien, die es wagen, solche Meinungen zu veröffentlichen. Vielleicht können solch mutige Bücher wie "Wrestling with Zionism" nur außerhalb Israels veröffentlicht werden. Zusammen mit Zalman Amit veröffentlichte Daphna Levit das ausgezeichnete Buch „Israeli Rejectionism", das zeigt, dass Israel niemals Frieden wollte, weil die israelischen Regierungen jeden Weg ablehnten und boykottierten, der zum Frieden mit den Palästinensern hätte führen können.

Nach Levits Meinung war Israel als ein "Licht unter den Nationen" konzipiert. "Stattdessen schufen wir eine Militärmacht, bis an die Zähne bewaffnet und blind für die Opfer unserer eigenen Grausamkeit." Alle Autoren repräsentieren die moralische Tradition des Judentums. Für den Historiker Shlomo Sand ist Israel "ethnozentrisch und rassistisch".

Dieses Buch setzt einen Kontrapunkt zur offiziellen zionistischen Ideologie, der moralischen Bankrotterklärung des zionistischen Politestablishments und des aggressiv-militanten Nationalismus, der das Gesicht des Judentums verschandelt.  



Dienstag, 15. Dezember 2020

Daphna Levit, Wrestling with Zionism

Resistance against Zionism has been around since this strange idea popped up at the end of the 19 century.  The most profound book on this issue was published by Yakov M. Rabin, Professor Emeritus of History at the University of Montreal. All Jewish religious authorities opposed this idea that was totally alien to Judaism.

Besides the opposition of religious leaders against Zionism, numerous secular figures spoke out against Zionism. „Wrestling with Zionism“ presents this opposition. Among them such heavyweights such as Ahad Haam, Martin Buber, Albert Einstein, Hannah Arendt, Yeshayahu Leibowitz, Noam Chomsky, Tanya Reinhart, Zeev Sternhell, Uri Avnery, Tikva-Honig Parnass, Shlomo Sand, Tom Segev, Simha Flapan, Baruch Kimmerling, Benny Morris, Avi Shlaim, Ilan Pappe, Gideon Levy, Amira Hass, Michel Sfard, not to forget Avraham Burg who changed his mind about Zionism after he took the job of the Jewish Agency.

The Western mainstream media portrays Israel, better known as Palestine, as the homeland of the Jews. The reality behind this preposterous claim looks totally different. At the cost of other people, the indigenous Palestinian people, Israel was established in 1948. Over 700.000 were forcefully expelled from their homeland. This crime against humanity has been criticized until now.

Such criticism has been branded „anti-Semitic,“ and Anti-Zionism has also been stigmatized as „Anti-Semitism“ by the Israel lobby and their willing executioners in the West. Especially despicable are the U. S., Canada, Australia, Great Britain, France, and Germany. In these countries, the political class reacts hysterically against any form of anti-Semitism, although many incidents don’t have anything to do with anti-Semitism.

Daphna Levit presents 21 dissenting opinions. These independent voices from Israelis or Jews, which challenge the Zionist narrative, are hardly heard in the mainstream press. The Zionist Israel lobby tackles any media that dares to publish them. Perhaps such courageous books can only be published outside Israel. Together with Zalman Amit, Daphna Levit published the excellent book „Israeli Rejectionism,“ which demonstrates that Israel never wanted peace because the Israeli governments rejected and boycotted any path that could have led to peace with the Palestinians.

„Wrestling with Zionism“ is just another excellent publication by Daphna Levit.

Read also Mondoweiss.

Donnerstag, 10. Dezember 2020

Peter Bingel, Kirche, Altes Testament und der Nahostkonflikt

Der israelisch-palästinensische Konflikt, besser bekannt als Nahostkonflikt, gilt gemeinhin als ein Konflikt um Land, i. e. „Palästina“ oder „Eretz Israel“ (das Land Israel), wie es vom israelischen Politestablishment genannt wird. Dieser Terminus impliziert bereits einen religiösen Besitzanspruch, der subkutan immer mitgedacht werden muss, wenn man sich mit den Nahostkonflikt beschäftigt. Dieser religiöse Aspekt des Konflikts ist zentral in Peter Bingels Untersuchung. 

Im Zentrum dieses Buches steht das Alte Testament, das ein Teil der „heiligen Schrift“ für die Kirchen darstellt. Für religiöse und nationalistische Juden ist das Alte Testament, besser bekannt als hebräische Bibel, nichts weniger als „Volksgründungs- und Volksgeschichtsbuch“: Landverheißungen und Kolonisationsbefehle werden für bare Münze genommen und in die Gegenwart übertragen. Folglich werden alle Gewaltexzesse gegen Palästinenser in den besetzten Gebieten oder gegenüber israelischen Palästinensern im Kernland Israel legitimiert, insbesondere von nationalistisch-religiösen Kreisen.

„Die Kirchen haben nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaustgeschehen eine Nach-Auschwitz-Theologie entwickelt, die alles Jüdische kritiklos verherrlicht und damit jede realitätsgerechte Wahrnehmung des Nahostgeschehens und jede ethisch verantwortliche Kritik blockiert“, schreibt der Autor. Folglich ist zwischen den unheilstiftenden und den für den christlichen Glauben elementar wichtigen Texten des Alten Testaments zu unterscheiden. Wie die Kirchen an dieser Aufgabe scheitern, wird auf jeder Seite dieses Buches deutlich. 

Die Unzulänglichkeiten des Jüdisch-Christlichen Dialog werden oft thematisiert, den die evangelische Kirche seit 1960 und die katholische nach dem Papst-Besuch in Israel seit 1964 führt. Obgleich es ein Dialog auf Augenhöhe und ohne Scheuklappen sein soll, zeigt sich jedoch, dass sich die beiden Großkirchen in ihrer Einäugigkeit überbieten. Anstatt über den Rassismus und den kriegerischen Expansionismus im Alten Testament auch in Bezug auf Israel zu diskutieren, befassen sich die Teilnehmer mit einem „theoretischen, historischen, theologischen und unpolitischen Judentum“, das es in Israel nie gegeben habe. Aus historischen Gründen dominiert eine Mea-Culpa-Haltung auf christlicher Seite. 

Von Aufarbeitung der unheilvollen Geschichte kann keine Rede sein. Kritische Anmerkungen gegen allem Jüdischen, seien sie politische oder religiös-ethischer Natur, „gelten bereits als verbrecherisch und lassen in der Vorstellung den Mord an sechs Millionen Juden auftauchen, auf den in Kirche und Gesellschaft ständig hingewiesen wird“, so Bingel. Eine solche Haltung führe zu einer tiefen „Schädigung christlich-kirchlichen Glaubens und Lebens, spürbar vor allem im protestantischen Bereich“. Von diesem Denken seien besonders die drei Studien der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKG) geprägt. 

Die fünf Kapitel des Buches haben es in sich. Dementsprechend spricht das Resümee für sich. So wirken die verschiedenen religiösen Kräfte in eine „unheilvolle Richtung“: „Die israelisch-religiöse Religion mit ihrer vehement politischen Lesart der hebräischen Bibel, die evangelische Welt mit ihrem fundamentalistischen Gebrauch des Alten Testaments und ihrem besonders starken politischen Einfluss in den Vereinigten Staaten und die großen Kirchen in Deutschland mit ihrem verfehlten Begriff von ‚Israel‘, die alles jüdische verklären und dem politischen Israel der Gegenwart die biblisch-geistlichen Qualitäten der Erwähnung des Jahwebundes zuordnen.“ 

Anlässlich der unzähligen Menschrechtsverletzungen und eines menschenverachtenden Nationalismus ist eine Matanoia, sprich eine geistige Umkehr, innerhalb der christlichen Kirchen mehr als geboten. Nicht Blauäugigkeit sondern Realismus ist in punkto Israel angesagt. Wie eine geistiger Gesinnungswandel aussehen könnte, dafür gibt das Buch ein Fülle von intellektuellen Anregungen.

Peter Bingel, Kirche, Altes Testament und der Nahostkonflikt, Gabriele Schäfer Verlag, Herne 2018, 172 Seiten, € 15,90.