Donnerstag, 17. Juni 2021

The G7 Meeting as a Poiitical Theater

The US Master and his Flunkies.

Nobody should be impressed by the meeting of G7 leaders in Cornwall, England. It’s a swansong of a political format, which impresses only journalists whose job is to cheer up to their paymasters. Where are these leaders come from? They are from the US, UK, Canada, Germany, Italy, France, and Japan. Representatives of the anti-democratic EU are also present, but their contributions are nothing than hot-air. Placed at a children’s table are Australia, India (President Narendra Modi is only virtually present), South Africa, and South Korea. The G7 leaders even condescended to allow UN-Secretary António Guterres to be flown in to complete the picture of a sinking ship.

Established in 1975, the G7 stood for 70 percent of the world’s GDP; today, they leap the 30 percent hurdle. What want these windbags to tell the world? What do Canada’s showoff Justin Trudeau or Italy’s Mario Draghi at this meeting except cheering up to their frail master Joe Biden? Or is it just hubris or narcissism? Joe Biden and Boris Johnson even had the nerve to sign a so-called second „Atlantic Charta“ that is just poor sentimentality of lost grandeur. Do they rather want to rekindle Western supremacy or „the hope of a better future of the world,“ as Winston Churchill and Franklin D. Roosevelt wrote in 1941? To take the world of 2021 into account, it’s a bizarre undertaking.

The main „achievement“ of these phonies are their anti-Russian and anti-Chinese aggression. That the European US minions join in Biden’s outlandish policy approach shouldn’t surprise anyone. The Europeans lost their self-respect as sovereign nations. They detested President Donald Trump for his openness to tell these hot-air artists to take care of themselves and jump on the bandwagon with a concrete price that the Europeans didn’t want to pay. Trump was fed up with the hollow rhetoric of the so-called European suckers. These „allies“ like Joe Biden because he continues Barack Obama’s phony policy. Did the European US lackeys discuss the spying of their leaders by the US with the help of the EU member-state Denmark?

However, President Vladimir Putin and Joe Biden will discuss real politics in Geneva, Switzerland, on 16 June. Biden will meet with a leader who represents a sovereign and self-confident nation. If he intends to lecture Putin on human rights or the other fantastical Western „values,“ he should look in the mirror. Biden should not forget Julian Assange or the prisoners at Guantanamo Bay or the show trials instigated against the demonstrators who entered Capitol Hill, who are stigmatized as „terrorists“ before mentioning the name of CIA asset Alexei Navalny.

As usual, the final statement of the G7 will be a bombastic wish list. The G7 intends to distribute 2,7 billion doses of the Covid vaccine to the poorer countries forgetting that they hardly vaccinated their own population. Prominent is the anti-Chinese statement and the Cold-War mentality.

Mittwoch, 5. Mai 2021

The toxic relationship with the US Empire.

Does President Vladimir Putin really want to meet this guy?

Anti-Russian Tony Blinken, US Secretary of State, and Dominic Raab, British Foreign Secretary, are meeting one day ahead of the G-7 foreign ministers in London to determine an anti-Russian and anti-Chinese agenda. The outcome is as safe as the Bank of England. Raab displayed rhetorical fireworks on common values and other platitudes. „We talked about our shared commitment to stand up for open societies, democracy, and human rights – protecting fundamental freedoms, tackling disinformation, holding human rights abusers to account. A key element of this is defending the rule of law, so we are determined to reform but reinforce the multilateral system.“  Looking at the policy of both countries, reality doesn’t match with their fantasies. Both stressed media freedom and played the Navalny card, forgetting that they are prosecuting Julian Assange for nothing. It was hypocrisy at its best. Calling President Vladimir Putin a „killer,“ as Joe Biden did, and then pretend to want normal relations seems crazy and corresponds with Biden’s state of mind.

The Biden/Harris regime pushes the nonsense that determined the so-called Russia gate, which was totally fact-free. The reports on the alleged bounty for the Taliban to kill Americans hail from the devil’s workshop of the CIA. The so-called cyber espionage by Russia is of the same sort. The same holds for the alleged Russian involvement in an explosion of a Czech ammunition depot in 2014 linked to two Russian agents who supposedly were involved in the „poisoning“ of the Skripals in Salisbury/England. This hoax was made public after the Biden regime announced sanctions against Russia for alleged meddling in the 2020 elections. Czech President Milos Zeman uttered his surprise that nothing had been mention in the Intel reports since 2014, not even in the secret parts. Now, Zeman faces charges of high treason for telling the truth!

Maria Zakharova, the spokeswoman for the Russian Foreign Ministry, made it crystal clear that Russia is prepared and will react swiftly should the Biden regime or its docile European appendices will further sanction Russia. The European Union thinks it could sanction or lecture a self-aware sovereign Russian state like its dependent colonies like Panama or Costa Rica. The European Union lacks self-respect and self-consciousness because of its US vassal status and its lack of democratic legitimacy. As long as they don’t free themselves from US paternalism, the sovereign state won’t take them seriously. It was a great amusement how Erdogan put EU Commission President Ursula von der Leyen on a sofa on an equal footing as his foreign minister!

One should remember Josep Borrell’s visit to Moscow, where he wanted to lecture Russia on human rights, especially on the treatment of Alexej Navalny. Borrell holds the foreign policy portfolio of the EU. Russian Foreign Minister Sergej Lavrov told him to take care of Julian Assange and not intervene in Russia’s internal affairs. Lavrov further told Borrell to be more concerned about the treatment of Catalans by Spanish policy and not so much about the treatment of a few hundred pro-Navalny protesters. Borrell looked like a drowned rat and departed. Back in Brussels, the Commission released a bombastic statement of hot air.

The Chinese are also fed up with the US child’s play. Tony Blinken got snubbed when meeting with a Chinese delegation in Anchorage/Alaska. Blinken lectured the Chinese on various issues, especially the treatment of the Uyghur minority and Hong Kong. It seems as if the Chinese delegation had waited for an opportunity to teach the arrogant American delegation a lesson of diplomatic behavior and history. Before the US lecture other sovereign nations on democracy, human rights, or democracy, they should look in the mirror. The image the US presents to the world is chaotic, to say the least. And they are establishing a police state and a totalitarian regime.

Up until now, it’s not clear whether the 2020 elections were „free and fair.“ Many claims of massive voter fraud and manipulations are unresolved. Besides all State Courts, even the Supreme Court didn’t take up the case, although it would have been a classical case dealt with before the Supreme Court. Doesn’t the Supreme Court deal with other, much less important questions that don’t concern the US constitution? Each democratic country should be alarmed about the anti-democratic developments in the US.

Domestically, the Biden/Harris regime started a purge not only on the people who marched into the Capital on 6 January. This expression of people’s power was terminated as an „insurrection.“ The US-instigated much more violent protests in other countries such as Ukraine, which ended in a putsch against a democratically elected President. With the whole might of the Intelligence apparatus, the FBI, and the DOJ, the Biden regime is prosecuting mostly poor people who voted for Donald Trump. What’s disturbing is the mainstream media’s attitude, who are in lockstep with the government against „deplorable“ America. The Hollywood and the East Coast elites despise the hillbillies of Heartland America. What only happens in totalitarian regimes, the media protect a regime from any criticism by not reporting or blatant censorship, such as the Big Tech corporations are practicing against any opinion, which doesn’t conform with their wokeism and support of cancel culture. Government press releases are published with minor inputs by these „journalists.“

The purpose of Blinken’s second visit to Europe is to render support for the Russo-phobic American policy. At his first visit to Brussels, Blinken pressured the EU not to buy the Russian vaccine Sputnik V. It‘ not surprising that the European Medicines Agency (EMA) protracts the approval of Sputnik V. Also, Brazil has been pressured not to take the vaccine, although already 64 countries in the world are using it. The efficiency is over 97 percent. The death rate is 1 to 100.000 vaccinated. All other vaccines have much higher death rates. How long do the European states want to poise in the vassal status of the US? They should part from the US; otherwise, the US will lead them into another war over fascist Ukraine.

Especially Germany is in the hot seat because of Nord Stream 2. Blinken announced that he would „convince“ German foreign minister Heiko Maas to back out of the deal. There is a large „fifth column“ of Atlanticists in Germany who call for a stop to the pipeline project in Germany. The most prominent is Annalena Baerbock from the Green Party, who was named chancellor candidate. Other German politicians who work against German national interests are Alexander Graf Lambsdorff (Free Democratic Party) and Norbert Röttgen (CDU), to name just a few.

The most Russophobe and war-prone Party, however, is the Green Party. They are human rights fanatics and would go to war over Ukraine if the US does the fighting. Their motto is: „Let me have my cake and eat it, too.“ After their field of experimentation in Afghanistan after 20 years of indoctrination failed, the Greens are looking for a new playground. The godfather of the Green Party, Joseph Fischer, pioneered the war of NATO aggression in the destruction of Yugoslavia by playing the Auschwitz card.

After the collapse of the Soviet Union, NATO transformed into a tool of US aggression against countries, which could not defend themselves, such as Afghanistan, Iraq, Libya, Syria, or Yemen. Now, the US tries to take on Russia and China. Instead, to return to classical diplomacy, the US behaves like a bully and orders submission, which won’t work. The US is the biggest violator of international law. They are using platitudes such as „value-driven“ policy, which doesn’t mean a thing. Values are variable and highly volatile. Instead of catching up with reality, the Biden/Harris regime seems as if it picked up where Obama left off without realizing that the world has changed dramatically, which doesn’t seem to have got around until Washington.

First published here.

Die Israellobby bedroht erneut die Lehr- und Forschungsfreiheit

Die zionistische Israellobby stellt die größte Gefahr für die Meinungsfreiheit dar. Zum X-ten Mal ist es der Israellobby gelungen, unliebsame Veranstaltungen oder die Meinung von Andersdenkende durch massiven Druck zu verhindern. In Deutschland ist dieses Mobbing von Regierungsstellen durch die Bannerträger der zionistischen Unfreiheit schon zur Routine geworden. Abraham Melzer und zahlreiche andere können davon ein Lied singen. Deutsche Behörden knicken regelmäßig ein, wenn zionistische Funktionäre „Antisemitismus“ schreien. Zu diesem Umstand haben insbesondere die sogenannten Antisemitismusbeauftragten, die eigentlich „Beauftragte für Antisemitismus“ heißen sollten, maßgeblich beigetragen. Sie und die Israellobbisten sind es, die aus dem Antisemitismus eine Lachnummer gemacht haben, weil jegliche Kritik an Israels verbrecherischen Besatzungspolitik in Palästina als „Antisemitismus“ gebrandmarkt wird.

Wie sich die Zensur der Israellobbisten auf die Freiheit der Lehre und Forschung auswirkt, zeigt der Fall von Professor Dr. Georg Meggle an der Universität Salzburg.

Montag, 19. April 2021

The Vatican invites pro-choicer Chelsea Clinton to a conference about „health.“

Pope Francis is looking forward to Chelsea Clinton.

The daughter of one of America’s most corrupt couples, Bill and Hillary Clinton, Chelsea Clinton, was invited to speak at a virtual conference on health at the Vatican. The „Pontifical Council for Culture,“ together with the „Cura Foundation,“ the „Science and Faith Foundation“ (STOQ), and others want „the world’s leading doctors, scientists, religious leaders, ethicists, patient advocates, policymakers, philanthropists, and influencers bring together to discuss intense conversations about the latest breakthroughs in medicine, health care, and prevention,“ the website says.

What is Chelsea Clinton doing in this illustrious circle? According to the announcement, the only credential she has is „Vice Chairwoman of the Clinton Foundation.“ Anyone who is even superficially informed about the „Clinton Foundation“ machinations should know that it is a business model of the Clintons disguised in humanitarian rhetoric. The „Clinton Foundation“ is rated by experts primarily as a self-enrichment project of the Clinton family.

After Hillary Clinton resigned as Secretary of State in the Obama administration in 2013 and could no longer grant favors, donations fell into the abyss. Donations totaled $ 50.7 million in 2004, down from $ 20.2 million in 2018. In 2013, Clinton’s business model received 294.7 million US dollars; after she lost the election against Donald Trump in late 2016, it was still 56.8 million.

The German Federal Environment Ministry was one of the donors to this corrupt foundation. That the Bill and Melinda Gates Foundation tops the list of donors should come as no surprise. Who is not bought by their foundation? Even Der Spiegel received $ 2.5 million from the Gates. Has this clouded the so-called critical awareness of the Spiegel editors?

Chelsea Clinton appears to be a docile student of her corrupt parents. On April 15, she called for FOX star presenter Tucker Carlson to be banned on Facebook because he was critical of vaccination in the USA. Renowned journalist Glenn Greenwald then wrote on Twitter: „Please remove any content from the Internet that Chelsea Clinton does not like or otherwise object to.

Why does the Vatican invite a pro-choicer like Chelsea Clinton unnecessarily?

Dienstag, 30. März 2021

Utopien für ein besseres Morgen

 

"Utopien sind Sehnsuchtsorte. Schon seit der Antike spielen sie im politischen Denken eine zentrale Rolle. Mit Utopien kann man bestehende Verhältnisse offensiv kritisieren und gleichzeitig eine Perspektive bieten", schreibt Kurt Beck im Vorwort. Fortschritt scheint ohne eine utopische Haltung schwer möglich.

Die aktuellste Utopie besteht in der Schaffung einer gerechten Weltwirtschaftsordnung. Neben Papst Franziskus scheinen eine solche Utopie fast alle Politiker zu fordern. Die in diesem Buch versammelten Autoren und Autorinnen scheinen sich der Sozialdemokratie verpflichtet zu fühlen. Für Heidemarie Wieczorek-Zeul kann es aber eine globale gerechte Ordnung nur geben, wenn die zentralen Werte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität das Fundament einer solchen Ordnung bilden.

Eine Weltwirtschaftsordnung bedarf als flankierende Maßnahme eine Weltrechtsordnung. Bei der Verwirklichung solcher utopischer Ziele bedarf es eines langen Atems, Geduld und Ausdauer. Max Weber hat als das Bohren dicker Bretter genannt. Ob dafür die Zeit ausreichen wird, anlässlich sich überstürzender Horrorszenarien, kann nur durch die Realisierung von Utopien beantwortet werden. Ob dafür eine sozialdemokratische ausreicht, darf jedoch bezweifelt werden.

Freitag, 26. März 2021

Angela Merkel und ihr Corona-Politbüro haben Deutschland schwer geschadet.

Merkel musste die den Bürger aufgezwungene sogenannte "Osterruhe" zurücknehmen. Es sei alleine ihre Verantwortung und es sei ein Fehler gewesen. Sie bat die Bürger um "Verzeihung". Ihre Worte bedeuten jedoch nichts, sie sind absolut unglaubwürdig. "Das Virus wird seinen Schrecken verlieren", so Merkel. Sie als Schreckgespenst bleibt Deutschland jedoch noch erhalten.

Nach dieser Blamage hätte Merkel eigentlich ihre Koffer packen müssen und sich in ihre wohlverdiente dauerhafte "Osterruhe" verabschieden sollen. Warum stürzt die CDU/CSU-Fraktion sie jetzt nicht? Kein Bundeskanzler und CDU-Vorsitzender hat ihrer Partei so geschadet wie Merkel. Wie es scheint, kann die Stalinistin im Kanzleramt nur das Land abriegeln, was sie in der DDR gelernt hat. Nach diesem Desaster sollte die CDU/CSU-Fraktion rebellieren und Friedrich Merz zum Kanzlerkandidaten küren, um  für die CDU/CSU noch zu retten, was zu retten ist. Er ist der einzige, der eine Schwarz/Grüne Diktatur á la Söder oder á la Laschet mit den Grünen verhindern kann.

Jetzt schieben die Corona-Fundamentalisten Merkel, Söder, Laschet, Scholz und die restlichen Jasager die Bruchlandung auf irgendwelche arbeitsrechtlichen oder logistischen Probleme, was man natürlich zu Beginn nicht bedacht habe. Man kann sich fragen, ob dieses Politbüro überhaupt denkt? Das Einsperren der Menschen ist absoluter Unfug, da man dadurch keine Immunität erwerben kann. Nach dem Lockdown bis Mitte April wird sich die Lage um keinen Deut gebessert haben. Da auch die Impfbeschaffung völlig gescheitert ist, kann man eine Immunität noch nicht einmal durch Impfung erreichen.

Wieso hat Deutschland einer dysfunktionalen und unfähigen Organisation wie der Europäischen Union (EU) die Impfbeschaffung überhaupt übertragen? Jedem ist bekannt, dass diese Organisation absolut inkompetent ist. Ihre einzige Kompetenz liegt in der Verschwendung von Steuergeldern. Es seien nur die sogenannte Euro-Rettung, der Schutz der Außengrenzen, die Organisation der sogenannten Flüchtlingskrise oder jetzt die Impfbeschaffung zu nennen. Bei all diesen Problem ist die EU formvollendet gescheitert. Personelle Konsequenzen: Fehlanzeige.

Die unfähigste und korrupteste in dieser EU-Nomenklatura ist jedoch Ursula von der Leyen. Sie hatte schon im Bundesverteidigungsministerium ein System von Vetternwirtschaft und Korruption betrieben. Nach dem Peter-Prinzip werden die Unfähigsten aber immer weiter nach oben befördert. Die historischste Leistung von Frau von der Leyen wäre, die EU völlig an die Wand zufahren. Ein Platz in den Geschichtsbüchern wäre ihr sicher, sonst würde man sich nur an ihre immer perfekte Frisur erinnern. Warum tun es die anderen Länder Großbritannien nicht gleich und verlassen dieses Sowjetunion-ähnliche Konglomerat von Staaten?

 In der EU gibt es jedoch Mitgliedstaaten, die sich dem Diktat von der Leyen entziehen und sich mit dem russischen Impfstoff Sputnik V versorgt haben. Sie haben im Gegensatz zu Deutschland und Frankreich verantwortungsbewusst gegenüber ihrer Bevölkerung gehandelt. Der EU-Nomenklatura widerspricht natürlich dieses souveräne Verhalten einiger Staaten. Sie wollen nicht Befehlsempfänger einer undemokratischen Politkaste sein, die keinerlei Verantwortung für nichts trägt.

Nachdem das Merkel-Regime eine Osterrolle rückwärts vollzogen hat, sollten Osterurlaube auch in Deutschland erlaubt werden. Die Gastronomen und Hoteliers sowie die Menschen sind allemal verantwortungsbewusster als die Corona-Fundamentalisten in Berlin und in den Ländern. Die "Dritte Welle" ist wie der sogenannte Inzidenzwert eine willkürliche Setzung von Politikern, die die Angstspirale hoch halten wollen, um die Menschen besser beherrschen und kontrollieren zu können. Die Corona-Pandemie wird schon lange für übergeordnete politische Zwecke missbraucht. Dass die Staats- und Konzernmedien dem Merkel-Regime immer noch zu Füßen liegen und diese Frau anhimmeln, zeugt von einer geringen Kritikfähigkeit und von einem Hofschranzen-Journalismus, der so überflüssig ist wie ein Kropf.  

Montag, 15. März 2021

Joseph Melzers außergewöhnliches Leben im 20. Jahrhundert

Erinnerungskultur genießt einen hohen Stellwert in Deutschland. Jetzt liegen die Lebenserinnerungen des jüdischen Verlegers Joseph Melzers vor. In ihnen wird ein jüdisches Leben  im 20 Jahrhundert entfaltet, das in jeder Beziehung als außergewöhnlich bezeichnet werden kann. Der Autor  habe "neun Leben  gelebt". Diese Behauptung macht neugierig.

Joseph Melzer wurde 1907 in Kuty, einem Städtchen in Galizien, in die K. u. K.-Monarchie (Donaumonarchie) geboren. Am Ende des Ersten Weltkrieges fiel ein Teil Galiziens an Polen und Melzer war fortan Pole. Kaiser Franz Joseph wurde als Vaterfigur verehrt. "Der Kaiser schützte seine Juden, und die Juden liebten ihren Kaiser." In dieser "kleinen Welt" gab es keinen Antisemitismus. Judenhass wurde so wahrgenommen "wie Sommer und Winter". "Judenhass habe ich erst viel später im Deutschland der zwanziger und frühen dreißiger Jahre kennengelernt."

Neben seiner lebenslangen Liebe zu Büchern - besonders den antiquarischen-, beschäftigte die "jüdische Frage" Melzers gesamtes Leben, da sie ihn "unmittelbar betraf" und eine "gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei". In der Frühzeit der kommunistischen Bewegung glaubte Melzer noch an die These, dass die "soziale Frage" auch die "Judenfrage" lösen würde. Desillusioniert stellt er vierzig Jahre später fest, "dass der sowjetische Sozialismus weder die soziale noch die jüdische Frage zu lösen imstande war." Da das Problem ungelöst geblieben sei und sich nach dem Holocaust die Frage der Emigration nach Israel als "einzigen Ausweg" anbot, sympathisierte Melzer für kurze Zeit auch mit dem Zionismus.  Obgleich er Mitglied einer zionistischen Organisation war, dachte niemand daran, nach Palästina auszuwandern. "Eigentlich wollten wir alle gute Deutsche sein." Nach zwei Aufenthalten in Israel  (1933-1936 und 1948-1958) kehrte Melzer desillusioniert in sein insgeheim geliebtes Deutschland zurück.   

Die Unaufrichtigkeit des Zionismus erlebte Melzer bereits während seines ersten Aufenthalts in Palästina. Mit seinen Bekannten aus David Ben-Gurions Arbeiterpartei "Mapai" organisierte er ein Treffen mit dem palästinensischen Intellektuellen Raghib al-Naschaschibi über die Rolle des Zionismus in Palästina. Walter Klingnow, ein engagierter Zionist, wollte  al-Naschaschibi die Vorteile des Zionismus für Land und Leute erklären. So wolle der Zionismus die einheimische Bevölkerung mit der westlichen Zivilisation vertraut machen und den "gebildeten Arabern die europäische Kultur nahebringen".

Ruhig erwiderte al-Naschaschibi auf diese zionistische Überheblichkeit und Arroganz: "Ich verstehe die Argumente der Juden, aber die Araber haben keinen anderen Weg, als sich gegen die Überflutung des Landes durch jüdische Einwanderer zu wehren, denn sie stellen die Existenz des palästinensischen Volkes in Frage." Auf jüdischer Seite konnte er keine Kompromissbereitschaft erkennen, im Gegenteil: "Ein Judenstaat bedeutet für uns, dass ganz Palästina der Herrschaft der Juden ausgeliefert sein wird und dass die Palästinenser allenfalls geduldet blieben. In einem souveränen und eigenständigen jüdischen Staat werden Araber nicht die gleichen Rechte haben können. Auch für sie sei es darum eine Frage des Überlebens, eine Frage auf Leben und Tod."

Der überwiegende Teil von Melzers "neun Leben" war von Elend, Leid, Hunger, Verzweiflung aber immer auch "Glück" gekennzeichnet. Er war nicht nur mit zahlreichen Intellektuellen seiner Zeit befreundet, sondern selbst in scheinbar aussichtslosesten Situationen setzte er immer wieder auf Geduld und Beziehungen.  Dies half ihm besonders in Paris, "der schönsten Zeit meines Lebens". Tagsüber lebte Melzer in seiner Buchhandlung, abends im Café du Dome. Dort traf er auch Joseph Roth, der im galizischen Dorf Brody geboren wurde. Unter "Galizianern" bestand nach Melzer eine "tiefe und verlässliche Solidarität wie in einer großen Familie". Beide sprachen oft über die "jüdische Frage" und den Zionismus. Für Roth konnte der Zionismus diese Frage nicht lösen; er könne nur eine "Teillösung der Judenfrage" darstellen. Roth befürchtete auch, dass "das Antisemitismusproblem in einem jüdischen Staat in Palästina weit gefährlichere Probleme hervorbringen werde".

Joseph Melzer überlebte die sibirische Verbannung, Samarkand und das Lager für Displaced Persons (DP) in Österreich und gelangte schließlich mit seiner Frau Mirjam und seinen Söhnen Abraham und Zwi-Simon 1948 nach Israel, wo seine Tochter Judith geboren wurde. Obgleich er sich wieder eine Existenz als Buchhändler aufgebaut hatte, zog es ihn samt seiner Familie nach Deutschland zurück, obwohl seine Frau Mirjam partout nicht im Länder der Täter leben wollte, wurde doch ihre komplette Familie von den Nazis vernichtet.

In Köln angekommen konnte sich Melzer der Neugründung seines Verlages widmen, die durch eine kleine Entschädigung seitens des deutschen Staates für sein verlorenes Vermögens in Paris möglich geworden war. Er brachte eine Ludwig Börne-Gesamtausgabe heraus, die sich aber schwer verkaufen ließ. Ein Verkaufsschlager wurde hingegen das Buch von Pauline Réage "Geschichte der O.", die seinerzeit zu Unrecht als Pornographie galt. Verlagsinterne Intrigen eines gewissen Jörg Schröder, den Gründer des März-Verlages, trieben letztendlich den Melzer-Verlag in den Konkurs. Abraham (Abi) Melzer hauchte dem altehrwürdigen Melzer-Verlag mit einem zeitgemäßen Konzept neues Leben ein. Joseph Melzer baute in seinen letzten Lebensjahren noch einmal ein beachtliches Antiquariat auf, bevor er in Januar 1984 an Krebs verstarb.

Diese Lebenserinnerungen sind sowohl als zeitgeschichtliches als auch kulturhistorisches Dokument von großer Bedeutung. Obgleich Melzer mit dem Zionismus anfänglich sympathisierte, entschied er sich für das humane Judentum und seine universalistischen Werte und gegen das engstirnige zionistische Stammesdenken. Das Durch- und Überleben der schrecklichen Katastrophen des 20. Jahrhunderts machen diese Memoiren so wertvoll.